International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Tote nach Schüssen in tschechischem Spital – auch der Schütze ist tot



Schüsse im Krankenhaus: In einem Spital im tschechischen Ostrava sind 6 Personen gestorben. Das bestätigte Ministerpräsident Andrej Babis am Dienstag im öffentlich-rechtlichen Fernsehen CT. Er sprach von einer «grossen Tragödie». Nach kurzer Flucht hat sich der Schütze erschossen.

«Der 42-jährige Mann hat sich selbst in den Kopf geschossen, bevor die Polizei etwas unternehmen konnte. Er ist tot», teilte die tschechische Polizei noch am Vormittag mit. Der Schütze war nach seiner Flucht in einem Auto gestellt worden.

Ministerpräsident Babis sprach von einer «grossen Tragödie». Der mutmassliche Schütze habe in einem Warteraum der Universitätsklinik das Feuer auf Patienten eröffnet und «aus nächster Nähe auf den Kopf oder Hals» seiner Opfer gezielt.

«Wir wissen nicht, was die Motive dieses Menschen waren», sagte Babis, weiter. Er gehe davon aus, dass es die Tat eines möglicherweise psychisch kranken Einzeltäters gewesen sei und keine allgemeine Bedrohungslage in Tschechien vorliege. Nach Angaben der Klinik handelt es sich bei den Opfern um Patienten der Erstversorgungsambulanz der Traumatologie.

Die Polizei war mit zahlreichen Beamten und einem Sondereinsatzkommando vor Ort, wie es aus dem Innenministerium in Prag hiess. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto

Der rund 1,80 Meter grosse Schütze soll nach Angaben der Polizei eine rot-schwarze Jacke getragen haben. Die Behörden veröffentlichten ein Fahndungsfoto und mahnten die Öffentlichkeit zur Vorsicht.

Die Universitätsklinik in der mährisch-schlesischen Industriestadt Ostrava hat rund 1200 Betten. Mitarbeiter der Klinik waren angewiesen worden, ihre Abteilungen nicht zu verlassen. «Wir sind alle nervös», sagte eine Medizinerin der Agentur CTK. Das Krankenhaus war geschlossen, es wurden keine neuen Patienten aufgenommen. Die Verwaltungsregion Mährisch-Schlesien setzte einen Krisenstab ein.

Ostrava ist mit rund 290'000 Einwohnern die drittgrösste Stadt Tschechiens und Verwaltungszentrum der mährisch-schlesischen Region. Die Stadt liegt an der Nordostgrenze Tschechiens, zehn Kilometer südwestlich von Polen und 50 Kilometer nordwestlich der Grenze zur Slowakei. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B-Arche 10.12.2019 14:21
    Highlight Highlight War es nicht Babis welcher das Waffenrecht in Tschechien radikal lockerte mit US Vorbild?
    Ist es nicht Tschechien (und Ungarn) wohin Deutsche pilgern um sich mit Waffen eindecken und Schiesstraining ("gegen Merkel und Islam!!!!!") absolvieren?
    Und nun: Massenshooting in Tschechien.

  • Füürtüfäli 10.12.2019 12:27
    Highlight Highlight Schreckliche Tat, und so unnötig. Mein Beileid den Angehörigen...
  • honigkuchenpferd 10.12.2019 09:31
    Highlight Highlight what's wrong with the world
    Benutzer Bild

Heftige Unwetter in Japan – mindestens 50 Tote

In den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten in Japan schwindet die Hoffnung auf weitere Überlebende. Wie japanische Medien am Dienstag berichteten, stieg die Zahl der Todesopfer auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu weiter auf mindestens 50. Weitere Menschen werden vermisst.

Unter den Opfern befinden sich auch 14 Bewohner eines Altenpflegeheims in der schwer betroffenen Provinz Kumamoto. Die Behörden warnten unterdessen weiter vor den andauernden Gefahren durch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel