International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raubüberfall am Flughafen von Tirana – Passagiere im Jet schauen zu



Vor den Augen von Flugreisenden in einer startbereiten Maschine der Austrian Airlines haben Verbrecher auf dem Flughafen von Albaniens Hauptstadt Tirana einen Geldtransporter überfallen. Die Fracht wurde gerade in den Jet verladen, der nach Wien abfliegen sollte.

Die maskierten Bewaffneten waren bei der Tat am Dienstag mit einem eigenen Lieferwagen vor die Maschine auf dem Vorfeld gefahren. Dem Personal des Geldtransporters nahmen sie unter Androhung von Waffengewalt Säcke mit Geld ab und fuhren davon, wie der Fernsehsender TV Klan auf seiner Webseite unter Berufung auf die albanische Polizei berichtete. Ein Täter wurde kurz darauf auf der Flucht getötet.

In etwa 800 Meter Entfernung lieferten sich die Räuber mit Polizisten ein Feuergefecht, die sie stoppen wollten. Dabei kam der eine Angreifer ums Leben. Die anderen warfen seine Leiche aus dem Wagen und entkamen zunächst. Die Polizei leitete eine umfassende Fahndung ein. Zunächst war nicht klar, wieviel Geld die Räuber erbeutet haben. In Medienberichten war von mindestens zwei Millionen Euro die Rede.

Vor den Augen von Passagieren

Der Jet vom Typ Airbus 320 gehörte der österreichischen Fluggesellschaft AUA. Für die Passagiere, von denen einige vom Jet aus zu Augenzeugen des Überfalls geworden waren, bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr, hiess es in den Berichten. Das Flugzeug landete mit zweieinhalb Stunden Verspätung in Wien.

Die organisierte Kriminalität stellt in Albanien ein grosses Problem dar. Die Banden organisieren sich oft entlang von Clan-Strukturen, die für die Strafverfolgungsbehörden schwer zu durchdringen sind. Zuletzt war vor drei Jahren ein Geldtransporter auf ähnliche Weise auf dem Flughafen von Tirana ausgeraubt worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Jetsuit-Rescue» soll Bergrettung revolutionieren – so reagiert die Rega

Dank Mini-Düsentriebwerken in 90 Sekunden zu verletzten Personen fliegen: In Schottland rüstet die Rettungsflugwacht Sanitäter mit «Jetsuits» aus. Vorerst aber nur zu Testzwecken. In der Schweiz setzt die Rega auf Drohnen. Diese sollen 2021 erstmals zu einem Einsatz starten.

Es sind Szenen wie aus einem James-Bond-Film: Im Grenzgebiet von Schottland und England heben Bergretter neuerdings mit einem sogenannten Jetsuit ab. Vorerst aber nur zu Testzwecken.

Sanitäter tragen einen Jet-Anzug mit drei Mini-Düsentriebwerken und können so in Windeseile zu verletzten Personen gelangen, wie die britische Great North Air Ambulance Service kürzlich bei einem Demonstrationsflug zeigte. «Mit der Technik könnten hunderte Menschenleben gerettet werden», sagt Kev Mitchell, …

Artikel lesen
Link zum Artikel