International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Schwerverletzte nach Brandstiftung in Wiener Ausschaffungsgefängnis

15.09.18, 04:20 15.09.18, 06:42


Abschiebehäftlinge haben in der Nacht auf Samstag in einer Zelle eines Wiener Polizeigefängnisses Feuer gelegt. Dabei wurden alle sechs Insassen der Zelle - fünf Afghanen und ein Iraner – schwer verletzt.

Das Feuer brach gegen 22.30 Uhr in einer Zelle im ersten Stock des Polizeianhaltezentrums aus, wie die Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei berichtete. Die Rettungskräfte rückten mit einem Grossaufgebot aus 100 Polizisten und 70 Feuerwehrleuten aus. Die Flammen waren schnell gelöscht.

Wegen der starken Rauchentwicklung wurden 40 weitere Häftlinge in Sicherheit gebracht. Bei 14 von ihnen bestand zunächst der Verdacht auf Rauchgasvergiftung.

Die sechs Schwerverletzten wurden in verschiedene Wiener Spitäler gebracht. Laut Polizei sind die fünf Afghanen 18 bis 33 Jahre alt, der Iraner 30 Jahre.

Abschiedsbrief gefunden

Wie das Feuer gelegt wurde, war in der Nacht auf Samstag noch unklar. Die Polizei vermutete, dass es sich um einen Suizidversuch handelte. In der Zelle fanden die Einsatzkräfte einen angesengten Abschiedsbrief. Unklar war zunächst, wer der Verfasser war.

Medienberichten zufolge war das Gefängnis schon in der Vergangenheit ein Ort von dramatischen Ereignissen. Verzweifelte Häftlinge hätten ihre Zellen in Brand gesetzt oder seien mehrmals in den Hungerstreik getreten. (leo/sda/apa/dpa)

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Aktuelle Polizeibilder: Unfall in Tunnel auf der A2

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwedens Abschied von der heilen Welt

Morde und Gewalt erschüttern seit Monaten Schwedens Grossstädte. Die Täter haben oft einen Migrationshintergrund. Rechtspopulisten könnten bei der Wahl stärkste politische Kraft werden.

Der Mörder kommt mit dem Moped. Wie ziellos kurvt er auf und ab entlang der belebten Strasse in Malmös Problemstadtteil Rosengård. Dann fährt er plötzlich von hinten auf einen jungen Mann zu. Zückt seine Pistole. Schiesst dem Opfer in den Kopf. Rast davon.

Die Teelichter am Rand des Von Rosens Väg sind längst heruntergebrannt, Wochen nach der Tat. Zusammen bilden sie ein Herz. Und den Namen «Omar». Der 20-Jährige war polizeibekannt als mutmasslicher Dealer. Er gehörte einer der Banden an, …

Artikel lesen