International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 Häftlinge bei Kämpfen in Gefängnis in Brasilien getötet



Relatives argue with police as they protest outside the Anisio Jobim Prison Complex where a riot erupted among inmates in the northern state of Amazonas, Brazil, Sunday, May 26, 2019. At least eight people died before the riot was brought under control. (AP Photo/Edmar Barros)

Bild: AP/AP

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Häftlingen in einem Gefängnis im Norden Brasiliens sind mindestens 15 Menschen getötet worden. Die Gewalt im Anísio-Jobim-Gefängnis nahe der Stadt Manaus brach am Sonntag während der Besuchszeit aus, wie die Strafvollzugsbehörden mitteilten.

«Es war ein Kampf zwischen Insassen», sagte Behördenchef Marcos Vinicius Almeida. Noch nie zuvor habe es während der Besuchszeit Tote gegeben.

Einige der Opfer wurden den Angaben zufolge mit angespitzten Zahnbürsten erstochen, andere wurden erwürgt. Almeida sagte, die Sicherheitskräfte seien innerhalb weniger Minuten eingeschritten und hätten so weitere Opfer verhindert. Die Ursache der Auseinandersetzungen ist demnach noch unklar, die Polizei nahm Ermittlungen auf.

In derselben Haftanstalt waren im Januar 2017 bei einer Gefängnisrevolte 56 Menschen getötet worden. Damals hatten rivalisierende Banden fast 20 Stunden lang gegeneinander gekämpft.

Brasilien hat weltweit die drittgrösste Gefangenenpopulation der Welt. Im Juni 2016 sassen in den Gefängnissen Brasiliens 726'712 Häftlinge ein - ungefähr doppelt so viele, wie es Haftplätze gab.

In den überfüllten Haftanstalten gibt es immer wieder tödliche Auseinandersetzungen, Meutereien und Ausbruchsversuche. Oft werden Haftanstalten faktisch von Drogenbanden kontrolliert.

Im September hatten schwer bewaffnete Männer ein Gefängnis im Nordosten Brasiliens angegriffen, das Tor aufgesprengt, einen Polizisten erschossen und 92 Insassen zur Flucht verholfen. Im April 2018 war es in einem Gefängnis nahe der Stadt Belém im nördlichen Bundesstaat Pará zu Kämpfen zwischen Wachleuten und schwer bewaffneten Häftlingen und Helfern von aussen gekommen. Es gab 21 Tote. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Tag im Gefängnis

Häftlinge in Sao Paulo nehmen Wärter als Geiseln

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verbrecher-Bande versetzt ganze Stadt im Süden Brasiliens in Angst und Schrecken

Schwer bewaffnete Verbrecher haben Medienberichten zufolge in der südbrasilianischen Stadt Criciúma mehrere Banken überfallen und die Einwohner in Angst und Schrecken versetzt.

Die Kriminellen hätten in der Nacht zum Dienstag im Zentrum der rund 200 000 Einwohner zählenden Stadt im Gliedstaat Santa Catarina zugeschlagen, meldeten das Nachrichtenportal G1 und andere Medien unter Berufung auf die Polizei. Ein Polizist und ein Wachmann seien durch Schüsse verletzt worden.

Bürgermeister Clésio …

Artikel lesen
Link zum Artikel