DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die portugiesische Hauptstadt Lissabon wird über das Wochenende abgeriegelt.
Die portugiesische Hauptstadt Lissabon wird über das Wochenende abgeriegelt.
Bild: keystone

«Sanitärer Zaun um Lissabon» – Seit 16 Uhr ist Portugals Hauptstadt abgeriegelt

18.06.2021, 16:2518.06.2021, 16:37

Wegen einer besorgniserregenden Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus ist Lissabon für zweieinhalb Tage abgeriegelt. Vom Freitagnachmittag (16.00 Uhr) und bis zum Montagmorgen (6.00 Uhr) dürfen die gut 2,8 Millionen Bewohner der Hauptstadt Portugals den Grossraum Lissabon nur aus triftigem Grund verlassen. Auswärtige dürfen nur in Ausnahmefällen einreisen. Touristen, die in Lissabon landen, um in einem anderen Landesteil Ferien zu machen, oder auch Besucher, die nach Hause zurückfliegen, sind nicht betroffen. Ministerpräsident António Costa wies Kritik zurück, die Massnahme sei angesichts einer noch relativ entspannten Lage übertrieben. Die Abriegelung sei angemessen, sagte er bei einem Besuch in Brügge. «Wenn man keine Massnahmen ergreift, nimmt die Pandemie wieder zu.

Die Einwohner von Lissabon dürfen die Stadt am Wochenende nicht verlassen.
Die Einwohner von Lissabon dürfen die Stadt am Wochenende nicht verlassen.

Costa ist besorgt: «Niemand kann garantieren, dass wir nicht zum Lockdown zurückmüssen.» Der Grund: Mit 928 neuen Infektionen binnen 24 Stunden verzeichnete Lissabon am Donnerstag den höchsten Wert seit dem 19. Februar. Das waren rund 75 Prozent aller in Portugal registrierten Fälle (1233). In der «Area Metropolitana» Lissabons wohnen aber lediglich rund 27 Prozent aller 10,3 Millionen Bürger Portugals.

Weil bereits die letzte Corona-Welle im Grossraum Lissabon ihren Ursprung hatte, macht die Regierung die Hauptstadt übers Wochenende dicht, nur noch mit triftigem Grund darf sie betreten oder verlassen werden. Mit dem «sanitären Zaun» um Lissabon, so werden die Beschränkungen in Portugal auch genannt, möchte die Politik verhindern, dass die Hauptstadtregion wieder den Rest des Landes infiziert, wie die «FAZ» schreibt.

«Es ist nicht leicht, solche Massnahmen zu ergreifen, aber uns erschienen sie unerlässlich, damit die Lage, die in Lissabon derzeit herrscht, nicht auf das ganze Land übergreift.»
Mariana Vieira da Silva

In Lissabon breite sich derzeit die zunächst in Indien entdeckte Delta-Variante des Coronavirus relativ stark aus, sagte Präsidentschaftsministerin Mariana Vieira da Silva. «Es ist nicht leicht, solche Massnahmen zu ergreifen, aber uns erschienen sie unerlässlich, damit die Lage, die in Lissabon derzeit herrscht, nicht auf das ganze Land übergreift», betonte sie.

Gemäss dem nationalen Gesundheitsinstitut INSA deuten die aktuellen Daten darauf hin, dass die Delta-Variante schon mehr als die Hälfte der neuen Fälle in der Region ausmacht. Dies könne zu einem beschleunigten Anstieg beitragen, wird Epidemiologe Manuel Carmo Gomes in der Zeitung «Publico» zitiert. Die Delta-Variante löse die britische Variante ab, sagt Carmo Gomes. Die britische Mutante hatte ihren Ursprung Anfang Jahr in Portugal und beschäftigte anschliessend ganz Europa.

«Es fängt langsam an; jeden Tag wächst es ein wenig, irgendwann gibt es eine Explosion.»
Epidemiologe Gomes

Fakt ist: Die Infektionszahlen steigen an. Wie die «FAZ» schreibt, liegt die Inzidenz in den vergangenen 14 Tagen bei 81 Fällen pro 100'000 Einwohner. Im Grossraum Lissabon sind es aktuell jedoch bereits 240 Fälle pro 100'000 Einwohner, in ganz Portugal 90,5. Die Delta-Infektionen betreffen besonders die unter 40-Jährigen, die noch nicht geimpft sind. «Es sind die jungen Leute, die es leid sind, zu Hause zu sein, die ausgehen, die Partys feiern», sagt Carmo Gomes. Der Epidemiologe zeigt sich wenig optimistisch: «Es fängt langsam an; jeden Tag wächst es ein wenig, irgendwann gibt es eine Explosion.»

Die aktuellen Zahlen sind weit weg von denjenigen im Januar, damals wurden pro Tag mehr als 14'000 Neuinfektionen registriert. Dies mündete damals in einem strengen Lockdown für welchen diverse Experten lobende Worte übrig hatten. Mit der Abriegelung der Hauptstadt Lissabon soll verhindert werden, dass es erneut zu einem Lockdown kommt, auch wenn dieser derzeit nicht ausgeschlossen werden kann.

(rst, mit Material von Keystone-Sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Zurück in die Gesellschaft» – Ein Horrorfilm über das Leben nach Corona

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er organisierte Anti-Masken-Events – jetzt ist Caleb Wallace an Covid-19 gestorben

Erst kämpfte er auf den Strassen gegen die Corona-Massnahmen, dann im Spital gegen das Corona-Virus. Vor zwei Tagen ist der 30-jährige US-Amerikaner Caleb Wallace an der Krankheit gestorben.

Er setzte sich aktiv gegen das Masken-Tragen im Bundesstaat Texas ein. Der 30-jährige Caleb Wallace war mit den Corona-Massnahmen in Texas nicht einverstanden und glaubte, dass das Corona-Virus ein Schwindel sei.

Noch zu Beginn dieses Monats organisiert Wallace eine sogenannte «Freedom Rally» für Menschen, die es satt hätten, von der Regierung kontrolliert zu werden, schreibt die «New York Times».

Dann verspürt er am 26. Juli erstmals Covid-Symptome, erzählt seine Frau Jessica Wallace der …

Artikel lesen
Link zum Artikel