DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Portugal mit voller Wucht von Corona-Welle getroffen – so ist die Lage

Noch im letzten Jahr galt Portugal als Vorzeigeland im Umgang mit dem Coronavirus. Die Massnahmen waren streng, die Todeszahlen konnten tief gehalten werden. Doch jetzt sieht alles anders aus.
04.02.2021, 12:0909.03.2021, 10:26

Fallzahlen explodieren

War Portugal noch glimpflich durch die erste Welle der Corona-Pandemie gekommen, wird es nun mit voller Wucht von der dritten Welle überrollt – noch bevor es sich richtig von der zweiten Welle erholen konnte, wie die Grafik zeigt.

Der Höhepunkt wurde am 28. Januar mit 16'432 Neuinfektionen an einem Tag gemeldet.

Auch die Todeszahlen schossen sprunghaft in die Höhe. Seit Beginn der Pandemie hat Portugal 13'000 Corona-Tote zu beklagen – fast die Hälfte davon stammen alleine vom Januar. Der Druck auf die Spitäler ist enorm.

Spitäler sind an der Grenze

Besonders dramatisch ist die Lage angesichts des überlasteten Gesundheitssystems. Eigentlich wenig überraschend, wie der Präsident der Gesellschaft für Innere Medizin, João Araújo Correia, sagt. Denn in den vergangenen zehn Jahren sei die Zahl der Krankenhausbetten «konstant reduziert» worden.

«Schon in einem normalen Winter müssen Grippekranke in den Notaufnahmen oft tagelang auf ein Bett warten.»

Nun stehen Krankenwagen vor den Spitälern in Lissabon und an der Algarve Schlange und warten darauf, neue Covid-19-Patienten einliefern zu können. Aufgrund des Platzmangels werden bereits Patienten in andere Spitäler ausgeflogen.

Krankenwagen warten am 22. Januar vor dem Spital Santa Maria in der Hauptstadt Lissabon, die mit den wachsenden Fallzahlen völlig überfordert ist.
Krankenwagen warten am 22. Januar vor dem Spital Santa Maria in der Hauptstadt Lissabon, die mit den wachsenden Fallzahlen völlig überfordert ist. Bild: keystone

Weihnachten als Auslöser

Der grösste Fehler lag wohl in der Lockerung von Corona-Beschränkungen kurz vor Weihnachten. Hinzu kommt eine relativ grosse portugiesische Auslandsgemeinde in Grossbritannien, die über die Festtage in ihr Heimatland zurückgekehrt war, um die Zeit mit ihren Familien zu verbringen. Für die Eskalation der rasanten Ausbreitung dürfte schliesslich die eingeführte britische Virusmutation B.1.1.7 verantwortlich gewesen sein.

Vorerst bis zum 14. Februar gelten restriktive Massnahmen im Flugverkehr.
Vorerst bis zum 14. Februar gelten restriktive Massnahmen im Flugverkehr.Bild: keystone

Mitte Januar verhängte die portugiesische Regierung schliesslich einen strikten Lockdown. Seither sind auch die Schulen geschlossen, die meisten Angestellten befinden sich im Homeoffice und Flugverbindungen nach Grossbritannien und Brasilien, wo sich die ansteckenderen Varianten verbreiten, wurden gestrichen. Doch die Massnahmen kamen zu spät, weshalb Portugal die Situation nicht mehr alleine stemmen kann.

Unterstützung aus dem Ausland

Die portugiesische Regierung sah sich gezwungen, internationale Hilfe anzufordern. Als erstes Land ist Deutschland dem Hilferuf gefolgt und hat die deutsche Bundeswehr mit einem Team von 26 Personen ausgesandt, welches gestern im Land eingetroffen ist. Mitgeschickt wurden auch Beatmungsgeräte und Krankenhausbetten.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat Portugal ebenfalls seine Unterstützung zugesichert:

Wie die Boulevard-Zeitung Blick berichtet, habe Portugal auch bei der Schweiz nachgefragt, ob sie zur Aufnahme von Patienten bereit sei, was die Schweiz bejaht haben soll. Die offizielle Anfrage werde demnächst erwartet.

Besserung im Februar

Die angeordneten Massnahmen von Mitte Januar scheinen langsam ihre Wirkung zu entfalten: Am Dienstag sank die Zahl der auf Intensivbetten liegenden Covid-Patienten erstmals seit langer Zeit wieder – wenn auch nur sehr gering von 865 auf 852.

Fachpersonen in einer Teststation auf der Insel Sao Miguel in den Azoren.
Fachpersonen in einer Teststation auf der Insel Sao Miguel in den Azoren.Bild: keystone

Auch die Fallzahlen bewegen sich seit dieser Woche endlich wieder nach unten. Dennoch dürfte eine Entspannung der Lage erst Mitte Februar zu erwarten sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das Coronavirus wirklich aus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HeidiW
04.02.2021 12:18registriert Juni 2018
Dass einmal Weihnachten, das Fest der Liebe, als Auslöser für viele Todesfälle dasteht, hat auch „fast“ niemand erwartet. Einzig alle Epidemiologen haben davor gewarnt, aufgrund von Weihnachten die Massnahmen zu lockern!
38551
Melden
Zum Kommentar
avatar
Coffeetime ☕
04.02.2021 12:43registriert Dezember 2018
Gutes Beispiel, wie schnell es gehen kann. Die Leute sollten langsam begreifen, es ist kein Kampf gegen Regierungen und Lockdowns, bei denen man ein Held ist, wenn man die Regeln umgeht. Sondern es ist ein Kampf gegen das Virus. Dieses foutiert sich ungemein um unseren Willen, wenn sich immer wieder freiwillige Wirte zur Verfügung stellen.
37674
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Sager
04.02.2021 13:51registriert November 2016
Heute wieder 4 Flugzeuge mit max. 600 Menschen aus Portugal. Ohne Covid Test obligatorisch und nur mit Quarantäne zu Hause (wie freiwillig, wer kontrolliert es). Dies ist eine Katastrophe, warum werden diese Flugverbindungen immer noch so zahlreich ohne Covid Test angeboten?
15630
Melden
Zum Kommentar
42
Schon wieder: Bulgarien wählt vorzeitig neues Parlament

In Bulgarien hat am Sonntag erneut eine Parlamentswahl begonnen – bereits die vierte solche Abstimmung seit April 2021. Favorit ist laut Umfragen die bis 2021 in dem EU-Land regierende bürgerliche Partei GERB. Prognosen trauen ihr einen Erfolg mit bis zu gut 25 Prozent der Stimmen zu. Auf Platz zwei dürfte die zuletzt regierende liberale PP mit gut 16 Prozent landen. Die von ihr angeführte prowestliche liberal-sozialistische Koalitionsregierung war im Juni durch ein Misstrauensvotum im Parlament gestürzt worden.

Zur Story