International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel stellt sich in China hinter Hongkonger Demokratiebewegung



epa07821859 Chinese Premier Li Keqiang (2-L) and German Chancellor Angela Merkel (2-R) during a meeting at the Great Hall of the People in Beijing, China, 06 September 2019. German Chancellor Angela Merkel is on a visit to China from 06 to 07 September 2019.  EPA/CLEMENS BILAN

Bild: EPA

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat sich bei ihrem Besuch in China hinter die Demokratiebewegung in Hongkong gestellt. Die Rechte und Freiheiten der Bürger Hongkongs müssten gewährleistet werden, sagte Merkel nach einem Gespräch mit Ministerpräsident Li Keqiang.

Merkel warb am Freitag in Peking auch für eine friedliche Lösung des Konflikts, wie Regierungssprecher Steffen Seibert im Onlinedienst Twitter mitteilte. Demnach sagte Merkel nach dem Treffen mit Li, dass Lösungen nur im Dialog gefunden werden könnten. In Hongkong müsse alles daran gesetzt werden, Gewalt zu vermeiden.

In Hongkong gibt es seit drei Monaten Massenproteste für mehr Demokratie und gegen eine wachsende Einflussnahme Pekings. Vor ihrer China-Reise war Merkel aufgefordert worden, die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone bei ihren Treffen mit Li und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping anzusprechen.

epa07821856 German Chancellor Angela Merkel (L) and Chinese Premier Li Keqiang (R) sit on chairs during a welcome ceremony with military honors at the Great Hall of the People in Beijing, China, 06 September 2019. German Chancellor Angela Merkel is on a visit to China from 06 to 07 September 2019.  EPA/CLEMENS BILAN

Merkel mit Li Keqiang Bild: EPA

Wie Seibert in einem weiteren Tweet schrieb, sprach Merkel auch über die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und China. China werde 2019 wohl zum dritten Mal in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner sein, sagte die Kanzlerin seinen Angaben zufolge. Es gebe wichtige Investitionen, die von einer Öffnung Chinas profitierten. (aeg/sda/afp)

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

Hongkong-Regierung zieht Auslieferungsgesetz zurück

Play Icon

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link zum Artikel

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

58
Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

7
Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

58
Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

23
Link zum Artikel

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

58
Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

7
Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

58
Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trude45 06.09.2019 22:14
    Highlight Highlight Gut gemacht Frau Merkel!
    Hoffentlich nimmt sich das auch die chinesische Regierung zu Herzen!
  • fools garden 06.09.2019 21:15
    Highlight Highlight Danke Frau Merkel!
  • Juliet Bravo 06.09.2019 19:26
    Highlight Highlight Wir werden sie noch vermissen, fürchte ich.
  • bbelser 06.09.2019 18:12
    Highlight Highlight Mutige Mutti!
  • Magnum 06.09.2019 14:55
    Highlight Highlight Re-merke-able!
  • Posersalami 06.09.2019 14:47
    Highlight Highlight Was wäre hier los, wenn China sich hinter zB die AFD stellen würde...


    Wieso muss man sich ständig in die Angelegenheiten anderer Länder einmischen! Hat das schon irgendwann einmal etwas genutzt?
    • Basti Spiesser 06.09.2019 15:48
      Highlight Highlight Oder die Russen.... ;)
    • Juliet Bravo 06.09.2019 19:24
      Highlight Highlight Wieso AfD? Ok, letztlich würde es ihnen schon helfen - so wie es auch für Russland attraktiv ist.
    • trio 06.09.2019 20:04
      Highlight Highlight Sie hat sich hinter niemanden gestellt. Lösungen im Dialog finden und keine Gewalt anwenden. Das kann überall angewendet werden.
      Werden AfD Anhänger etwa von Polizisten verprügelt, oder hast du einfach Schwierigkeiten einen Text zu lesen?
  • Mafi 06.09.2019 14:47
    Highlight Highlight Etwas kann man ihr nicht vorwerfen. Das Sie kein Rückgrat hat.

    Sie Verteidigt die Demokratie ohne wenn und aber.
  • Basti Spiesser 06.09.2019 11:47
    Highlight Highlight Zuerst sagt sie dies zu Macron, jetzt zu den Chinesen. Man ist die mutig...
    • Schiri 06.09.2019 13:06
      Highlight Highlight Was sagte sie zu Macron?
    • Kapitän Haddock 06.09.2019 13:51
      Highlight Highlight Mit Deutschland will sichs auch China nicht verscherzen. Die kann sich das schon leisten.
    • kelu77 06.09.2019 14:04
      Highlight Highlight Ehrenfrau!
    Weitere Antworten anzeigen

Wie sich Techfirmen der Zensurpolitik Chinas beugen – und South Park China verspottet

Meldungen über Firmen, die sich Chinas Zensurpolitik beugen, häufen sich. Auch Apple, Google und Microsoft machen den Kniefall. Nur South Park zeigt China den Mittelfinger.

Der Aufschrei in Amerika war gross, als die Houston Rockets und die NBA sich Anfang Woche in China für einen Tweet vom General Manager der Rockets, Daryl Morey, entschuldigten. Morey unterstützte die Proteste in Hongkong mit den Worten: «Kämpft für Freiheit. Ich stehe an der Seite von Hongkong». Kurz darauf zogen sich mehrere chinesische Sponsoren zurück.

Sogar der demokratische Präsidentschaftskandidat Beto O'Rourke rügte die NBA auf Twitter.

Doch die NBA ist bei weitem nicht die einzige grosse …

Artikel lesen
Link zum Artikel