DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mistvieh», «Drecksfo***», «Volksverräterin» etc.: Facebook-Video zeigt, mit wie viel braunem Charme Angela Merkel in der deutschen Provinz bedacht wird

26.08.2015, 20:4526.05.2020, 22:23

Dass die Stippvisite der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in der sächsischen Kleinstadt Heidenau, wo sich am Wochenende pogromartige Krawalle gegen ein Flüchtlingsheim entladen hatten, nicht nur auf Gegenliebe stossen würde – geschenkt. Von links etwa war ihr nach den Bildern von Neonazis in Gewaltlaune vorgeworfen worden, einen allzu zögerlichen Umgang mit dem Thema zu pflegen.

«Besorgte Bürgerinnen» decken Angela Merkel in Heidenau mit dem «Vorwurf» des Volksverrats ein.
«Besorgte Bürgerinnen» decken Angela Merkel in Heidenau mit dem «Vorwurf» des Volksverrats ein.
Bild: Getty Images Europe

Präsenz zeigten bei Merkels Besuch aber vor allem rechte Gruppen und sogenannt «besorgte Bürger». Sie deckten die Bundeskanzlerin mit Sprechchören ein, bezeichnet sie als «Volksverräterin» und skandierten: «Dem deutschen Volke». Den Vorwurf des «Volksverrats» äussert auch eine Frau, die sich in einem Facebook-Video in zunehmend hysterischem Duktus in diversen Verbal-Fragwürdigkeiten ergeht.

Beispiele gefällig?

«Drecksfotze.»

«Zeig dein hässliches Gesicht.»

«Jetzt fährt sie weg, das elende Mistvieh.»

«Los, fahr ruhig weg, du Hure. Du elende Fotze.»

«Hure.»

«Nutte.»

Deutsche Realitäten, 2015: Sieh selbst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dennis in Deutschland

Die Flut in Schuld hat ein kollektives Trauma ausgelöst

Deutschland wählt. Doch welche Herausforderungen stehen dem Land bevor? Eine Spurensuche auf dem Weg nach Berlin.

watson-Reporter Dennis Frasch macht sich auf den Weg nach Berlin und berichtet über die Themen, die Deutschland bewegen – aus den Orten, in denen sie sichtbar werden.

Ich bin in Schuld, einem 660-Seelen-Dörfchen, umringt von der Ahr. Zwei Monate nach der Flutkatastrophe in der Region ist das Hochwasser zwar weg, viele Häuser aber auch. Es wird Jahre gehen, bis hier so etwas wie Normalität zurückkehrt.

Übernachten muss ich zwei Dörfchen weiter, in Dümpelfeld. Das Gasthaus hat erst letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel