International
Deutschland

Die Geschichte zeigt: Der Leopard 2 ist nicht unzerstörbar

Die Geschichte zeigt: Der Leopard 2 ist nicht unzerstörbar

Der Leopard 2 gilt als einer der stärksten Panzer der Welt und ist die grosse Hoffnung der Ukrainer. Doch eine Schlacht von 2016 kratzt am Image der deutschen Waffe.
17.01.2023, 08:34
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online
Auch die Schweizer Armee verwendet den Leopard, dessen Chassis gut an den leicht gezackten Raupenschürzen zu erkennen ist.
Auch die Schweizer Armee verwendet den Leopard, dessen Chassis gut an den leicht gezackten Raupenschürzen zu erkennen ist.bild:sc/youtube

Die Ukrainer erhoffen sich vom Leopard 2 die entscheidende Wende im Kampf gegen die russische Armee, doch in der Türkei hat der Ruf des Kampfpanzers aus deutscher Produktion gelitten. Schuld ist das «Trauma von al-Bab», wie türkische Militärs die Schlacht im Rückblick nannten.

Im August 2016 schickte der türkische Präsident Erdogan seine Armee über die Grenze in den Norden Syriens, um die Terrorgruppe «Islamischer Staat» (IS) sowie kurdische Freiheitskämpfer aus ihren letzten Stellungen in der Region zu vertreiben. Anfangs lief «Operation Euphrat-Schild» wie geplant, Erdogans Truppen kamen schnell voran und erreichten im Dezember die Kleinstadt al-Bab, 35 Kilometer nordöstlich von Aleppo – dann nahm das Fiasko seinen Lauf.

«Islamischer Staat» zerstörte mehrere Leopard 2

In den Kämpfen vor der Stadt zerstörte der «Islamische Staat» nach eigenen Angaben zehn Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 der türkischen Armee. Die Bilder der ausgebrannten Panzerwracks nutzte die Terrorgruppe für ihre Propaganda; Fachleute vom Recherche-Netzwerk «Bellingcat» konnten immerhin drei der Abschüsse unabhängig bestätigen, fünf weitere gelten als sehr wahrscheinlich. Für die türkische Armee war der Verlust ihrer vermeintlich unzerstörbaren Panzer aus deutscher Produktion ein Trauma, wie der «Spiegel» später berichtete. Aber wie konnte der IS so viele der hochmodernen Kampfpanzer zerstören?

Nach eigenen Angaben schaltete die Terrorgruppe fünf der Leopard 2 mit Antipanzerraketen aus, zwei mit Sprengsätzen und einen mit einer Mörsergranate. Zu den übrigen Abschüssen machte der IS keine konkreten Angaben. Dieses damals vom IS verbreitete Video soll einen Teil der zerstörten Leopard 2 zeigen:

Türkei verfügt über mehr als 350 Leopard 2

Dem früheren Bundeswehrsoldaten und Flugabwehrexperten Markus Richter zufolge zeigt das Video aber nicht die ganze Wahrheit: «Dieses Video von zerstörten Leopard 2 wird oft gezeigt, um seine angebliche Verwundbarkeit gegen Panzerabwehrwaffen zu beweisen. Falsch.», schreibt Richter auf Twitter. «Diese Leopard 2 wurden vom IS gekapert und kurz darauf von der türkischen Luftwaffe mit 500 kg Bomben zerstört.»

Die Türkei verfügt über mehr als 350 Leopard 2 in der Variante A4, die Deutschland dem Nato-Partner in den frühen 2000er-Jahren verkauft hatte. Nach dem «Trauma von al-Bab» forderte Ankara von der Bundesrepublik die Aufrüstung seiner Leopard 2 mit besserer Panzerung und Abwehrwaffen gegen einfliegende Geschosse, was Berlin aber verweigerte. Militärexperten gehen aber davon aus, dass es nicht nur die ältere Ausstattung der türkischen Leopard 2 war, die sie für die Guerilla-Angriffe des IS anfällig machte.

Leopard 2 falsch eingesetzt?

«Ohne Zweifel trug die Art, in der die türkische Armee die deutschen Panzer einsetzte, zu den Verlusten bei», schreibt der Fachjournalist Sebastien Roblin im Magazin «National Interest» über die Schlacht von al-Bab. «Anstatt sie zusammen mit Infanterie zur gegenseitigen Unterstützung einzusetzen, liess die türkische Armee sie aus dem Hintergrund feuern. Auf ihren isolierten Feuerpositionen ohne Soldaten in der Nähe, wurden die türkischen Leopard 2 aber zu einfachen Zielen für feindliche Hinterhalte.»

Ähnlich sei es saudischen Truppen mit ihren US-Panzern vom Typ Abrams M1 im Kampf gegen Huthi-Rebellen im Jemen ergangen, so Roblin. Abrams M1 und Leopard 2 gelten in etwa als gleich stark. Beim Kampf gegen die Taliban in Afghanistan habe sich der Leopard 2 besser behaupten können, schreibt Sebastien Roblin. Dort kämpften die Armeen Kanadas und Dänemarks mit moderneren Varianten des Leopard 2, die besser gegen Sprengsätze und anfliegende Geschosse geschützte seien. 2008 seien zwei dänische Soldaten bei einem Angriff auf ihren Leopard getötet worden, alle weiteren Angriffe auf die Panzer des Typs hätten nur kleinere Schäden verursacht.

Für die ukrainische Armee dürfte der Nutzen des Leopard 2 trotz des «Traumas von al-Bab» ausser Frage stehen – zumal die Ukrainer gegen eine reguläre Armee kämpfen und nicht gegen eine Guerilla-Truppe wie den «Islamischen Staat». Mehrere Nato-Länder wollen Kiew den Leopard 2 schicken, die Bundesrepublik als Herstellerland verweigert bislang aber die Weitergabe. Doch der Druck der Partner auf Berlin wächst, spätestens seit Grossbritannien die Lieferung seines vergleichbaren Kampfpanzers vom Typ Challenger 2 zugesagt hat. Am Freitag treffen sich die Verbündeten der Ukraine auf der US-Basis im rheinland-pfälzischen Ramstein, um weitere Waffenlieferungen abzusprechen. (t-online/cpf)

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Panzerfriedhof in Kuwait
1 / 8
Panzerfriedhof in Kuwait
quelle: john out and about / john out and about
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ist «Putins Superpanzer» bald in der Ukraine im Einsatz?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
113 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amateurschreiber
17.01.2023 09:24registriert August 2018
Niemand (vom Fach) hat je behauptet, der Leo sei unzerstörbar. Jeder Panzer hat seine Schwachstellen! Kein Modell ist "unzerstörbar".
1773
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
17.01.2023 09:28registriert August 2021
Die Deutschen motzen rum, weil die neutrale Schweiz etwas Munition nicht zur weitergabe freigibt und Deutschland geben selbst die Weitergabe von Panzern durch andere Länder nicht frei.
13632
Melden
Zum Kommentar
avatar
RicoH
17.01.2023 09:30registriert Mai 2019
Ich frage mich langsam, auf welcher Seite Olaf Scholz steht.
Bei einer frühzeitigen Freigabe hätte der Konflikt anders ausgehen, viel Leid erspart und u.U. die Russen komplett aus der Ukraine vertrieben werden können.
12218
Melden
Zum Kommentar
113
Jugendliche in Vorarlberg wollten 65-Jährige anzuzünden: «Mal schauen, ob die Hexe brennt»
Vor dem Spital Dornbirn kommt es zum Streit zwischen einer 65-jährigen Patientin und einer Gruppe Jugendlicher. Einer von ihnen versucht daraufhin mit einer Zigarette den Sauerstoffschlauch der Frau anzuzünden.

Die 65-jährige Patientin ging am Samstagmorgen im Innenhof des Spitals Dornbirn spazieren. Dort wurde sie von einem Jugendlichen angerempelt, wie die Landespolizeidirektion Vorarlberg mitteilt. Als das Opfer den betreffenden Jugendlichen zurecht wies, wurde die Patientin von der ganzen Gruppe – bestehend aus drei bis vier Jugendlichen – angepöbelt.

Zur Story