DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch in Deutschland kam es zu heftigen Niederschlägen (Symbolbild aus Düsseldorf, 14. Juli).
Auch in Deutschland kam es zu heftigen Niederschlägen (Symbolbild aus Düsseldorf, 14. Juli).
Bild: keystone

Deutscher Feuerwehrmann ertrinkt im Einsatz – zuvor rettete er einer Person das Leben

Auch in Deutschland machen Unwetter derzeit zu schaffen. Im Bundesland Nordrhein-Westfalen ertrank ein Feuerwehrmann im Einsatz.
14.07.2021, 22:24
Ein Artikel von
t-online

Durch die extremen Niederschläge in Teilen von Nordhrein-Westfalen hat ein Feuerwehrmann sein Leben verloren. Der 46-Jährige war in Altena im Märkischen Kreis bei einem der Grosseinsätze wegen der Überflutungen beteiligt, als es zu dem Unglück kam. In sozialen Netzwerken gibt es jetzt viele Postings «Als Retter gekommen, als Engel gegangen».

Wie die Polizei in Iserlohn mitteilte, war der Mann mit Kameraden bei einem Rettungseinsatz in Altena: Dort musste ein Mann aus dem Wasser gerettet werden. Das gelang den Einsatzkräften auch auf der unter Wasser stehenden Nettestrasse.

Auf dem Weg zurück ins Einsatzfahrzeug fiel der Feuerwehrmann beim Einsteigen ins Wasser. Die Kameraden mussten mitansehen, wie er von der Strömung mitgerissen wurde. Der Mann konnte kurze Zeit später nur noch tot geborgen werden. Polizeisprecher Dietmar Boronowski: «Es handelt sich um einen tragischen Unglücksfall.»

«Tragisch, wenn wir einen der unseren im Einsatz verlieren»

Zahlreiche Feuerwehren posteten in sozialen Netzwerken Beileidsbekundungen. Der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbands. Karl-Heinz Banse bekundete Trauer: «In Gedanken sind wir bei seiner Familie und den Angehörigen der Feuerwehr. Es ist tragisch, wenn wir einen der unseren im Einsatz verlieren», erklärt DFV-Präsident Karl-Heinz Banse.

Hinter den Feuerwehrleuten in Altena dort lagen bereits mehr als 100 Einsätze seit Dienstag. Sie kämpften gegen Wasser-, Erd- und Geröllmassen. Von den umliegenden Hängen waren an mehreren Stellen grössere Wassermengen auf die Stadt herabgestürzt, und es war zu «massiven Abrutschen» gekommen. In die Stadt wurden am Mittwochabend Feuerwehrkräfte aus den Kreis Minden-Lübbecke und Höxter geschickt, um die erschöpften und schockierten Kameraden abzulösen. Ersten Planungen zufolge sollen sie zwei Tage bleiben. 

Die Polizei Iserlohn appellierte mehrfach eindringlich an die Menschen, möglichst zuhause zu bleiben, um sich und andere nicht Gefahr zu bringen.

Verwendete Quellen:

(law/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In der Nacht auf Dienstag wüteten Gewitter in der Schweiz

1 / 17
In der Nacht auf Dienstag wüteten Gewitter in der Schweiz
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schwerer Hagelsturm trifft Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Rot-Rot-Grün: Deutsche Millionäre verschieben ihr Kapital in die Schweiz

Ein möglicher Linksrutsch bei den Bundestagswahlen schreckt deutsche Millionäre auf. Kämen SPD, Grüne und Linke an die Macht, zeichnet sich die Wiedereinführung einer Vermögenssteuer und eine Verschärfung der Erbschaftssteuer ab.

«Für Superreiche ist das brandgefährlich», sagt ein Steueranwalt. «Unternehmerfamilien sind in höchstem Mass alarmiert.» Während der Wahlkampf noch tobt, rüsten sich Vermögende für Notfall-Massnahmen wie eine Verlagerung von Firmenteilen oder einem Umzug in …

Artikel lesen
Link zum Artikel