freundlich
DE | FR
78
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Ukrainerinnen entsetzt über CDU-Chef Merz' «Sozialtourismus»-Aussage

CDU-Chef Merz bezeichnet Flüchtlinge als «Sozialtouristen» – Ukrainerinnen entsetzt

CDU-Chef Merz hat ukrainischen Flüchtlingen «Sozialtourismus» vorgeworfen. Bei Ukrainerinnen in Deutschland herrscht Fassungslosigkeit.
27.09.2022, 21:1427.09.2022, 21:32
Ein Artikel von
t-online

Die Empörung in der ukrainischen Gemeinschaft in Deutschland könnte kaum grösser sein: Friedrich Merz, Bundesvorsitzender der CDU, hatte am Montagabend in einem Interview mit «BILD TV» über geflohene Ukrainer gesagt: «Wir erleben mittlerweile einen Sozialtourismus dieser Flüchtlinge: nach Deutschland, zurück in die Ukraine, nach Deutschland, zurück in die Ukraine.»

Mittlerweile hat er eine Art Entschuldigung hinterhergeschoben: Das Wort «Sozialtourismus» sei eine «unzutreffende Beschreibung eines in Einzelfällen zu beobachtenden Problems». Falls seine Wortwahl als verletzend wahrgenommen werde, bitte er um Vergebung, twitterte Merz.

Berliner Verein: Merz' Worte sind «respektlos»

Aber der Schaden ist angerichtet. Auch wenn sich in Deutschland lebende Ukrainerinnen bemühen, sich möglichst diplomatisch zu äussern – ihre Verärgerung ist deutlich zu spüren. «Wir sind sehr enttäuscht und hätten so etwas nicht von der CDU erwartet», schreibt Krista-Marija Läbe t-online in einer Mail. «In unserer Heimat sterben jeden Tag so viele Menschen durch den Krieg, und Menschen werden vergewaltigt und gefoltert. In Zusammenhang mit diesem brutalen russischen Angriffskrieg von ,Sozialtourismus' zu sprechen, ist respektlos.»

Krista-Marija Läbe, Sprecherin eines Vereins junger Ukrainer in Deutschland: Sie findet die Äusserung von Merz respektlos.
Krista-Marija Läbe, Sprecherin eines Vereins junger Ukrainer in Deutschland: Sie findet die Äusserung von Merz respektlos.bild: Chris Knickerbocker

Läbe ist Sprecherin des in Berlin ansässigen Vereins Vitsche, einer Vereinigung junger Ukrainer in Deutschland. Der Verein hat sich gegründet, um Proteste gegen den Krieg sowie Kultur- und Bildungsveranstaltungen zu organisieren. Ausserdem unterstützt er ukrainische Flüchtlinge und organisiert humanitäre Hilfe für das Land. «Wir hoffen, dass dies nur ein Ausrutscher war, Herr Merz seinen Fehler wirklich einsieht und von solchen Äusserungen Abstand nimmt», ergänzt Läbe.

«Sie dachten nicht, dass der Krieg so lange dauern wird»

Seit März dieses Jahres ist auch Aliona Rybak in Deutschland. t-online hatte sie bereits getroffen, als sie gerade am Berliner Hauptbahnhof angekommen war. Sie sagt, dass viele aus bürokratischen Gründen zurück in die Ukraine müssen – etwa, um wichtige Dokumente zu holen. «99 Prozent der Menschen kamen für ein paar Wochen nach Deutschland. Sie dachten nicht, dass der Krieg so lange dauern wird», sagt sie heute.

Aliona Rybak: Die Ukrainerin ist gemeinsam mit ihrem Sohn aus der Ukraine geflohen. Ihr Mann ist zum Kämpfen dort geblieben.
Aliona Rybak: Die Ukrainerin ist gemeinsam mit ihrem Sohn aus der Ukraine geflohen. Ihr Mann ist zum Kämpfen dort geblieben.bild: Frederike van der Straeten

Rybak arbeitet mittlerweile in einem Kindergarten. «Um hier einen Job zu bekommen, musste ich mein Bildungszertifikat einreichen. Als ich aber nach Deutschland flüchtete, habe ich es natürlich nicht mitgenommen. Mein Mann konnte es mir schicken, aber viele Geflüchtete haben diese Möglichkeiten nicht und müssen selbst zurück.»

Kritik an Merz von Deutschen «haben mich gefreut»

Angesicht von Schicksalen wie dem von Rybak und vielen anderen klingen Merz' Worte besonders bitter. «Ich hoffe, dass der Krieg bald aufhört und ich in meine Heimat zurückkehren und meinen Mann umarmen kann. An Tagen, an denen es mir emotional nicht gut geht, packe ich jeden Abend meinen Koffer. Aber ich verstehe, dass eine Heimkehr im Moment nicht möglich ist», erzählt die 39-Jährige t-online.

Dass Friedrich Merz einen schweren Fehler gemacht hat, stellt die politische Aktivistin Yelyzaveta Plitkova klar. Sie lebt seit fünf Jahren in Deutschland, studiert an der Freien Universität zu Berlin. «Ich hoffe, dass Herr Merz auch versteht, dass er mit seinen Aussagen ziemlich gut der russischen Propaganda dient, weil seine Worte auch ausserhalb von Deutschland gehört werden», sagt sie t-online.

Merz' Aussagen hätten sie sehr verletzt. «Es gibt keine Ukrainerinnen, die geflüchtet sind, weil sie darauf Lust hatten.» Die Reaktionen vieler Deutscher, die ihren Ärger über die Aussagen des CDU-Vorsitzenden geteilt hätten, haben sie aber gefreut.

Verwendete Quellen:

  • Gespräche und Mailaustausch mit betroffenen Ukrainerinnen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

(t-online, kvw, mtt)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Waffenlieferungen von Deutschland an die Ukraine

1 / 10
Waffenlieferungen von Deutschland an die Ukraine
quelle: keystone / morris macmatzen / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Videos sollen zeigen, wie russische Reservisten betrunken einrücken

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wintergrün
27.09.2022 21:27registriert Dezember 2017
Die Äußerungen von Friede Merz treffen regelmäßig voll daneben.
6614
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
27.09.2022 21:34registriert Februar 2014
Zuerst rassisistisch Pöbeln, dann halbherzig entschuldigen. CSU goes AfD...
7523
Melden
Zum Kommentar
avatar
bbelser
27.09.2022 21:43registriert Oktober 2014
Absolut widerwärtig, was Merz da in AfD-Manier abzieht.
Erst mal faktenfrei Quatsch behaupten und Menschen beleidigen, die dem Grauen des Krieges entkommen sind.
Dann nicht dazu stehen und eine windelweiche "Entschuldigung" hinterherschieben.

Und der Maulheld wurde mal als potenzieller Kanzler gehandelt...
7136
Melden
Zum Kommentar
78
Ex-Premier Johnson kandidiert 2024 erneut fürs Parlament

Der ehemalige Premierminister Boris Johnson will bei der nächsten Parlamentswahl wieder fürs britische Unterhaus kandidieren.

Zur Story