International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermisster 24-Jähriger bei Bad Säckingen tot aus dem Rhein geborgen



Im Rhein in der N

Bild: sda

Ein seit Donnerstagabend im Rhein an der schweizerisch-deutschen Landesgrenze vermisster Mann ist am Sonntag tot geborgen worden. Es handelt sich gemäss Angaben der deutschen Polizei um einen 24-Jährigen.

Der Leichnam wurde aus dem Rhein in Höhe Bad Säckingen/Wallbach von der Feuerwehr geborgen, wie das Polizeipräsidium Freiburg im Breisgau am Montag mitteilte. Gegen 15 Uhr sei einem Zeugen der leblose Körper an der Wasseroberfläche aufgefallen.

Bei dem Toten handelt es sich um den 24-jährigen Mann, dessen persönlichen Gegenstände am Freitag am Rheinufer gefunden worden waren. Die Ermittlungen zur Identität und dem Verbleib der mutmasslichen zweiten Person laufen. Bislang ging jedoch gemäss Polizeiangaben keine entsprechende Vermisstenanzeige ein.

Mit einem Grossaufgebot hatten die deutschen Rettungskräfte in der Nacht auf Freitag im Rhein nach den beiden Männern gesucht. Zeugen hatten einen jungen Mann am Rheinufer in Bad Säckingen beobachtet, der auf der Suche nach einem verschwundenen Freund in den Rhein gesprungen war. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum die Durchseuchung keine Alternative zum Lockdown ist

Der St. Galler Infektiologe Pietro Vernazza regt eine «differenzierte Durchseuchung» an, um die Bevölkerung gegen das Coronavirus zu immunisieren. Die Fakten sprechen dagegen.

Die Corona-Lage in der Schweiz bleibt labil. Pro Tag werden meistens mehr als 100 Infektionen registriert, zuletzt auch am Wochenende, wenn die Zahlen in der Regel tiefer sind. In Clubs in Bern und Genf kam es zu Superspreader-Events. Die Location in Bern wurde für zehn Tage geschlossen, was einmal mehr die Frage aufwirft, ob die Öffnung der Clubs eine gute Idee war.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das Coronavirus ist nach wie vor unter uns, und es wird nicht verschwinden. Deshalb …

Artikel lesen
Link zum Artikel