International
Deutschland

Mit Machete bewaffneter Randalierer in Deutschland erschossen

Mit Machete bewaffneter Mann randaliert in deutscher Bibliothek und wird erschossen

23.04.2024, 22:50
Mehr «International»

In einer Bibliothek der deutschen Universität in Mannheim haben Polizisten am Dienstag nach Angaben der Behörden einen mit einer Machete bewaffneten Mann erschossen. Der 31-jährige Mann hatte demnach randaliert, erklärten die Polizei und die Staatsanwaltschaft Mannheim.

Nachdem ein Streifenwagen der Polizei eingetroffen war, sei es zu einer «Bedrohungslage» gekommen, die Einsatzkräfte hätten von ihrer Schusswaffe Gebrauch gemacht. Der verletzte Mann sei ins Spital eingeliefert worden, wo er später seinen Verletzungen erlegen sei.

Polizei und Staatsanwaltschaft zufolge war der Mann zuvor gegen eine Angestellte der Bibliothek handgreiflich geworden. Bei dem Toten handelt es sich demnach um einen in Saarbrücken geborenen und in Mannheim lebenden polizeibekannten Deutschen.

Der Einsatz sei gegen 17.00 Uhr ausgelöst worden, sagte ein Polizeisprecher. Es sei ein grösserer Polizeieinsatz gewesen. Einsatzort war unter anderem die Bibliothek der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Auch Studenten seien vor Ort gewesen, sagte der Sprecher. Eine Gefährdung für andere habe nicht bestanden.

Aufgrund wiederholten negativen Verhaltens hatte die Bibliothek bereits ein Hausverbot gegen den Täter verhängt. Das baden-württembergische Landeskriminalamt (LKA) untersucht nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft den Schusswaffeneinsatz durch die Polizei. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Putin plant ewigen Krieg: Warum seine Wechsel eine schlechte Nachricht für den Westen sind
Nach seiner Amtseinführung belässt Wladimir Putin fast alles beim Alten. Aber eben nur fast. Nicht nur die Besetzung von Machtpositionen, auch die Gesellschaft ist immer mehr vom Krieg geprägt.

Wofür der neue russische Verteidigungsminister sorgen soll? Russlands Präsident Wladimir Putin formuliert es so: Es solle ein Gleichgewicht zwischen Butter und Kanonen her, eine «organische Anpassung dieser Beziehung in die Entwicklung unseres Staates», sagte er dieser Tage vor Kommandeuren unterschiedlicher Militärbezirke in Moskau. Da war der Neue, der Wirtschaftsmann Andrej Beloussow, gerade erst im Amt bestätigt. Er ist die herbeigeholte Superwaffe in Putins Maschinerie des Tötens.

Zur Story