bedeckt
DE | FR
43
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Die Welt in Karten

Diese Staaten haben bereits eine «Ehe für alle»

Bild
Bild: Shutterstock
Die Welt in Karten

Wo die «Ehe für alle» schon heute möglich ist – und wo nicht

Am 26. September stimmt die Schweiz über die «Ehe für alle» ab. Gewinnen die Befürworter, gleicht sich die gesetzliche Lage derjenigen der meisten westeuropäischen Staaten an.
22.08.2021, 16:3122.08.2021, 16:49
Lea Senn
Folge mir

Die Niederlande (zumindest ihr europäischer Teil) ermöglichten vor 20 Jahren als erstes Land die Schliessung einer Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Inzwischen ist dies in 28 Staaten möglich, darunter in unseren Nachbarländern Deutschland, Frankreich und Österreich.

In der Schweiz können sich gleichgeschlechtliche Paare seit Januar 2007 eintragen lassen. Ausserdem ist es seit 2005 nach geltender Rechtsprechung möglich, eine Ehe weiterzuführen, nachdem ein Partner sein Geschlecht ändert und aus einem bis dahin verschiedengeschlechtlichen Ehepaar rechtlich ein gleichgeschlechtliches Ehepaar wird.

Durch diese spezielle Regelung wird die Schweiz – zusammen mit einigen mexikanischen Regionen – von Wikipedia in die Kategorie «Gesetzgebung oder verbindliches Gerichtsurteil zur Begründung gleichgeschlechtlicher Ehen» (in der Karte dunkelgrün) eingestuft.

Wikipedia listet zusätzlich Länder auf, die beispielsweise im Ausland geschlossene gleichgeschlechtliche Ehen anerkennen.

Ehe für alle Weltkarte
Die detaillierte Karte zur gleichgeschlechtlichen Ehe nach Land von Wikipedia.Bild: watson/wikipedia

In den letzten fünf Jahren hat sich in westlichen Ländern viel getan. Selbst in Irland, wo die katholische Kirche 77 Prozent der Bevölkerung zu ihren Mitgliedern zählt, dürfen gleichgeschlechtliche Paare seit 2015 heiraten: Das Referendum wurde mit 62 Prozent klar angenommen. Zuvor gab es in Irland wie in der Schweiz die Möglichkeit, die Partnerschaft eintragen zu lassen. Seither liessen sich tausende gleichgeschlechtliche Paare trauen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hunderttausende am «Pride March» in New York

1 / 22
Hunderttausende am «Pride March» in New York
quelle: ap / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bunt, laut und schrill: Das Zürcher Pride Festival

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Patho
22.08.2021 17:37registriert März 2017
Das kann doch mir scheissegal sein, wen andere heiraten (dürfen), ich muss deswegen ja nicht plötzlich widerwillig einen Mann heiraten. Alle diejenigen, die heute schon heiraten dürfen, betrifft es ja eh nicht, also was kümmerts uns... Ich sehe absolut keinen Grund, da dagegen zu sein.
688
Melden
Zum Kommentar
avatar
cheko
22.08.2021 17:10registriert Dezember 2015
Ich hoffe, dass auch wir bald in dieser Liste / Karte stehen! 👍🏻💪🏻
5011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hadock50
22.08.2021 17:05registriert Juli 2020
Ich sehe kein Grund hier dagegen zu sein, auch wenn ich selber keine Vorteile davon habe....einfach mal über seinen eigenen Schatten springen ?
399
Melden
Zum Kommentar
43
Twitter geht nicht mehr gegen Corona-Falschinformationen vor

Twitter geht nach der Übernahme durch Milliardär Elon Musk nicht mehr gegen Falschinformationen zum Coronavirus vor.

Zur Story