DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This combination of two file photos shows U.S. President Donald Trump, left, speaking during a roundtable discussion on tax cuts in Cleveland, Ohio, May 5, 2018 and North Korean leader Kim Jong Un, right, talking with South Korean President Moon Jae-in in Panmunjom, South Korea, April 27, 2018. U.S. Secretary of State Mike Pompeo arrived in North Korea on Wednesday, May 9, 2018, to finalize details of a planned summit between President Donald Trump and North Korea leader Kim Jong Un. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta, Korea Summit Press Pool via AP, File)

Beim historischen Gipfel soll es um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm gehen. Bild: AP/AP, Korea Summit Press Pool

Trump verrät, wo und wann er den «kleinen Raketenmann» treffen will

Das Treffen zwischen Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un wird am 12. Juni in Singapur stattfinden. Das schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter.



US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nähern sich mit demonstrativer Zuversicht ihrem historischen Gipfeltreffen. Trump gab auf Twitter bekannt, dass das Treffen am 12. Juni in Singapur stattfinden wird. «Wir werden beide versuchen, es zu etwas Besonderem für den Weltfrieden zu machen», schreibt Trump.

Noch vor wenigen Monaten hatte Trump den Nordkoreaner als «kleinen Raketenmann» beschimpft und geprahlt, sein Atomknopf sei «viel grösser und mächtiger». Nun sagt Trump, es gebe eine wirklich gute Chance, das Treffen zu einem Erfolg zu machen.

Der Gipfel der beiden Politiker gilt als historisch. Noch nie hat sich ein amtierender US-Präsident mit der Führung des kommunistischen Nordkoreas getroffen. 2009 war Ex-Präsident Bill Clinton im Auftrag der Regierung von US-Präsident Barack Obama nach Pjöngjang gereist.

Kim sieht in dem Gipfel laut Staatsmedien eine historische Chance. Die Freilassung dreier in Nordkorea festgehaltener Amerikaner ebnete der Zusammenkunft weiter den Weg.

Trump inszenierte die Ankunft der Männer in der Nacht zum Donnerstag als einen Triumph. Mit seiner Frau Melania begrüsste er die drei und holte sie auf dem Luftwaffenstützpunkt Andrews bei Washington persönlich aus ihrem Flugzeug.

President Donald Trump and first lady Melania Trump greet former North Korean detainees Kim Dong Chul, second right, Tony Kim, center, and Kim Hak Song, behind Tony Kim, upon their arrival, Thursday, May 10, 2018, at Andrews Air Force Base, Md. The three Korean-Americans were greeted by Trump beneath a giant American flag after they returned to the mainland U.S. early Thursday. (AP Photo/Alex Brandon)

Bild: AP/AP

«Wir wollen Kim Jong Un danken, der sich diesen drei unglaublichen Menschen gegenüber wirklich ausgezeichnet verhalten hat», sagte Trump. Ihre Freilassung sei ein Zeichen von Kims gutem Willen vor dem geplanten Gipfel.

Atomwaffenfreies Korea

Washington fordert von der kommunistischen Führung in Pjöngjang den dauerhaften Verzicht auf Atomwaffen. Trump sagte: «Mein grösster Stolz wird es sein, wenn wir die ganze (koreanische) Halbinsel atomwaffenfrei machen.» Kim sei verhandlungsbereit und wolle sein Land nun in die «reale Welt» führen.

Die nach ein bis drei Jahren Haft freigelassenen Männer – Kim Dong Chul, Tony Kim und Kim Hak Song – waren US-Angaben zufolge bei guter Gesundheit. Aussenminister Mike Pompeo hatte sie nach politischen Gesprächen in Nordkorea mitgebracht.

Aus Pjöngjang hiess es, Kim und Pompeo hätten mit Blick auf den Gipfel über «praktische Dinge» gesprochen und dabei einen für beide Seiten «befriedigenden Konsens» erzielt.

Glücklich über Freilassung

Einer der Freigelassenen, Kim Dong Chul, sagte nach der Ankunft laut einem Übersetzer: «Es ist wie ein Traum. Wir sind sehr glücklich.» Er habe in Gefangenschaft viel Zwangsarbeit leisten müssen, sei aber bei Krankheit auch behandelt worden.

Nordkorea hat in den vergangenen Jahren neben einzelnen US-Bürgern auch immer wieder Südkoreaner und andere Ausländer festgenommen, in der Regel wegen des Vorwurfs «feindseliger Handlungen». Die Betroffenen spielten vor allem als potenzielle Trümpfe bei bevorstehenden Verhandlungen eine Rolle.

(sda/dpa)

Hoffentlich hat Kim dieses Video gesehen? Trumps gefürchteter Handschlag

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Logik hinter Trumps Attacken auf Mitch McConnell und Mike Pence

Der Ex-Präsident will die Republikaner in eine autoritäre Bewegung verwandeln. Deshalb wütet er gegen die Parteioberen der Grand Old Party.

Nun tagt der amerikanische Kongress wieder. Abgeordnete und Senatoren der Grand Old Party (GOP) werden erneut alle Tricks anwenden müssen, um TV-Kameras und Journalisten-Fragen auszuweichen, denn über das Wochenende hat Donald Trump wieder zugeschlagen.

Den Minderheitsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, beschimpfte er als «dummen Mistkerl» und «Verlierer». Auch der ehemalige Vize Mike Pence bekam sein Fett ab. Trump erklärte, er sei «enttäuscht», dass er den Sieg von Joe …

Artikel lesen
Link zum Artikel