DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, from left, greets Tony Kim, Kim Hak Song and Kim Dong Chul, three Americans detained in North Korea for more than a year, as they arrive at Andrews Air Force Base in Md., Thursday, May 10, 2018. First lady Melania Trump also greets them at right. (AP Photo/Susan Walsh)

Die von Nordkorea freigelassenen US-Bürger sind zurück in der Heimat. Bild: AP/AP

Trump heisst drei in Nordkorea freigelassene US-Bürger willkommen



Drei aus der Haft in Nordkorea freigelassene US-Bürger sind in ihrer Heimat eingetroffen. US-Präsident Donald Trump hiess die drei Männer gegen 03.00 Uhr in der Nacht auf Donnerstag Ortszeit auf dem Luftwaffenstützpunkt Andrews nahe Washington willkommen.

Gemeinsam mit seiner Frau Melania bestieg er die Maschine, mit der die drei US-Bürger aus Nordkorea ausgeflogen worden waren. US-Aussenminister Mike Pompeo hatte bei einem Besuch in Pjöngjang die Freilassung der US-Bürger erwirkt, die Trump als «Geste des guten Willens» begrüsste.

Der Gesundheitszustand der drei Männer sei «den Umständen entsprechend gut», teilte Pompeo mit. Die drei Freigelassenen bekundeten in einer vom US-Aussenministerium verbreiteten Erklärung ihre «tiefe Dankbarkeit gegenüber der US-Regierung, Präsident Trump, Minister Pompeo und dem Volk der Vereinigten Staaten, dass sie uns nach Hause geholt haben».

Pompeos zweite Reise nach Nordkorea binnen weniger Wochen diente der Vorbereitung des Gipfeltreffens zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, das in wenigen Wochen stattfinden soll.

Die Inhaftierung der drei US-Bürger in Nordkorea war ein grosses Hindernis auf dem Weg zur Entspannung zwischen den beiden Staaten gewesen. Trump hatte der Führung in Pjöngjang wiederholt vorgeworfen, seine Landsleute als «Geiseln» festzuhalten. Den drei Männern waren in Nordkorea Spionage und «feindliche Akte» zur Last gelegt worden. (sda/afp)

17 Monate Haft in Nordkorea: Student zurück in den USA

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump wollte Kim Jong Un zu Hause absetzen – mit der Airforce One

Im Februar 2019 trafen sich US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim in Vietnam, um über Abrüstung zu sprechen. Doch das Treffen endete überraschend schnell – für Trump wohl zu schnell.

Die Annäherung an Nordkorea war eines der wichtigsten Themen für den früheren US-Präsidenten Donald Trump. Im Februar 2019 trafen sich Trump und Machthaber Kim Jong Un zum zweiten Mal persönlich.

Doch der Gipfel in Vietnams Hauptstadt Hanoi endete abrupt mit der Abreise Kims. Die BBC-Dokumentation «Trump Takes On the World» enthüllt nun ein kurioses Detail des Treffens.

Demnach bot Trump Kim an, ihn in seiner Präsidentenmaschine Air Force One nach Hause zu fliegen. «Trump wusste, dass Kim eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel