DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Personal der British Airways feiert ausufernde Party – jetzt bangen sie um ihren Job



Nach einem 14-Stunden-Flug von London nach Singapur nehmen es viele etwas ruhiger. Allen voran das Kabinenpersonal, das während des Flugs arbeiten musste. Nicht so einige Mitarbeiter der British Airways, die eben jene Strecke geflogen waren.

Anstatt sich in Singapur in die Federn zu hauen, feierten sie eine ausschweifende Party. Und weil der Alkohol in Singapur sehr teuer ist, schmuggelten Teile der Crew kurzerhand ein paar Flaschen aus dem Flugzeug ins Hotel.

Die Mengen an Alkohol führten dazu, dass die Feiernden irgendwann auf die Idee kamen, nackt durch den Hotelflur zu rennen und wild an diverse Zimmertüren zu hämmern.

Diese Aktion missfiel einem Teamkollegen, der nicht an der Party teilgenommen hatte. Dieser meldete das Verhalten seiner Kollegen bei seinem Chef in London. Drei der Partybesucher müssen nun um ihren Job bangen. Gegenüber der britischen «Sun» sagte ein Sprecher der British Airways: «Wir tolerieren ein solches Verhalten nicht.» Der Fall werde derzeit untersucht, so der Sprecher weiter. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die sichersten Airlines der Welt

1 / 16
Das sind die sichersten Airlines der Welt
quelle: epa/dpa / arne dedert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der längste Linienflug der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA lockern Reisebeschränkungen wegen Delta-Variante vorerst nicht

Die USA wollen die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen für Reisende aus Europa und anderen Staaten vorerst nicht aufheben. «Wegen der Delta-Variante werden wir die bestehenden Reisebeschränkungen an dieser Stelle beibehalten», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, am Montag. US-Präsident Joe Biden hatte beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Mitte Juli eine baldige Entscheidung zum Thema angekündigt. Bei vielen hatte das die Hoffnung auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel