International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05523327 Chinese President Xi Jinping (R) welcomes EU Commission President Jean-Claude Juncker (L) for the G20 Summit in Hangzhou, China, 04 September 2016. The G20 Summit is held in Hangzhou on 04 to 05 September.  EPA/HOW HWEE YOUNG

Wangenkuss statt Händedruck: Juncker und Chinas Präsident Xi Jinping. Bild: HOW HWEE YOUNG/EPA/KEYSTONE

Der EU-Küsserkönig schlägt wieder zu: Jean-Claude Juncker «schmatzt» Xi Jinping

Der EU-Kommissionspräsident aus Luxembourg sorgt bei an sich trockenen Polit-Treffen immer mal wieder mit feuchten Begrüssungen für Aufsehen. Nun hat Jean-Claude Juncker am G20-Gipfel die Chinesen überrascht.



EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat für Raunen unter Beobachtern gesorgt, als er Chinas Präsident Xi Jinping beim Empfang zum G20-Gipfel auf beide Wangen küsste.

Das in China ungewöhnliche Begrüssungsritual durch den Luxemburger löste im Medienzentrum, wohin die Ankunft der Staats- und Regierungschefs auf einen riesigen Bildschirm übertragen wurde, Erstaunen und Erheiterung aus. Xi Jinping liess es über sich ergehen.

Hier sehen wir den chinesischen Gastgeber beim «normalen» Begrüssen der «World Leader»

abspielen

Video: YouTube/CCTV+

Im Februar 2015 hatte Juncker für Schlagzeilen gesorgt, als er die Schweizer Bundesrätin Simonetta Sommaruga küsste. Das entsprechende Pressebild sorgte für Schlagzeilen.

Hilfesuchende Blicke

Für Aufsehen sorgte auch die ungewöhnlich lange Begrüssung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel mit dem chinesischen Staats- und Parteichef auf dem roten Teppich. Nach dem Händeschütteln begannen die beiden ein längeres Gespräch, wobei Xi und Merkel immer wieder hilfesuchend zu den Übersetzern blickten.

Es schien möglicherweise um die Positionen für das unmittelbar danach in der Empfangshalle angesetzte «Familienfoto» gegangen zu sein. Danach zogen sich die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) zu Beratungen zurück.

(sda/dpa)

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Indonesien impft die Jungen zuerst – warum das in der Schweiz keine gute Idee ist

Indonesien und Israel haben damit begonnen, die junge Bevölkerung zu impfen. Indonesien gar noch vor den Risikopatienten. Warum das in der Schweiz zurzeit wenig Sinn macht.

Andere Länder, andere Impfstrategien: Während die Schweiz zuerst die ältere Bevölkerung impft, ist es in Indonesien genau umgekehrt. Zuerst werden die 18- bis 59-Jährigen geimpft, dann die Älteren. Wieso das so gemacht wird und warum das in der Schweiz momentan nicht zur Debatte steht, erklärt in vier Punkten:

Der Gedanke hinter der indonesischen Impfstrategie ist simpel: Durch das Impfen der Jungen soll die Verbreitung des Virus gestoppt werden, da es vor allem junge Leute sind, die viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel