DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufschwung im Eurogebiet kommt langsam in Fahrt



Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone zieht wieder an. Doch es bleiben Fragezeichen. Sorgen der schwache Euro und günstige Ölpreise nur für ein Zwischenhoch?

Von Januar bis März war das Bruttoinlandprodukt (BIP) in den 19 Staaten des Euroraums im Vergleich zu den drei Monaten davor um 0,4 Prozent gewachsen, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte.

Im Vorquartal hatte das Wachstum noch 0,3 Prozent betragen. Sowohl Griechenland als auch Finnland verbuchten zwei Vierteljahre hintereinander mit schrumpfender Wirtschaft und stecken damit in einer Rezession.

Italien lässt die schlimmste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg hinter sich. Im ersten Quartal 2015 legte die Wirtschaft um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu. Das berichtete die nationale Statistikbehörde ISTAT in Rom. Die drittgrösste Volkswirtschaft der Eurozone hatte zuvor eine lange Durststrecke ohne Wachstum in 14 aufeinanderfolgenden Quartalen.

Lichtblick auch in Frankreich: Das BIP der Nummer zwei im Euroland stieg von Januar bis März um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie das Statistikamt INSEE in Paris mitteilte. Das ist deutlich mehr als im Schlussquartal 2014, als die Wirtschaft stagnierte.

Brüssel erwartet robustes Wachstum

Die EU-Kommission rechnet damit, dass die Wirtschaft der Eurozone im laufenden Jahr insgesamt um 1,5 Prozent wachsen wird. Für das kommende Jahr werden 1,9 Prozent erwartet. Der Aufschwung in Europa wird vor allem von günstigen Ölpreisen und dem schwachen Euro angeheizt.

Die Ökonomen der Commerzbank teilten mit, die Wirtschaft im Euroraum sei ordentlich ins Jahr 2015 gestartet. Doch von einem kräftigen Aufschwung könne man noch nicht sprechen. Im weiteren Verlauf des Jahres sei ein etwas schwächeres Wachstum zu erwarten.

Laut Eurostat wuchs die Eurozone im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1 Prozent, nach 0,9 Prozent im Vorquartal. Die Wachstumszahlen in den einzelnen Mitgliedstaaten variieren stark: Zypern erreichte nach einer Rezession im Vergleich zum Vorquartal nun ein Plus von 1,6 Prozent.

Spanien kam auf 0,9 Prozent. Deutschland schnitt mit 0,3 Prozent leicht unterdurchschnittlich ab. Griechenland verbuchte −0,2 Prozent, Finnland −0,1 Prozent. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt impfen sogar die Deutschen und Franzosen schneller als wir

In der EU nehmen die Impfungen gegen das Coronavirus Fahrt auf. Und bald kommt ein weiterer Impfstoff hinzu. In der Schweiz aber scheint man es weiterhin nicht eilig zu haben.

Für ihre Impfstrategie wurde die Europäische Union heftig geprügelt. Manches war überzogen. So mussten die Produktionsanlagen für die Corona-Vakzine erst aufgebaut werden. Dennoch sah die EU im Vergleich etwa mit Ex-Mitglied Grossbritannien schlecht aus. Nun aber vermelden die «Kernländer» Deutschland und Frankreich gute Nachrichten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So wurden in Deutschland allein am Mittwoch rund 656’000 Impfdosen verabreicht. Das waren 290’000 mehr als am …

Artikel lesen
Link zum Artikel