DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Neujahrstag werden laut UNICEF 392'000 Kinder geboren.
Am Neujahrstag werden laut UNICEF 392'000 Kinder geboren.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Neues Jahr, neues Leben: Weltweit werden am Neujahrstag 392'000 Kinder geboren

01.01.2020, 06:11

Am ersten Tag des neuen Jahres werden nach Schätzungen des Uno-Kinderhilfswerks Unicef weltweit mehr als 392'000 Kinder geboren. Mit 67'385 würden die meisten dieser Kinder in Indien geboren, teilte Unicef in der Nacht zum Mittwoch in New York mit.

Auf den Plätzen folgen China (46'299), Nigeria (26'039), Pakistan (16'787), Indonesien (13'020), die USA (10'452), der Kongo (10'247) und Äthiopien (8493). Das allererste Baby des neuen Jahres wird wahrscheinlich auf der Pazifikinsel Fiji geboren worden sein.

«Zu viele Mütter und Neugeborene werden nicht von einer richtig ausgebildeten und ausgestatteten Hebamme oder Krankenschwester behandelt und die Ergebnisse sind schlimm.»

Unicef rief zu einem besseren Schutz und einer besseren medizinischen Versorgung von Babys auf. Weltweit seien 2018 rund 2.5 Millionen Neugeborene in ihrem ersten Lebensmonat gestorben, ein Drittel davon an ihrem ersten Lebenstag. Mehr als 2.5 Millionen Babys seien tot auf die Welt gekommen. Die Gründe seien bei besserer medizinischer Versorgung meist vermeidbar.

«Zu viele Mütter und Neugeborene werden nicht von einer richtig ausgebildeten und ausgestatteten Hebamme oder Krankenschwester behandelt und die Ergebnisse sind schlimm», sagte Unicef-Chefin Henrietta Fore. Dabei könne bei besserer Versorgung sichergestellt werden, «dass Millionen Babys ihren ersten Tag überleben und in dieses Jahrzehnt hinein und darüber hinaus leben». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie alle sind 2019 verstorben

1 / 80
Sie alle sind 2019 verstorben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die watsons erfahren ihr Glück für 2020 –durch Bleigiessen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Eklat in London: Minister-Rücktritte führen zu Regierungskrise

Grossbritannien stürzt in eine Regierungskrise. Begleitet von scharfer Kritik an Premierminister Boris Johnson haben Finanzminister Rishi Sunak und Gesundheitsminister Sajid Javid ihre Ämter niedergelegt.

Zur Story