International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wilders setzt Nationalflagge im Parlament durch



In this May 12, 2014 file photo Dutch lawmaker Geert Wilders pauses, as he speaks to journalists outside the Dutch National Bank in Amsterdam. The politically charged hate speech trial of Dutch firebrand anti-Islam lawmaker Geert Wilders is set to start, with Wilders himself boycotting the opening, at the extra secure court building at Schiphol airport near Amsterdam, Netherlands, Monday, Oct. 31, 2016. (AP Photo/Peter Dejong)

Geert Wilders. Bild: AP/AP

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat erreicht, dass im Plenarsaal des Parlaments in Den Haag künftig die rot-weiss-blaue Nationalflagge hängen wird. Die Abgeordneten fast aller Parteien stimmten am Freitag einem entsprechenden Antrag zu.

Ein Vorschlag der Grünen, neben der Nationalflagge auch die Europafahne aufzuhängen, fand keine Unterstützung.

Gemeinsam mit dem Abgeordneten Kees van der Staaij von der calvinistisch-konservativen Partei SGP hatte Wilders in einem Antrag gefordert, dass «auch in den Niederlanden die nationale Trikolore einen Platz im Plenum des Parlaments verdient». Die Flagge solle in dem seit 1992 genutzten Plenarsaal «sichtbar gemacht» werden.

Wilders sagte, er sei «wahnsinnig stolz» darauf, «dass unsere Nationalflagge als Zeichen unserer nationalen Identität nun in unserem Parlament sichtbar wird». Die Parlamentspräsidentin Khadija Arib sagte nach dem Beschluss, man müsse nun überlegen, ob man die Fahne auch flattern lassen könne: «Das wird ein Problem. Vielleicht mit einem Föhn.» (sda/dpa)

Le Pen und der Front National: Eine Erfolgsgeschichte

Play Icon

Video: srf

Die neuen Rechtsextremen

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link to Article

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link to Article

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link to Article

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 03.11.2017 19:02
    Highlight Highlight Kadja Arib macht sich lustig über die Fahne.Das ist wieder typisch. Als Marokkanerin und Muslima
    Nur weil ein Antrag von Wilders kommt , braucht sich die Parlamentspräsidentin nicht darüber lustig zu machen. Das Holland ein Problem mit religiösen Fanatikern die aus Moolenbeck kommen ist kein Geheimnis.
    Selbst der Bürgermeister von Rotterdam , ein Muslim, empfiehlt diesen Leuten die Koffer zu packen und in ihre Kalifate zu verschwinden statt weiter Sozialhilfe zu beziehen und den Rechtsstaat zu bekämpfen.
  • einmalquer 03.11.2017 12:13
    Highlight Highlight In der Schweiz wurde mal der Antrag gestellt, dass man zu Beginn einer Legislatur ein merkwürdiges Lied singen soll....
  • Juliet Bravo 03.11.2017 11:58
    Highlight Highlight Die Fahne mittles eines Föhns flattern zu lassen wäre nun wirklich hammer!😃
    • Asmodeus 03.11.2017 14:13
      Highlight Highlight Hat die Person die den Fön hält dann eine Teilzeit oder eine Vollzeitstelle?
    • Juliet Bravo 03.11.2017 18:15
      Highlight Highlight Vollzeit natürlich. Sie muss ja immer flattern, wenn das Parlament tagt.
  • Xriss 03.11.2017 10:50
    Highlight Highlight Wenn die holländischen Politiker keine wichtigeren Themen zu behandeln haben...
  • LU90 03.11.2017 10:46
    Highlight Highlight Das zeigt wieder mal, welch mega wichtigen Anträge die Rechtspopulisten in den Parlamenten stellen (in jedem Land)... Kümmert Euch um die wichtigen Aufgaben!

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen
Link to Article