DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Demonstrationszug in Hongkong am Samstag 24. August.
Der Demonstrationszug in Hongkong am Samstag 24. August.
Bild: AP

In Hongkong gehen erneut Tausende Menschen für ihre Freiheit auf die Strasse

24.08.2019, 09:4824.08.2019, 10:01

In Hongkong sind am Samstag erneut Tausende Menschen gegen eine zunehmende Einflussnahme Chinas in der früheren britischen Kronkolonie auf die Strasse gegangen. Die Behörden schlossen vier U-Bahn-Stationen, um die Demonstration in einem Industriegebiet zu erschweren.

Die Menschen liessen sich davon jedoch nicht abhalten. Der Betrieb am Flughafen und auf den Strassen und Bahnverbindungen dorthin verlief zunächst normal, obwohl die Demonstranten die Verkehrsinfrastruktur eigentlich einem «Stresstest» unterziehen wollten.

Die Behörden hatten einen Gerichtsbeschluss erwirkt, der Proteste am Flughafen untersagte. Wegen der Belagerung des Hauptterminals durch Tausende Demonstranten hatte der Flughafen vergangene Woche zeitweise den Betrieb einstellen müssen. Rund tausend Flüge wurden abgesagt.

Ein in China verhaftete Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong kam unterdessen wieder frei. Er sei am Samstag freigelassen worden, teilte die Polizei mit. Simon Cheng habe die Anschuldigungen zugegeben, die gegen ihn erhoben worden seien. Der chinesische Konsulatsmitarbeiter sei 15 Tage in Haft gewesen, weil er gegen gesetzliche Bestimmungen zum Schutz der öffentlichen Sicherheit verstossen habe, erklärte die Polizei über den Kurznachrichtendienst Weibo.

Am Freitagabend hatten bei Demonstrationen nach Angaben der Organisatoren 135'000 Menschen eine Menschenkette rund um die Stadt gebildet. Sie folgten damit einem Vorbild aus dem Jahr 1989, als schätzungsweise zwei Millionen Menschen in den drei baltischen Staaten so gegen die Sowjetunion protestierten.

In Hongkong demonstrieren seit Wochen Hunderttausende Menschen. Sie fürchten eine Beschneidung ihrer Rechte durch China und werfen Regierungschefin Carrie Lam eine zu grosse Nähe zur kommunistischen Regierung in Peking vor. Die frühere britische Kronkolonie Hongkong ist seit 1997 chinesische Sonderverwaltungszone, deren Einwohner grössere persönliche Freiheiten geniessen als in der Volksrepublik. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

1 / 32
Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik
quelle: ap / vincent thian
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Er will ohne Flieger in alle Länder der Welt. Kurz vor Ende steckt er fest – richtig fest

Am 10.10.2013 um 10.10 Uhr verlässt Thor seine Heimat. Sein Ziel: Alle Länder der Welt bereisen – ohne Flugzeug. Nur noch neun Staaten fehlen. Doch nun hat Thor ein Problem.

Eigentlich hatte Torbjørn C. Pedersen ein «seriöses Leben» in Dänemark, wie er selbst sagt: guter Job, schöne Wohnung, intakter Freundeskreis. Aber dann schickte ihm sein Vater einen Artikel über Graham Hughes, der alle Länder der Welt bereist hatte.

Da geht noch mehr, dachte er sich: Alle Länder der Welt erreichen – ohne zu fliegen, ohne ein Fahrzeug zu kaufen oder zu mieten und alles an einem Stück.

Thor, wie er sich selbst nennt, setzt die Idee in die Tat um.

Mehr als acht Jahre später ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel