International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Israeli Dec. 1, 2013. file photo, Prime Minister Benjamin Netanyahu listens to his wife Sara during a meeting with the Roman Jewish Community at the Great Synagogue in Rome. A former employee at the official residence of Prime Minister Benjamin Netanyahu has filed a lawsuit alleging he was abused by the Israeli leader's wife, Sara. (AP Photo/Riccardo De Luca, File)

Unbeliebte Ex-Stewardess: Sara Neanyahu (hier mit Ehemann Benjamin Neanyahu) steht beim israelischen Volk nicht hoch im Kurs.  Bild: Riccardo De Luca/AP/KEYSTONE

«Bottlegate»

Bizarrer Polit-Skandal: Israels First Lady klaut Pfandflaschen

Sara Netanyahu soll bis zu 80'000 Pfandflaschen gesammelt haben. Doch die gehörten gar nicht ihr, sondern dem israelischen Staat. Für ihren Ehemann Benjamin wird die Posse zur Belastung im Wahlkampf.

Christoph Sydow



Ein Artikel von

Spiegel Online

Jerusalem - Imelda Marcos sammelte Schuhe, Jackie Kennedy sammelte Schmuck, Sara Netanyahu sammelt Flaschen. Pfandflaschen. Und genau das könnte für ihren Ehemann, Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu, zum Problem werden. Er will sich am 17. März von den Israelis erneut zum Ministerpräsidenten wählen lassen, doch sein Wahlkampf wird überschattet von «Bottlegate» und den Raffgiervorwürfen gegen seine Gattin Sara.

Unstrittig ist, dass Frau Netanyahu in den Jahren 2009 bis 2013 Pfandgelder für Flaschen einbehalten hat, die zuvor mit Staatsgeldern gekauft worden waren. 2013 hat das Paar deshalb 4000 Schekel, umgerechnet knapp 1000 Euro, an den Staat zurückgezahlt.

Meny Naftali, ehemaliger Hausmeister in der Residenz des Ministerpräsidenten, hält diesen Wert jedoch für viel zu niedrig. Er schätzt, dass die Netanyahus in den vier Jahren Pfand im Wert von 24'000 Schekel kassiert haben. Der Pfandbetrag pro Flasche liegt in Israel bei 0,30 Schekel. Das würde bedeuten, dass Sara Netanyahu und ihre Angestellten innerhalb von vier Jahren 80'000 Flaschen bei Supermärkten zurückgegeben haben müssen. Die Politikergattin habe eigens angeordnet, dass nur noch kleinere Flaschen gekauft werden, weil diese mehr Pfand bringen, sagt der ehemalige Hausmeister.

«Innerhalb von 19 Monaten mehr als 30'000 Euro für Alkohol.»

Lieferant des Regierungschefs zu Bestellungen

Naftali führt einen Privatkrieg gegen die Frau des Premierministers. Er hat das Paar verklagt, weil er sich von Sara Netanyahu schlecht behandelt fühlt. Trotzdem ist die Affäre mehr als eine Rufmordkampagne. Bereits am Montag soll Israels Generalstaatsanwalt Yehuda Weinstein offizielle Ermittlungen einleiten.

Mit Spannung wartet das Land auf einen Bericht des Obersten Rechnungsprüfers Joseph Shapira, der sich mit den Ausgaben der Netanyahus befasst. Angeblich soll der Bericht schon seit August fertig sein, Shapira habe sich mit den Anwälten des Premiers aber darauf geeinigt, das Papier erst nach der Parlamentswahl am 17. März zu veröffentlichen. Doch nun wird der öffentliche Druck zu gross.

Nach Informationen des israelischen TV-Senders Channel 2 hat es Shapiras Bericht in sich: Innerhalb von 19 Monaten soll Netanyahu 150'000 Schekel (mehr als 30'000 Euro) allein für Alkohol ausgegeben haben. Der Lieferant des Regierungschefs sagte der Zeitung «Jedioth Aharonoth», Netanyahu lasse sich für seine Veranstaltungen mit reichlich Wein beliefern. «Sein Jahresbudget von 25'000 Schekel für Wein ist da schnell ausgeschöpft.»

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu prepares to speak as he opens the weekly cabinet meeting at his Jerusalem office on February 1, 2015. AFP PHOTO / POOL / GALI TIBBON

Jahresbudget für Wein schnell ausgeschöpft: Der israelische Premier Netanyahu. Bild: keystone

Nicht zum ersten Mal steht Netanyahu wegen extravaganter Ausgaben in der Kritik. 2013 kam heraus, dass er in einem Jahr Staatsgelder in Höhe von mehr als 2000 Euro für Eiscreme ausgegeben hatte. Die Bewässerung seiner Privatresidenz schlug mit fast 20'000 Euro zu Buche.

«Falsche Anschuldigungen.»

Netanyahu in einem Facebook-Post

Die Vorwürfe gegen Sara Netanyahu fügen sich in das negative Bild, das die meisten Israelis von ihr haben. Die frühere Stewardess ist äusserst unbeliebt, gilt als süchtig nach Luxus und Anerkennung. Mehrere ehemalige Angestellte haben die Politikergattin verklagt, weil sie Löhne einbehalten und Mitarbeiter beleidigt haben soll.

Netanyahu wirft der Opposition und den Medien eine Schmutzkampagne im Wahlkampf vor. In einem Facebook-Post schrieb er, Ziel der «falschen Anschuldigungen» sei es, seine Likud-Partei zu stürzen und die Linke an die Macht zu bringen. In den vergangenen Jahren häuften sich in Israel die Proteste, die der Regierung eine verfehlte Sozialpolitik vorwerfen und die rasanten Preissteigerungen in kritisieren. Da kommen Berichte über Verschwendung von Staatsgeldern an oberster Stelle im Wahlkampf höchst ungelegen.

Sein Parteifreund Nir Hefetz bemühte sich in einem TV-Interview am Samstagabend um Schadensbegrenzung. Pro Tag habe Netanyahu nur eine Flasche Wein gekauft - und die sei für Gäste bestimmt gewesen. Schnaps habe das Büro des Premiers nie gekauft.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Sinner 01.02.2015 14:50
    Highlight Highlight Von den Reichen lernst du sammeln. Der Hammer ist aber ganz klar die Glace: mehr als 2000 Euro auf dem Buckel der unschuldigen Steuerzahler einfach weggeschleckt. Skandalös!
  • stadtzuercher 01.02.2015 13:31
    Highlight Highlight Das ist dann wohl die Frauenquote, wenn eine Frau ohne Intellekt und Leistungsausweis es in solche 'Ämter' schaffen kann.
    • Bijouxly 01.02.2015 14:16
      Highlight Highlight du meinst das amt "ehefrau"? wer den artikel liest, ist klar im vorteil.
    • Don Sinner 01.02.2015 14:50
      Highlight Highlight ts ts!

Vom Corona-Musterland zum Negativbeispiel: Was lief falsch in Israel?

Zu Beginn der weltweiten Corona-Pandemie galt Israel vielen als leuchtendes Beispiel für eine rasche und erfolgreiche Eindämmung. Doch inzwischen steht das Mittelmeerland schlechter da als die meisten europäischen Länder, ein zweiter Lockdown erscheint unausweichlich. Was ist schiefgelaufen? Und was können Länder wie die Schweiz tun, um einen ähnlichen Verlauf zu vermeiden?

Professor Arnon Afek, Vize-Direktor des Schiba-Spital bei Tel Aviv, spricht von «vorzeitigen Siegesfeiern», nachdem es Israel mit rigorosen Massnahmen und einem Lockdown im Frühjahr zunächst gelungen war, die Infektionszahlen stark zu reduzieren. «Die Lockerungen waren dann viel zu hastig und ohne klare Strategie und haben eine neue Welle von Infektionen ausgelöst.» Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte die Bürger im Mai euphorisch dazu aufgefordert, rauszugehen, «Kaffee …

Artikel lesen
Link zum Artikel