International
Klima

Greta Thunberg hat sich verändert – und ist «so glücklich wie nie zuvor»

Greta Thunberg addresses the crowd at the Glastonbury Festival in Worthy Farm, Somerset, England, Saturday, June 25, 2022. (AP Photo/Scott Garfitt)
Greta Thunberg
Greta Thunberg ist zurück: In einem Interview gab sie Einblicke in ihren Alltag und tat ihre Meinung zu Atomenergie kund.Bild: keystone

Greta Thunberg hat sich verändert – und ist «so glücklich wie niemals zuvor»

12.10.2022, 08:0610.03.2023, 10:29
Miriam Meyer / watson.de
Mehr «International»

Greta, du hast dich verändert.

Zu diesem Schluss kommt ein Redakteur in einem Interview mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, das am Dienstag im «Stern» veröffentlicht wurde.

Nachdem sie in den letzten Monaten medial wenig präsent war, gewährt die Ikone der weltweiten Klimabewegung Fridays for Future einen ungewohnt offenen Einblick in ihren aktuellen Alltag – und fällt mit Blick auf die voranschreitende Klimakrise ein überraschendes Urteil in Bezug auf die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken.

«Tatsächlich bin ich so glücklich wie niemals zuvor.»
Klimaaktivistin Greta Thunberg

Corona-Pandemie, Krieg und die aktuelle Energiekrise: In den letzten Monaten sind viele Krisen dazwischengekommen, die immer wieder von der Klimakatastrophe abgelenkt haben. Doch auch Greta, inzwischen 19 Jahre alt, hat sich verändert. Sie ist extrovertierter geworden – und trotz Klimakrise vor allem eines: glücklich. «Tatsächlich bin ich so glücklich wie niemals zuvor. Vielleicht, weil ich einen Sinn spüre, weil ich weiss, dass es richtig ist, was ich tue.»

Und das, obwohl gerade viele europäische Staaten, wie auch Deutschland, verstärkt wieder zu den fossilen Energieträgern zurückkehren.

Und inmitten dieser Energiekrise tut die schwedische Aktivistin ein überraschendes Urteil kund: «Ich bin gegen Atomkraft. Ich glaube aber, dass es aktuell schlechter ist, bestehende Atomkraftwerke zu stoppen, wenn Kohle die Alternative ist.»

Klimaaktivistin Greta Thunberg bekommt vertiefte Einblicke in Politik

Diese Aussage kommt unerwartet – und widerspricht auch dem öffentlichen Statement von Fridays for Future. Wie Greta analytisch und abgeklärt begründet: «Es ist kein Geheimnis, dass wir weniger Energie verbrauchen müssen, wenn wir die Klimakrise bekämpfen wollen. Aber das heisst nicht, dass wir leiden sollen. Hätten wir früher ernsthaft in er­neuerbare Energien investiert, hätten wir diese Schwierigkeiten heute gar nicht.»

«[Hoffnung] ist für mich eine wohlklingende Lüge, die die Menschen wieder einschlafen lassen soll.»
Klimaaktivistin Greta Thunberg

Auch zum Krieg in der Ukraine bezieht Greta Stellung: «Ich bin gegen die Erhöhung von Militärausgaben, auch wenn ich das Bedürfnis mancher Menschen verstehe, sich verteidigen zu wollen.» Gleichzeitig bedauert sie die vertane Chance der europäischen Staaten, sich damit von Gas und Kohle weniger abhängig zu machen – «statt das zu tun, begeben wir uns in eine noch tiefere Abhängigkeit».

Auch ihr inzwischen vertiefter Einblick in politische Hinterzimmer frustriere sie: «Im Prinzip gibt es drei Typen von Politikern: Jene, die die Klimakrise nicht verstehen. Jene, die sie verdrängen. Und jene, die sie mutwillig ignorieren.» Auch die Bedeutung des Begriffs «Hoffnung» im Politischen sei für sie inzwischen nur noch eine «wohlklingende Lüge, die die Menschen wieder einschlafen lassen soll.»

FFF-Aktivistin Greta Thunberg ist offener und abgeklärter geworden

Solche Aussagen zeigen, wie stark sich die innere Gefühlswelt der ehemals schüchternen Klimaaktivistin zur abgeklärten Verhandlerin auf höchster politischer Ebene gewandelt hat.

«Ich habe aber schnell gemerkt, dass ich immer noch ‚Fuck you' sagen kann.»
Fridays for Future-Initiatorin Greta Thunberg

Dennoch sei sie im Umgang mit Menschen lockerer geworden, wohne jetzt in einer WG in Stockholm und habe auch viele grossartige Freunde gefunden, mit denen sie auch weiter für Klimagerechtigkeit kämpfen will.

Ob sie in ihrer Annäherung an Menschen nun offener sei?

Greta Thunberg participates at a climate strike organized by Fridays For Futures, in connection with the general elections in Sweden, Stockholm, Sept. 9, 2022. (Claudio Bresciani/TT News Agency via AP ...
Im Umgang mit anderen Menschen sei die Klimaaktivistin lockerer geworden, nicht aber mit Politikerinnen und Politikern.Bild: keystone

«Davor hatte ich wirklich Angst. Ich habe aber schnell gemerkt, dass ich immer noch ‚Fuck you' sagen kann.» Vor allem gegenüber den Mächtigen dieser Welt, die ihrer Ansicht nach auch «für das, was sie angerichtet haben, bezahlen» müssten – zum Beispiel vor einem Klimagericht.

Denn der Schluss, den sie aus ihren vielen Treffen mit Politikerinnen und Politikern gezogen habe, sei: «Sie werden nichts tun, wenn sie damit davonkommen können.» Verbittert habe sie diese Annahme nicht, sondern eher ihre Weltsicht geweitet: «Ich habe viele korrupte Menschen in einem korrupten System kennengelernt, aber auch viele grossartige Freunde gefunden, die an der Front leben und für Klimagerechtigkeit kämpfen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
122 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JonSerious
12.10.2022 08:32registriert Februar 2015
Ich verstehe immer noch nicht, wieso (gefühlt) alle sie hassen. Ich finde sie und ihren Aktivismus top.
42378
Melden
Zum Kommentar
avatar
BernerSchädel
12.10.2022 08:24registriert Dezember 2020
«Im Prinzip gibt es drei Typen von Politikern: Jene, die die Klimakrise nicht verstehen. Jene, die sie verdrängen. Und jene, die sie mutwillig ignorieren.»
Ich glaube das trifft nicht nur auf die Klimakrise zu… Man kann diesen Begriff auch durch „Probleme“ ersetzten.
«Im Prinzip gibt es drei Typen von Politikern: Jene, die die Probleme nicht verstehen. Jene, die sie verdrängen. Und jene, die sie mutwillig ignorieren.» 🤷🏼
22519
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sättigungsbeilage
12.10.2022 08:22registriert August 2021
Klar hat sie sich verändert, sie ist jetzt kein Kind mehr.
1489
Melden
Zum Kommentar
122
Heiss, heisser, Spanien: 44 Grad in Andalusien erwartet

Spanien erlebt die ersten wirklich heissen Tage dieses Sommers mit Temperaturen möglicherweise bis zu 44 Grad. Für Saragossa im Nordosten des Landes wurden bis Freitag Temperaturen bis 42 Grad erwartet, noch etwas heisser könnte es in Andalusien im Süden werden.

Zur Story