International
Lateinamerika

Eine Viertelmillion Menschen auf Pride-Parade in Mexiko-Stadt

Eine Viertelmillion Menschen auf Pride-Parade in Mexiko-Stadt

25.06.2023, 16:52
Mehr «International»

Rund 250 000 Menschen haben laut Stadtverwaltung an einer Pride-Parade in Mexiko-Stadt teilgenommen. Mit Regenbogenflaggen und teils extravagant gekleidet strömten sie am Samstag friedlich durch das Zentrum der grössten Stadt Nordamerikas. «Mexiko-Stadt ist ein beispielhafter Raum, in dem Freiheiten, Rechte und Vielfalt ausgeübt werden», schrieb Übergangsbürgermeister Martí Batres auf Twitter.

epa10708821 Members of the LGTB+ community march at the Men's Prevention Center of the East in Mexico City, Mexico, 23 June 2023. In collaboration with various NGOs, Reinserta organized a march i ...
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Pride-Parade in Mexiko.Bild: keystone

Die mexikanische Hauptstadt hatte im Jahr 2009 als erste Gemeinde in Lateinamerika die gleichgeschlechtliche Ehe eingeführt. Am Freitag organisierte die Stadt eine Massenhochzeit, bei der sich nach Angaben des Standesamtes 105 gleichgeschlechtliche Paare das Ja-Wort gaben. Dabei änderten zudem 131 Menschen offiziell ihre Geschlechtsidentität.

Das fand im Rahmen des sogenannten Pride-Monats statt, der in vielen Teilen der Welt im Juni zelebriert wird. Dieser dient unter anderem der Sichtbarmachung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und queeren Menschen (LGBTQ); es wird für deren Gleichberechtigung demonstriert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Ständerat will Klimaurteil aus Strassburg nicht umsetzen
Die Rechtskommission des Ständerates findet, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte habe in seinem Urteil gegen die Schweiz den Bogen überspannt. Der Bundesrat soll das Urteil nicht umsetzen.

Es war ein spektakuläres Urteil. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) verurteilte die Schweiz, weil sie zu wenig gegen den Klimawandel unternehme. Geklagt hatte der Verein der Klimaseniorinnen – orchestriert von der Umweltorganisation Greenpeace.

Zur Story