International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 40 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager in Libyen



Bei einem Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat es laut Behörden und Rettungskräften mindestens 40 Tote und 80 Verletzte gegeben. Im Vorort Tajoura, in dem das Lager steht, gibt es Militärstützpunkte der libyschen Regierung.

Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP sah in dem Auffanglager mehrere Körper am Boden liegen. Ambulanzen eilten zu dem Hangar, in dem die Flüchtlinge untergebracht waren.

Verantwortliche des Lagers sprachen von Dutzenden Toten. Sie machten die Truppen des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar für den Luftangriff verantwortlich.

Das Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR erklärte auf Twitter, es sei «äusserst besorgt» über Berichte zu getöteten Flüchtlingen und Migranten. Details nannte das Hilfswerk nicht.

Am Montag hatte die Libysche Nationalarmee (LNA) aus dem Osten des Landes schwere Luftangriffe auf Tripolis angekündigt, nachdem andere kriegerische Massnahmen erfolglos gewesen seien. Die LNA bestritt, den Luftangriff verübt zu haben.

General Haftar hatte Anfang April eine Offensive auf Tripolis gestartet, wo die international anerkannte Regierung Libyens ihren Sitz hat. Regierungstreue Truppen und Einheiten Haftars liefern sich seither erbitterte Kämpfe um die Kontrolle der Hauptstadt.

Nach Uno-Angaben wurden bisher mehr als 650 Menschen getötet. Der abtrünnige General unterstützt eine Gegenregierung im Osten des Krisenstaates. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • a-minoro 03.07.2019 07:14
    Highlight Highlight Und in den Kommentarspalten bei den Artikeln zur Kapitänin wollten uns x wutentbrannte Kommentarschreiber weiss machen, Libyen sei ein sicheres Land... Aber solche Leute werden wohl immer die Augen vor der Realität verschliessen.
  • Heinzbond 03.07.2019 05:11
    Highlight Highlight Und wieder einmal trifft es die falschen.

Schlag gegen deutsche Reichsbürgerszene – 31 Wohnungen durchsucht

Die deutsche Polizei durchsucht seit den Morgenstunden die Wohnungen von 31 mutmasslichen Reichsbürgern. Im Fokus stehen 25 Wohnobjekte in Baden-Württemberg und Hessen, wie das Landeskriminalamt Baden-Württemberg am Mittwoch mitteilte.

Bei den Beschuldigten handele es sich um Führungsmitglieder und Angehörige der Reichsbürgerorganisationen «Republik Baden» und «Freier Volksstaat Württemberg» sowie ihrer Dachorganisation «Staatenbund Deutsches Reich».

Die Staatsanwaltschaften Stuttgart und …

Artikel lesen
Link zum Artikel