DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 40 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager in Libyen

03.07.2019, 01:5203.07.2019, 03:38

Bei einem Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat es laut Behörden und Rettungskräften mindestens 40 Tote und 80 Verletzte gegeben. Im Vorort Tajoura, in dem das Lager steht, gibt es Militärstützpunkte der libyschen Regierung.

Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP sah in dem Auffanglager mehrere Körper am Boden liegen. Ambulanzen eilten zu dem Hangar, in dem die Flüchtlinge untergebracht waren.

Verantwortliche des Lagers sprachen von Dutzenden Toten. Sie machten die Truppen des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar für den Luftangriff verantwortlich.

Das Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR erklärte auf Twitter, es sei «äusserst besorgt» über Berichte zu getöteten Flüchtlingen und Migranten. Details nannte das Hilfswerk nicht.

Am Montag hatte die Libysche Nationalarmee (LNA) aus dem Osten des Landes schwere Luftangriffe auf Tripolis angekündigt, nachdem andere kriegerische Massnahmen erfolglos gewesen seien. Die LNA bestritt, den Luftangriff verübt zu haben.

General Haftar hatte Anfang April eine Offensive auf Tripolis gestartet, wo die international anerkannte Regierung Libyens ihren Sitz hat. Regierungstreue Truppen und Einheiten Haftars liefern sich seither erbitterte Kämpfe um die Kontrolle der Hauptstadt.

Nach Uno-Angaben wurden bisher mehr als 650 Menschen getötet. Der abtrünnige General unterstützt eine Gegenregierung im Osten des Krisenstaates. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr bemüht», aber...: Brexit-Fronten bleiben verhärtet

Der britische Brexit-Minister David Frost hat die EU-Vorschläge im Streit um Sonderregeln für Nordirland begrüsst, hält aber an umstrittenen Forderungen fest.

«Wir erkennen an, dass die EU sich sehr bemüht hat», sagte Frost dem Onlineportal «Politico» (Freitag). Vor allem pochte er erneut darauf, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) nicht die oberste Schlichtungsinstanz für Probleme rund um Nordirland sein dürfe.

Hier seien «grundlegende Änderungen» notwendig, wenn es eine Lösung geben …

Artikel lesen
Link zum Artikel