International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libysches Rotes Kreuz birgt 37 Leichen aus Massengräbern



Das libysche Rote Kreuz hat in der Stadt Tarhuna 37 Leichen geborgen, die in Massengräbern gefunden worden waren. Sie seien in ein Krankenhaus in der Stadt Misrata gebracht worden, sagte ein Sprecher des Roten Kreuzes am Dienstag vor Journalisten.

The International Committee of the Red Cross, ICRC, flag is raised to half-mast in honour of the Swiss ICRC staff member who yesterday was killed in the Libyan city of Sirte, in the roof of the ICRC headquarters in Geneva, Switzerland, Thursday, June 05, 2014. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Im Krankenhaus von der Stadt Tarhuna warten weitere 106 Leichen aus weiteren Massengräbern darauf, identifiziert zu werden. Bild: KEYSTONE

Anhänger der international anerkannten Regierung hatten Tarhuna, rund 70 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Tripolis, Anfang des Monats von Truppen des einflussreichen Generals Chalifa Haftar zurückerobert. Haftar bekämpft die Regierung, verlor zuletzt aber grosse Gebiete. Tarhuna war eine wichtige Hochburg für ihn im Westen Libyens.

Nach Angaben der UN-Mission in Libyen (UNSMIL) waren in der vergangenen Woche mindestens acht Massengräber entdeckt worden, die meisten in Tarhuna. UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich schockiert und forderte eine genaue und transparente Untersuchung. Nach Angaben des libyschen Roten Kreuzes wurden auch im Krankenhaus von Tarhuna 106 Leichen gefunden, die identifiziert werden müssten.

Im ölreichen Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Die Regierungstruppen werden von der Türkei unterstützt, Haftar wiederum von Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Russland. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Öltanks in Libyen in Brand

115 Migranten nach Bootsunglück vor libyscher Küste vermisst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Madrid bittet Bern zum Fall des untergetauchten Ex-Königs Juan Carlos um Rechtshilfe

Der Fall des aus Spanien ausgereisten ehemaligen Königs Juan Carlos hat eine Verbindung in die Schweiz. Madrid hat Bern im Zusammenhang mit dem untergetauchten ehemaligen König um Rechtshilfe ersucht.

Im vergangenen Februar sei beim Bundesamt für Justiz (BJ) ein Rechtshilfeersuchen eingegangen, teilte eine Sprecherin des Bundesamtes am Mittwoch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Das Ersuchen sei der Genfer Staatsanwaltschaft zum Vollzug delegiert worden. Weitere Angaben machte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel