sonnig
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Libyen

Libyens Wahlkommission lehnt Kandidatur von Gaddafi-Sohn ab

Libyens Wahlkommission lehnt Kandidatur von Gaddafi-Sohn ab

24.11.2021, 22:50
epa09581837 A handout photo made available by the Libyan High National Commission Facebook Page on 14 November 2021 shows Saif al-Islam Gaddafi (L), son of the former Libyan leader Muammar Gaddafi reg ...
Gaddafis Sohn Saif al-Islam will Libyens neuer Präsident werden.Bild: keystone

Die libysche Wahlkommission hat die Kandidatur eines Sohnes des früheren Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi bei der Präsidentenwahl abgelehnt. Saif al-Islam al-Gaddafi gehöre zu insgesamt 25 Bewerbern, die die Bedingungen für eine Kandidatur nicht erfüllten, teilte die Wahlkommission am Mittwochabend mit. Als Grund führte sie an, dass dieser bereits einmal verurteilt worden war. Die abgelehnten Bewerber können die Entscheidung jedoch anfechten.

Der Gaddafi-Sohn hatte die brutale Niederschlagung von Protesten gegen seinen später getöteten Vater im Jahr 2011 unterstützt. Ihm wurde vorgeworfen, im Rahmen der Aufstände zur Tötung friedlicher Demonstranten aufgerufen zu haben. Seit 2014 fordert der Internationale Strafgerichtshof seine Auslieferung, um ihm wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit den Prozess zu machen. 2015 wurde er von einem Gericht in Tripolis in Abwesenheit zum Tode verurteilt.

Gaddafi hatte seine Kandidatur bei der für den 24. Dezember geplanten Wahl vor zehn Tagen eingereicht. Dabei zeigte er sich das erste Mal seit Jahren in der Öffentlichkeit. Wegen anhaltender Auseinandersetzungen zwischen den politischen Kontrahenten ist derzeit unklar, ob die Wahl am geplanten Datum stattfindet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Zugverkehr zur Inka-Stätte Machu Picchu in Peru wieder aufgenommen
Nach einer durch die gewaltsamen Unruhen in Peru verursachten dreiwöchigen Unterbrechung ist in dem Andenstaat der Zugverkehr zur weltberühmten Inka-Stätte Machu Picchu wieder aufgenommen worden.

Vor allem Einheimische nutzten am Mittwoch den ersten Zug, um in die gleichnamige Ortschaft am Fusse des Berges zu gelangen. Nur vereinzelt waren laut dem Bericht eines AFP-Korrespondenten Touristen unterwegs. Die Inka-Stätte selbst bleibt vorerst geschlossen.

Zur Story