International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Getöteter Journalist in Mexiko in Kofferraum gefunden



In Mexiko ist erneut ein Journalist getötet worden. Die Leiche von Rogelio Barragán, der das Internetportal «Guerrero Al Instante» geleitet hatte, wurde am Dienstag im Kofferraum eines verlassenen Autos gefunden.

Dies teilte die Staatsanwaltschaft im zentralmexikanischen Bundesstaat Morelos mit. Barragán hatte demnach Verletzungen im Gesicht und am Kopf.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen kündigte eigene Untersuchungen an, um sicherzugehen, ob Barragáns Ermordung mit seiner journalistischen Arbeit zu tun hatte.

Es war bereits der siebte Journalistenmord in Mexiko seit Jahresbeginn. Reporter ohne Grenzen stuft Mexiko als eines der gefährlichsten Länder für Journalisten ein - nach den Kriegsländern Syrien und Afghanistan. Seit dem Jahr 2000 wurden mehr als hundert Journalisten ermordet, allein zehn im vergangenen Jahr. Die Täter werden in den meisten Fällen nie gefunden und bestraft.

Im Juni war die Journalistin Norma Sarabia im Bundesstaat Tabasco im Südosten des Landes erschossen worden. Im Mai wurde der Kriminalreporter Francisco Romero in einem Badeort an der mexikanischen Karibikküste getötet. Er hatte zuvor Morddrohungen erhalten und war in ein Schutzprogramm der mexikanischen Regierung aufgenommen worden. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Demonstranten stecken Rathaus in Iguala, Mexiko, in Brand

Weinendes Mädchen an US-Grenze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Waldbrand-Katastrophe in Australien: Jetzt wachsen die neuen Koalababys heran

2019 nahmen die Buschbrände in Australien ein noch nie zuvor gesehenes Ausmass an. Über 186’000 Quadratkilometer Buschland wurden von den Flammen zerstört und mit ihnen auch die einzigartige Tierwelt, die Australien zu bieten hat. Denn die verheerenden Buschbrände löschten eine grosse Anzahl der Koala-Population aus.

Doch es gibt erfreuliche Neuigkeiten: Jetzt wachsen die Koalababys wieder heran. Sieh dir die Wonneproppen im Video an.

(lha)

Artikel lesen
Link zum Artikel