International
Mexiko

Mexikos Tequila-Exporte schrumpfen 2023 um vier Prozent

Mexikos Tequila-Exporte schrumpfen 2023 um vier Prozent

09.01.2024, 08:20
Mehr «International»

Weltweit wurde im vergangenen Jahr weniger Tequila als im Vorjahr getrunken. Die Ausfuhren der mexikanischen Spirituose gingen 2023 um vier Prozent auf 401,4 Millionen Liter zurück, wie die Tequila-Regulierungsbehörde am Montag in der mexikanischen Stadt Guadalajara mitteilte.

epa10533125 A bartender competes during the fifth edition of the Tequila Mixology Contest in Guadalajara, Mexico, 19 March 2023. The contest is held to highlight Mexican tequila and to showcase the sk ...
Ein Bartender bei einem Tequila-Mixwettbewerb in Guadalajara im März 2023.Bild: keystone

Grösster Abnehmer des Agavenschnaps waren die USA mit einem Anteil von 80 Prozent an den Ausfuhren. In Mexikos Nachbarland wurden 321,6 Millionen Liter exportiert.

Tequila ist eine Spirituose, die aus der mexikanischen blauen Weber-Agave hergestellt wird. Die auch als «Agave tequilana» bezeichnete Pflanze wächst vor allem im Zentrum Mexikos. Nur Agavenschnaps, der aus einem der fünf mexikanischen Bundesstaaten Jalisco, Tamaulipas, Michoacán, Guanajuato und Nayarit stammt, darf als Tequila verkauft werden. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Jüngste weibliche Abgeordnete Neuseelands geht mit traditionellem Haka-Tanz viral
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Mehrere starke Erdbeben an Taiwans Ostküste
Nach dem starken Erdbeben vor wenigen Wochen ist der Osten Taiwans erneut von heftigen Erdstössen erschüttert worden.

Laut Angaben der zuständigen taiwanischen Wetterbehörde ereigneten sich die Beben der Stärken 6,3 und 6,0 am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit). Das Epizentrum des stärksten Bebens lag demnach etwa 17 Kilometer südlich bis südwestlich des Sitzes der Bezirksregierung von Hualien. Die Erdstösse wurden in einer Tiefe zwischen 5,5 und 10 Kilometern registriert. Auch in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh waren die Erschütterungen deutlich zu spüren.

Zur Story