International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim Jong Un besteigt den höchsten Berg Nordkoreas – mit Mantel und Lederschühchen

21.04.15, 10:45 21.04.15, 11:06

Stolz verkünden die nordkoreanischen Staatsmedien: Staatsoberhaupt Kim Jong Un hat zusammen mit Kampfpiloten der Volksarmee den 2750 Meter hohen Paektu erklommen. Dazu veröffentlichen sie Bilder des lächelnden Kim auf einem schneebedeckten Gipfel, während die Sonne aufgeht.

Eine erstaunliche Leistung, wenn man sich Kims «Wanderausrüstung» ansieht: Der Machthaber trägt einen Mantel und feine Lederschuhe. Ein Schelm, wer daran zweifelt, dass Kim den Berg wirklich zu Fuss erklommen hat.

«Den Paektu zu besteigen gibt wertvolle geistige Energie, die stärker als jede Art von Atomwaffen ist», sagte Kim laut der Staatszeitung «Rodong». Die koreanische Revolution, die hier begonnen habe, sei noch nicht beendet.

Der Berg hat zudem einen zentralen Platz in den Mythen um die Kim-Familie, die Nordkorea seit drei Generationen mit eiserner Hand regiert. Laut der offiziellen Propaganda wurde Kim Jong Il auf dem Berg geboren – nach Ansicht von Historikern kam er dagegen in Russland zur Welt. (rey/sda/afp) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Kitzbühel startet die Ski-Saison – bei 20 Grad im Schatten 🤔

Die österreichischen Bergbahnen Kitzbühel eröffnen bereits diesen Samstag die Ski-Saison 18/19. Möglich machts der Kunstschnee. Mit dem bereits seit dem Frühjahr gelagerten Schnee haben die Bergbahnen eine 1,6 Kilometer lange Piste präpariert.

Doch schmilzt dieser Schnee nicht bei den fast sommerlichen Temperaturen? «Wir machen jetzt bereits das vierte Jahr in Folge Mitte Oktober auf und haben gute Erfahrungen gesammelt», sagt eine Sprecherin der Bergbahnen zum «Standard». Man habe genug …

Artikel lesen