International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Burkhalter bei der UNO: Mehr Menschenrechte – mehr Sicherheit



Die Schweiz appelliert an die internationale Gemeinschaft, Menschenrechte ins Zentrum der Konfliktprävention zu setzen. «Auf diese Weise können wir Krieg und Leid vorbeugen», sagte Bundesrat Didier Burkhalter an der 32. Sitzung des UNO-Menschenrechtsrates in Genf.

Sicherheit und Menschenrechte ergänzten und bedingten sich gegenseitig, betonte der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in seiner Eröffnungsrede, wie das EDA am Montag mitteilte. Der Menschenrechtsrat feiert sein zehnjähriges Jubiläum.

Swiss Foreign Minister Didier Burkhalter, injured, arrives to the podium for his statement, during the opening of the 32th session of the Human Rights Council, at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, Monday, June 13, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Handicapiert: Didier Burkhalter am 13. Juni bei der UNO in Genf.
Bild: KEYSTONE

Die Initiative der Schweiz zielt darauf ab, die präventiven Instrumente der UNO zu stärken, indem die Menschenrechte in den sicherheitspolitischen Debatten systematischer verankert werden. Sie wird von allen zehn Ländern, welche seit der Einrichtung des Menschenrechtsrates die Präsidenten gestellt haben, sowie von mehr als 50 weiteren Staaten mitgetragen.

Kooperation stärken

Der Appell ruft die UNO-Mitgliedstaaten dazu auf, die Kooperation zwischen den UNO-Organen – in erster Linie zwischen dem Menschenrechtsrat und dem Sicherheitsrat – zu stärken. Insbesondere wird an die Mitglieder des Menschenrechtsrates appelliert, die für Konfliktprävention relevanten Informationen dem Sicherheitsrat zur Kenntnis zu bringen.

Umgekehrt lädt die Schweiz die Mitglieder des Sicherheitsrates ein, sich regelmässig vom UNO Hochkommissar für Menschenrechte über bestimmte Menschenrechtssituationen unterrichten zu lassen und die vom Menschenrechtsrat und seinen Mechanismen erstellten Berichte für die Entscheidungsfindung herbeizuziehen.

People take part in the March of Equality, organized by LGBT and human rights activists in Kiev, Ukraine, June 12, 2016. REUTERS/Valentyn Ogirenko

Menschenrechte: Protest von Schwulen und Lesben in Kiew in der Ukraine am 12. Juni 2016. Bild: VALENTYN OGIRENKO/REUTERS

Zudem werden alle UNO-Mitgliedstaaten dazu aufgefordert, bei sämtlichen ihrer Anstrengungen im Bereich der Konfliktprävention den Menschen und die Menschenrechte ins Zentrum zu stellen.

In den zehn Jahren seit seines Bestehens habe der Menschenrechtsrat wesentlich dazu beigetragen, die UNO-Massnahmen im Hinblick auf Menschenrechte wiederzubeleben, sagte Burkhalter. Der Rat sei zuerst ein Forum für Dialog, der gegenseitiges Verständnis schaffe. Er sei aber auch zu einem Instrument geworden, das jederzeit bei Krisen irgendwo auf dem Globus einsetzbar sei.

Zusammenhalt in Flüchtlingskrise

Die Bilanz sei indes nicht ungetrübt, gab der EDA-Chef zu verstehen. Man sei auch nach zehn Jahren immer noch weit davon entfernt, dass die Menschenrechte überall respektiert würden.

Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, seinerseits forderte in Genf Europa zu mehr Zusammenhalt auf, um die Flüchtlingskrise «menschenwürdig» zu bewältigen. Die Krisenherde in vielen Ländern würden in Zukunft noch schlimmer werden und mehr Menschen in die Flucht treiben. «Das Desaster in Syrien nimmt weiter zu.»

Ausser der Lage in Syrien stehen auch die Unruhen im afrikanischen Staat Eritrea im Fokus der Beratungen. Bis zum 1. Juli dauert die neue Runde des Menschenrechtsrats, in dem Politiker und Diplomaten aus 47 Staaten Untersuchungsberichte vorlegen.

UNO-Menschenrechtsrat als «zahnloser Tiger»

Im Fokus des UNO-Menschenrechtsrats steht, in den 193 UNO-Mitgliedsstaaten die Menschen- und Bürgerrechte zu schützen und zu fördern. Sanktionen verhängen darf er aber nicht. Mit Resolutionen sollen grundlegende politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte in den Staaten verbessert werden. Dazu gehören das Recht auf Leben, persönliches Eigentum, politische Betätigung, Meinungs- und Glaubensfreiheit. Dem UNO-Gremium gehören 47 Mitgliedstaaten an, die von der UNO-Vollversammlung gewählt werden. Jährlich wird ein Drittel der Mitglieder neu bestimmt. 

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ganz Grönland reibt sich gerade die Augen: Trump twittert seinen Tower auf die Insel

Die Vorstellung scheint absurd. Doch seit einigen Tagen kursiert die Meldung, dass US-Präsident Donald Trump nach Angaben seines Wirtschaftsberaters tatsächlich an einem Kauf Grönlands interessiert.

Der Präsident kenne sich gut mit Immobilienkäufen aus und «will sich das anschauen», sagte Larry Kudlow am Sonntag im Nachrichtensender Fox News. Die Berichte legten nahe, Trump habe Berater angewiesen, den Kauf zu prüfen. Wie seriös die Absichten seien, sei selbst für seine Mitarbeiter unklar …

Artikel lesen
Link zum Artikel