DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: twitter/ng_ukraine

Russisches TV verrät Standort von Riesen-Panzer – kurz darauf wird er zerstört

24.05.2022, 08:3824.05.2022, 12:55

Dem russischen Staatsfernsehen ist in der Ukraine wohl ein folgenschwerer Fehler unterlaufen. Das TV drehte einen Beitrag, bei welchem es laut «Focus» um die Fortschritte der Truppen im Osten des Landes geht. Dabei wurde ein Reporter gefilmt, welcher in einer Reportage Einblicke in das Kriegsgeschehen gab. Im Hintergrund zu sehen: ein russischer Mörser des Typs 2S4 Tjulpan – das grösste Modell der Welt.

Russisches TV verrät Standort von Riesen-Panzer – kurz darauf wird er zerstört

Video: twitter/ng_ukraine

Kurze Zeit später publizierte die ukrainische Nationalgarde auf Twitter ebenfalls einen Videobeitrag, der einen brennenden grossen Panzer zeigt.

>> Alle aktuellen Entwicklungen zum Ukraine-Krieg im Liveticker

Dabei soll es sich um genau diesen Tjulpan handeln, den die Russen gezeigt hatten – so wurde mit der Reportage der Standort verraten, welcher die Zerstörung ermöglichte. «Danke an die russischen Propagandisten für den Hinweis», schrieb die Nationalgarde dazu.

Der Mörser soll für Russland eine wichtige Waffe beim Angriff auf die Ukraine gewesen sein. Die ukrainische Nationalgarde schrieb auf Twitter, er sei benutzt wurden, um eine Brücke und Häuser in der Stadt Sjewjerodonezk zu zerstören. Bilder hatten zuvor schon andere Einsätze dieses Panzer-Typs in der Ukraine gezeigt, unter anderem beim Angriff auf das Asowstal-Stahlwerk in Mariupol.

Die Tjulpan-Mörser sollen in der russischen Armee zuletzt rar geworden sein. Nachdem es zu Zeiten des Kalten Krieges noch Hunderte solcher Waffen gab, sollen gemäss einem Bericht von «Forbes» derzeit nur noch zwischen 40 und 50 im Einsatz sein. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kinder-Militärparade in Russland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Päule Freundt
24.05.2022 08:57registriert März 2022
Ein russischer Mörser hat auf ukrainischem Gebiet nichts verloren. Die Ukrainer haben jedes Recht, auf ihrem eigenen Territorium Fahrzeuge aus dem Verkehr zu ziehen, wenn diese Fahrzeuge ohne Bewilligung unterwegs sind. Ist bei uns nicht anders.
2796
Melden
Zum Kommentar
avatar
DanielaK
24.05.2022 08:49registriert November 2016
😂😂😂 davon ausgehend dass das stimmt: nur weiter so, wenn ihnen das Material ausgeht hören sie vielleicht auf.
Ja, ich weiss... aber Träumen darf man ja...
2152
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doktor Faustus
24.05.2022 09:14registriert März 2022
Im Eifer ihrer propagandistischen Verblendung verraten die Russen ihre eigenen Standorte. Weiter so!
1922
Melden
Zum Kommentar
60
Barry Callebaut stoppt Produktion in Belgien wegen Salmonellen

Der weltgrösste Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat die Produktion in seiner Fabrik in Wieze (Belgien) eingestellt. Der Grund dafür sind Salmonellen, die in einer Charge nachgewiesen wurden.

Zur Story