DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Acht Sicherheitskräfte bei Ausschreitungen in Kasachstan getötet

05.01.2022, 19:45
Ein brennendes Polizeiauto in Almaty, 5. Januar.
Ein brennendes Polizeiauto in Almaty, 5. Januar.Bild: keystone

Bei den heftigen Ausschreitungen in Kasachstan in Zentralasien sind mindestens acht Polizisten und Soldaten der Nationalgarde getötet worden. Das teilte das Innenministerium kasachischen Medien zufolge mit. 317 weitere seien verletzt worden. Präsident Kassym-Jomart Tokajew hatte zuvor bereits von Todesopfern bei den Unruhen in den Reihen der Sicherheitskräfte gesprochen.

Vor allem in der Wirtschaftsmetropole Almaty im Südosten der autoritär geführten Republik hatte es schwere Zusammenstösse zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gegeben. Videos und Bilder zeigten, wie Polizisten mit Blendgranaten gegen die Menge vorgingen. Zu sehen waren aber auch ausgebrannte Autos. Demonstranten hatten in Almaty zudem die Stadtverwaltung und Tokajews Residenz gestürmt. Dort brachen Feuer aus, so auch in mehreren anderen öffentlichen Gebäuden.

Lange war die Lage in dem Land unklar, weil das Internet abgeschaltet wurde. Informationen drangen so verzögert an die Öffentlichkeit. Zuletzt sprachen die Behörden von rund 500 Verletzten allein in Almaty. Auch in anderen Städte gab es Proteste. Der Staatschef verhängte den Ausnahmezustand über die gesamte Republik.

In Kasachstan kommt es seit dem vergangenen Wochenende zu Protesten. Auslöser waren höhere Flüssiggaspreise an Tankstellen. Die Protestwelle weitete sich schnell übers Land aus. Auch der Rücktritt der Regierung beruhigte die Lage nicht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU fordert bei Taliban-Treffen Einhaltung der Menschenrechte

Die EU hat bei den Gesprächen mit den radikalislamischen Taliban in Oslo die Wiederaufnahme der Hilfe für Afghanistan an die Einhaltung der Menschenrechte geknüpft.

Zur Story