DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09356766 Police officers during a large police operation at Hallby Prison outside Eskilstuna, Sweden, 21 July 2021, after two inmates have taken staffmembers hostage.  EPA/PER KARLSSON SWEDEN OUT

Die wohl schwerbewaffnetsten Pizzakuriere der Geschichte Schwedens: Ein Einsatzkommando macht sich auf den Zugriff bereit. Bild: keystone

Geiseldrama in Schweden nimmt glückliches Ende – die heimlichen Stars: 20 Dönerpizzen

Glückliches Ende für eine ernste Geiselnahme in einem schwedischen Gefängnis: Beide Geisel wurden freigelassen, die Täter verhaftet. Die heimlichen Stars: 20 Dönerpizzen.



Eine Geiselnahme in einem schwedischen Gefängnis ist nach mehreren Stunden unblutig beendet worden. Zwei Insassen einer geschlossenen Haftanstalt in Schweden hatten zwei Gefängniswärter als Geiseln genommen.

Sie verschanzten sich am Mittwoch vorübergehend in einem Wachraum des Gefängnisses Hällby gut 100 Kilometer westlich von Stockholm, in dem sich die beiden Angestellten befunden hatten, wie die Nachrichtenagentur TT, der Rundfunksender SVT und weitere schwedische Medien berichteten.

Bild

Live-Berichterstattung zum Geiseldrama in Schweden. bild: screenshot aftonbladet

Gegen 19.00 Uhr liessen sie zunächst eine Geisel, später die zweite frei, wie die Polizei informierte. Am späten Abend teilte die Polizei schliesslich mit: «Die beiden Täter sind nun festgenommen und zur Polizeiwache nach Eskilstuna gebracht worden.» Der Fall werde als Menschenraub in zwei Fällen betrachtet.

Bei den Geiseln handelte es sich den Berichten zufolge um einen Mann und eine Frau, bei den Geiselnehmern um mit Rasierklingen bewaffnete Schwerverbrecher. Sie sind nach Angaben der Zeitung «Aftonbladet» jeweils wegen Mordes verurteilt worden.

Absurde Forderung

Die beiden Insassen deckten zunächst Überwachungskameras ab und forderten einen Hubschrauber. Am Nachmittag richteten sie und «Aftonbladet» eine absurde Forderung an die Beamten: Alle 20 Insassen ihrer Abteilung sollten eine Dönerpizza erhalten, im Gegenzug könne eine Geisel freikommen.

Bild

Hier bereitet der Pizzaiolo die Pizzas zu. SCreenshot: aftonbladet

Kurz darauf waren auf Fotos tatsächlich Polizeibeamte zu sehen, wie sie etliche Pizzakartons in einen Wagen legten. Die Pizzeria bestätigte TT, dass 20 Dönerpizzen abgeholt worden seien.

Hier holt die Polizei die Pizzas ab:

Die Polizei teilte zunächst lediglich mit, dass ein grösserer Einsatz in dem Gefängnis stattfinde und Beamte mit Sonderkompetenzen vor Ort seien. Am Nachmittag bestätigte sie auf ihrer Webseite, dass sich die beiden Insassen in einem Raum verbarrikadiert hätten, in dem sich auch zwei Gefängniswärter befänden. Es seien Ermittlungen wegen Menschenraubs eingeleitet worden.

Die Anstalt Hällby in der Nähe der Stadt Eskilstuna ist nach Angaben der schwedischen Gefängnisaufsicht eine geschlossene Einrichtung mit 98 Plätzen der Sicherheitsklasse 1. Das ist die höchste Sicherheitsstufe für schwedische Gefängnisse. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 12 Pizzalieferanten nehmen ihren Job wirklich ernst

1 / 14
Diese 12 Pizzalieferanten nehmen ihren Job wirklich ernst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du würdest gerne eine Pizza daten? Kein Problem

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesenfrust bei den Flussschwimmern: «Das ist die schlechteste Aare-Saison aller Zeiten»

Das Hochwasser vermiest den Wasserratten gehörig die Freude: Trotz Hochsommerwetter sind viele Schweizer Flüsse «nicht bebadbar». Etliche Schwimmer missachten das Verbot, wie ein Augenschein an der Aare zeigt.

Die Sonne brennt im Berner Marzilibad bereits um 10 Uhr morgens erbarmungslos vom stahlblauen Himmel. Braungebrannte «Sünneler» breiten ihr Badetuch auf den Holzpritschen an der Aare aus. Auf den ersten Blick zeugen nur der verschlammte Rasen sowie einige Absperrbänder vom Hochwasser, welches das grösste Flussbad Europas letzte Woche heimgesucht hat.

Eines trifft die Bernerinnen und Berner jedoch mitten ins Herz: Trotz Hochsommerwetter ist die Aare nicht bebadbar. Denn wie in vielen anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel