DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Organisationen fordern Flüchtlingsaufnahme aus Afghanistan

24.09.2021, 22:5225.09.2021, 17:46
Afghanische Flüchtlinge in einem Flüchtlingslager an der Grenze zwischen Iran und Afghanistan, August 2021.
Afghanische Flüchtlinge in einem Flüchtlingslager an der Grenze zwischen Iran und Afghanistan, August 2021.
Bild: keystone

13 Organisationen der Zivilgesellschaft haben am Donnerstag vom Bundesrat verlangt, mehr gefährdete Personen aus Afghanistan aufzunehmen. Die Landesregierung solle auf ihre Absicht zurück kommen, nach der Rückholaktion aus Kabul keine weiteren Gefährdeten aufzunehmen, forderten sie in einer Aktion in Bern.

Tausenden Afghaninnen und Afghanen seien durch die radikal-islamistischen Taliban bedroht. Dabei handle es sich um Akademiker, Medienschaffende, Angehörige religiöser Minderheiten, Mitarbeitende der früheren Regierung und viele mehr, hielten die Organisationen fest.

Amnesty International dokumentierte demnach ein Massaker an Männern der Hazara-Minderheit in der Provinz Ghazni. Zudem gab es beruhigende Berichte aus dem Pandschir-Tal. Amnesty International beschrieb auch gezielte Hinrichtungen von Zivilisten und Soldaten, die sich bereits ergeben hatten. Weiter blockierten die Taliban humanitäre Hilfslieferungen.

Die Schweiz sollte deshalb nicht nur humanitäre Hilfe finanzieren, fordern die Organisatoren. Sie müsse auch eine grosse Zahl afghanischer Flüchtlinge aufnehmen, die Repressalien der Taliban ausgesetzt seien. Auch zahlreiche Städte seien zur Aufnahme von Flüchtlingen bereit.

Die Zivilgesellschaft der Schweiz unterstütze diese Forderung bereits durch eine Petition der Sozialdemokratischen Partei mit unterdessen 40'000 Unterschriften, eine Petition von Amnesty International, einen Appell des Bündnisses für unabhängige Rechtsarbeit sowie den Aufruf der Landeskirchen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bewaffnet auf Pedalos – so vergnügen sich die Taliban

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Migranten ertrinken vor Griechenland – darunter ein 3-jähriges Kind

In der Meerenge zwischen der Türkei und der griechischen Insel Chios sind am Dienstag vier Migranten ertrunken, darunter drei Minderjährige im Alter zwischen drei und 14 Jahren.

Die griechische Küstenwache rettete 22 Menschen, nachdem ein Boot mit Migranten untergegangen war. Dies teilte der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis im Staatsfernsehen (ERT) mit. «Die türkische Küstenwache hätte die Überfahrt stoppen müssen», sagte er.

Wie der staatliche griechische Rundfunk (ERT) unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel