bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
19
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Spanien

Spanischer Rapper wegen Beleidigung der Monarchie festgenommen

Spanischer Rapper wegen Beleidigung der Monarchie festgenommen

16.02.2021, 10:2916.02.2021, 11:42
Rap singer Pablo Hasél reacts next to police officers before being detained at the University of Lleida, Spain, Tuesday, Feb. 16, 2021. A rapper in Spain and dozens of his supporters have locked thems ...
Pablo Hasél erhebt die Faust - verhaftet wird er trotzdem.Bild: keystone

Die spanische Polizei hat am Dienstagmorgen den wegen Beleidigung der Monarchie und Verherrlichung von Gewalt zu einer Haftstrafe verurteilten Rapper Pablo Hasél festgenommen.

Der 32-Jährige hatte sich in der Universität der katalanischen Stadt Lleida (Lérida) verbarrikadiert, berichtete die Zeitung «La Vanguardia». Hasél, der mit bürgerlichem Namen Pablo Rivadulla Duró heisst, hatte es abgelehnt, die Haftstrafe freiwillig anzutreten. Mehrere Dutzend Studenten, die die Festnahme zu verhindern suchten, wurden von der Polizei abgeführt.

Ein Gericht hatte den in ganz Spanien für seine teils radikalen Texte bekannten Musiker wegen Beleidigung des Königshauses und der Verherrlichung von Gewalt in seinen Texten zu neun Monaten Gefängnis verurteilt.

Hasél hatte den Altkönig Juan Carlos I., der sich nach Korruptionsvorwürfen und angesichts von Justizermittlungen nach Abu Dhabi abgesetzt hat, unter anderem einen «Dieb» genannt und Gewaltfantasien gegen konservative Politiker in seine Texte eingebaut. Er selbst sieht das durch die Meinungsfreiheit gedeckt.

Rap singer Pablo Hasél, background, is surrounded by his supporters as police officers try to arrest him at the University of Lleida, Spain, Tuesday, Feb. 16, 2021. A rapper in Spain and dozens of his ...
Bild: keystone

Die Verurteilung zu einer Gefängnisstrafe ist in Spanien umstritten. Die linke Regierung in Madrid will die Gesetze so ändern, dass jemand wie Hasél nicht mehr zu einer Haftstrafe verurteilt werden kann. Für den Rapper kommt diese Initiative allerdings zu spät. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Blocher Jo
16.02.2021 11:12registriert Juni 2020
Gewaltfantasien äussern gegen Personen sind keine freie Meinungsäusserung, sondern strafbar. Ich denke, in jedem funktionierenden Rechtsstaat!
17916
Melden
Zum Kommentar
19
Staatsanwaltschaft frustriert wegen Arbeit mit Trumps Team

Das US-Justizministerium will einem Bericht zufolge im Streit über den Umgang mit Regierungsdokumenten auch das Team des ehemaligen Präsidenten Donald Trump in die Zange nehmen. Die Staatsanwaltschaft habe eine Richterin gebeten, gegen Trumps Anwälte wegen Missachtung des Gerichts vorzugehen, berichtete die «Washington Post» am Donnerstag unter Berufung auf nicht namentlich genannte Quellen. Sollte die Richterin dem Antrag zustimmen, könnte sie zum Beispiel eine täglich anfallende Geldstrafe verhängen. Der Sender CNN berichtete, der Antrag betreffe auch Trump selbst. Eine Anhörung soll es demnach an diesem Freitag geben.

Zur Story