International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanischer Rapper wegen Beleidigung der Monarchie festgenommen



Rap singer Pablo Hasél reacts next to police officers before being detained at the University of Lleida, Spain, Tuesday, Feb. 16, 2021. A rapper in Spain and dozens of his supporters have locked themselves inside a university building in the artist's latest attempt to avoid a prison sentence for insulting the monarchy and praising terrorism. (AP Photo/Joan Mateu)

Pablo Hasél erhebt die Faust - verhaftet wird er trotzdem. Bild: keystone

Die spanische Polizei hat am Dienstagmorgen den wegen Beleidigung der Monarchie und Verherrlichung von Gewalt zu einer Haftstrafe verurteilten Rapper Pablo Hasél festgenommen.

Der 32-Jährige hatte sich in der Universität der katalanischen Stadt Lleida (Lérida) verbarrikadiert, berichtete die Zeitung «La Vanguardia». Hasél, der mit bürgerlichem Namen Pablo Rivadulla Duró heisst, hatte es abgelehnt, die Haftstrafe freiwillig anzutreten. Mehrere Dutzend Studenten, die die Festnahme zu verhindern suchten, wurden von der Polizei abgeführt.

Ein Gericht hatte den in ganz Spanien für seine teils radikalen Texte bekannten Musiker wegen Beleidigung des Königshauses und der Verherrlichung von Gewalt in seinen Texten zu neun Monaten Gefängnis verurteilt.

Hasél hatte den Altkönig Juan Carlos I., der sich nach Korruptionsvorwürfen und angesichts von Justizermittlungen nach Abu Dhabi abgesetzt hat, unter anderem einen «Dieb» genannt und Gewaltfantasien gegen konservative Politiker in seine Texte eingebaut. Er selbst sieht das durch die Meinungsfreiheit gedeckt.

Rap singer Pablo Hasél, background, is surrounded by his supporters as police officers try to arrest him at the University of Lleida, Spain, Tuesday, Feb. 16, 2021. A rapper in Spain and dozens of his supporters have locked themselves inside a university building in the artist's latest attempt to avoid a prison sentence for insulting the monarchy and praising terrorism. (AP Photo/Joan Mateu)

Bild: keystone

Die Verurteilung zu einer Gefängnisstrafe ist in Spanien umstritten. Die linke Regierung in Madrid will die Gesetze so ändern, dass jemand wie Hasél nicht mehr zu einer Haftstrafe verurteilt werden kann. Für den Rapper kommt diese Initiative allerdings zu spät. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Amnesty beschreibt Menschenrechtslage in Nicaragua als «Alptraum»

«Der Alptraum geht weiter»: Knapp drei Jahre nach der blutigen Niederschlagung von Protesten gegen die Regierung in Nicaragua hat Amnesty International die Menschenrechtslage dort als dramatisch beschrieben.

Die Regierung von Präsident Daniel Ortega habe seitdem immer wieder gezeigt, dass sie zu allem bereit sei, um die Verwirklichung von Menschenrechten in Nicaragua zu verhindern, sagte die Regionalchefin der Menschenrechtsorganisation, Erika Guevara-Rosas, in einer Mitteilung am Montag zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel