DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Teilnehmenden der Eröffnungsfeier halten die traditionellen roten Tücher in die Höhe.
Die Teilnehmenden der Eröffnungsfeier halten die traditionellen roten Tücher in die Höhe.Bild: keystone

«Sanfermines»-Fest in Spanien eröffnet – Umstrittene Stierhatz führt zu Protesten

07.07.2022, 13:4607.07.2022, 17:40

Die Stiere sind in Pamplona nach langer Corona-Pause wieder los: In der nordspanischen Stadt ist am Mittwoch das berühmte wie auch umstrittene «Sanfermines»-Fest eröffnet worden.

Kurz nach 12.00 Uhr wurde vor rund 12'000 begeisterten Menschen vom Rathaus-Balkon aus die Eröffnungsrakete «Chupinazo» abgefeuert.

«Viva San Fermín», schrien die dichtgedrängten Menschen. Sie tanzten, sangen und schwenkten die traditionellen roten Halstücher. Das Fest zu Ehren des Stadtheiligen San Fermín findet erstmals seit 2019 wieder statt. Das Fest lockt unzählige Touristen aus aller Welt an. Über Pamplona schrieb auch der US-Schriftsteller Ernest Hemingway in seinem ersten grösseren Roman «Fiesta» (1926).

Verletzte bei Stierhatz

Höhepunkt der seit über 400 Jahren stattfindenden Veranstaltung ist die tägliche Stierhatz: An insgesamt acht Tagen werden vormittags jeweils sechs Kampfstiere durch die engen Gassen der Altstadt in die Arena getrieben. Dabei laufen Hunderte von Menschen – vorwiegend junge Männer – vor den rund 600 Kilogramm schweren Bullen her. Jedes Jahr werden bei diesen Mutproben Dutzende verletzt. Seit 1924 gab es 16 Todesopfer, das letzte 2009.

Und auch dieses Jahr wurden bereits Verletzte gemeldet: Bei der ersten Stierhatz des diesjährigen Sanfermines-Festes sind in Pamplona im Norden Spaniens mindestens fünf Läufer verletzt worden.

Es habe allerdings keine Verletzungen durch Hornstösse gegeben, teilten die Organisatoren mit. Die fünf verletzten Männer seien mit Prellungen und Quetschungen ins Krankenhaus gebracht worden, hiess es. Ein 25-Jähriger habe bei einem Sturz etwa eine Schädelprellung erlitten.

Während der Sanfermines gibt es in der 200'000-Einwohner-Stadt der Region Navarra allerdings nicht nur Stierrennen.

PETA-Proteste

Einen Tag vor den Sanfermines machte die Tierschutzorganisation PETA Deutschland gemeinsam mit ihren internationalen Partnerorganisationen und AnimaNaturalis auf das Leid der Stiere und Ochsen aufmerksam, die durch die Strassen getrieben werden. Die Aktivisten liefen dazu in Dinosaurierkostümen durch die Strassen der Stadt – auf der gleichen Strecke, auf der das berüchtigte Stierrennen stattfindet.

In Dinosaurierkostümen will PETA auf das Tierleid aufmerksam machen.
In Dinosaurierkostümen will PETA auf das Tierleid aufmerksam machen. Bild: keystone

Bei dem mehrtägigen Event sind bei den Stierläufen 48 Stiere im Einsatz. Die Tiere werden durch die engen Gassen der Stadt bis in die Stierkampfarena gejagt, wo sie in einem blutigen Kampf getötet werden. (lab/saw, mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Jahre wieder: Stierlauf in Pamplona zu Ehren von San Fermin

1 / 13
Alle Jahre wieder: Stierlauf in Pamplona zu Ehren von San Fermin
quelle: epa/efe / javier lizon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Um sein Leben rennen an der Stierhatz in Pamplona

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gandalf-der-Blaue
07.07.2022 14:15registriert Januar 2014
Vielleicht würde es die Diskussion etwas beeinflussen, wenn statt von Stierkämpfen von Stiermassakern gesprochen würde. Denn das ist es: Am Ende werden die Tiere brutal zu Tode gequält. Widerlich.
235
Melden
Zum Kommentar
23
Nach dem Massen-Fischsterben in der Oder steht ein beunruhigender Verdacht im Raum
Warum sind in einem der mächtigsten Flüsse Mitteleuropas in der vergangenen Woche tonnenweise Fische gestorben? Die Ursache festzustellen, ist aus mehreren Gründen komplex. Und die Umweltkatastrophe hält an.

100 Tonnen: So viel Fisch soll in den vergangenen Tagen in der Oder verendet sein. Von Tag zu Tag hat die Umweltkatastrophe grössere Ausmasse angenommen. Die wichtigste Frage: Was hat zu dem Massensterben geführt? Bis heute lässt sie sich nicht mit Sicherheit beantworten.

Zur Story