International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, Sept. 21, 2016, file photo, provided by the Syrian Civil Defense White Helmets, rescue workers work the site of airstrikes in the al-Sakhour neighborhood of the rebel-held part of eastern Aleppo, Syria. Syrian Foreign Minister Walid al-Moallem said in a TV interview broadcast Monday, Sept. 26, 2016, that an internationally-brokered cease-fire for Syria is still viable, as rescue workers in Aleppo cleaned up from what they said were the worst airstrikes on rebel-held areas of the northern city in five years. Syria’s military declared the cease-fire ended one week ago. (Syrian Civil Defense White Helmets via AP, File)

Weisshelme im Einsatz in Ost-Aleppo. Bild: AP/Syrian Civil Defense White Helmets

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»



Sie riskieren ihr Leben, um Menschen zu retten. Die «Weisshelme» gelten als Helden des syrischen Bürgerkriegs, sie stehen der Opposition nahe und sind insbesondere in der belagerten und vom Assad-Regime und seinen Verbündeten beschossenen Stadt Aleppo im Einsatz. Der Syrische Zivilschutz, so ihr offizieller Name, erhielt den diesjährigen Alternativen Nobelpreis und war für den «echten» Friedensnobelpreis nominiert.

abspielen

Das umstrittene #MannequinChallenge-Video. Video: YouTube/RFS Media Office

Nun jedoch sind die Weisshelme in die Kritik geraten, wegen eines Videos. Es zeigt zwei Retter und ein «Opfer», die bewegungslos posieren. Der Hashtag #MannequinChallenge verdeutlicht, dass es sich um eine Anspielung auf den derzeitigen Internet-Hype handelt. Das Medienbüro der Syrischen Revolutionskräfte (RFS) teilte mit, man wolle «einem westlichen Publikum das syrische Leiden nahe bringen».

Die vermeintlich clevere Idee erzeugte jedoch einen Backlash in den sozialen Medien. Der russische Staats-Sender RT stürzte sich auf die «gefälschte Rettungsaktion», das Video erschüttere «die ohne bereits angeschlagene Glaubwürdigkeit» der Weisshelme. Der Syrische Zivilschutz räumte in einer Mitteilung ein, es habe sich um eine «Fehleinschätzung» gehandelt. Man entschuldige sich in Namen der Helfer. 

Es ist nicht der erste Fall, in dem die syrischen Regimegegner versuchten, mit Anspielungen auf virale Phänomene die Aufmerksamkeit eines westlichen Publikums auf sich zu ziehen. Im Sommer veröffentlichten die RFS Bilder von Kindern mit Zeichnungen von Pokémon-Figuren, begleitet von Aufrufen wie «Rettet mich! Ich bin in Syrien.» (pbl)

Ost-Aleppo im November 2016: Ein einziges Trümmerfeld.

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 24.11.2016 23:14
    Highlight Highlight Na klar, schmerz lass nach ich mach kurz a blödsinn mit...
    Nun sollte jedem Klar sein wie Fake diese Truppe ist!
  • manhunt 24.11.2016 20:15
    Highlight Highlight soso, ein shitstorm in den sozialen medien. aber klar doch. kritik von leuten, welche auf dem sofa, in der warmen, sicheren stube hocken. welche sich meist einen dreck darum scheren, was dort unten passiert. ausser es verstösst gegen die eigene scheinheilige moral. wer sich selbst nicht auch nur im geringsten daran beteiligt menschen in not zu helfen, sollte besser einfach die fresse halten!!

Wer in China ein Handy kaufen will, muss neu ein Foto mit seiner Nummer verknüpfen lassen

Wer in China ein Handy erwerben will, muss ab sofort ein aktuelles Foto von sich erstellen und mit der eigenen Mobilfunk-Nummer verknüpfen lassen. Diese Neuregelung, die im September von der Regierung in Peking angekündigt wurde, trat am Sonntag in Kraft.

Die chinesischen Telekom-Gesellschaften sind dabei verpflichtet, «alle technischen Möglichkeiten» einschliesslich der Künstlichen Intelligenz (KI) zu nutzen, um die Identität ihrer Kunden eindeutig festzustellen.

Die chinesische Regierung will …

Artikel lesen
Link zum Artikel