International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05158104 A handout photograph released on 13 February 2016 by the official Syrian Arab News Agency (SANA) shows Syrian President Bashar Assad giving an interview to the AFP news agency, in Damascus, Syria, 11 February 2016. According to SANA, Assad said during the interview that humanitarian problem of Syrian refugees and people inside the country 'is caused by terrorism, Western policies, and the embargo imposed on the Syrian people'.  EPA/SANA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Baschar al-Assad lässt seine Streitkräfte weiterbomben.
Bild: EPA/SANA

Assad pfeift auf die Feuerpause in Syrien: «Waffenruhe mit Terroristen ist nicht möglich»



Die Hoffnungen auf einen Waffenstillstand in Syrien rücken weiter in die Ferne. Der syrische Präsident Baschar al-Assad zeigte sich skeptisch zu der von der internationalen Kontaktgruppe angestrebten Feuerpause für sein Land.

In der Praxis sei es «schwierig», über eine Feuerpause zu reden, sagte Assad laut der amtlichen Nachrichtenagentur Sana am Montag. Die Syrien-Kontaktgruppe wolle zum Ende der Woche eine Waffenruhe. «Wer ist fähig, alle Bedingungen binnen einer Woche zu schaffen? Niemand.»

«Waffenruhen kommen zwischen Armeen und Staaten vor, aber nicht zwischen einem Staat und Terroristen, dieser Begriff ist also falsch», fuhr der Machthaber demnach fort. Er beschuldigte den Westen, die Türkei und Saudi-Arabien, den Terrorismus zu unterstützen.

Jeder sei ein Terrorist, der die Waffen gegen den syrischen Staat und sein Volk erhebe. Das in der saudiarabischen Hauptstadt Riad ansässige Hohe Verhandlungskomitee (HNC) der Opposition nannte Assad eine «Mischung aus Verrätern und Terroristen».

50 Tote

Verschärft wurden die Spannungen in Syrien zuletzt durch Raketenangriffe auf mindestens fünf Spitäler und zwei Schulen in den nördlichen Provinzen Aleppo und Idlib, bei denen am Montag nach UNO-Angaben fast 50 Menschen ums Leben kamen, darunter viele Kinder. Von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) veröffentlichte Bilder einer Klinik in der Stadt Maret al-Numan (Provinz Idlib) zeigten das Ausmass der Zerstörung.

epa05162073 A handout image dated 15 February 2016, provided by the Médecins Sans Frontières (MSF) or Doctors Without Borders organization, showing destruction and rubble at an MSF-supported hospital in Idlib province in northern Syria, largely destroyed in an attack on early 15 February 2016. At least eight staff members are missing after airstrikes at a hospital affiliated with Doctors Without Borders (MSF) in northern Syria, believed to have been carried out by Russian jets. 'We can confirm that the MSF-supported structure in Maaret al-Noumaan in northern Idlib was destroyed this morning in airstrikes,' said Mirella Hodeib, a press offer at MSF in Beirut. MSF said 40,000 people would be cut off from access to medical services as a result of the latest strikes on the hospital in Idlib. Three MSF-supported hospitals were recently damaged in Aleppo.  EPA/MSF / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE, HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Zerbombtes Spital in Idlib: USA und Russland schieben sich gegenseitig die Schuld zu.
Bild: EPA/MSF

MSF ging allein dort von mindestens sieben Toten und weiteren acht vermissten Mitgliedern des Klinikpersonals aus, die wahrscheinlich ebenfalls umgekommen seien. Die Organisation sprach von einem anscheinend «gezielten Angriff» auf die Klinik, legte sich aber nicht fest, wer die Schuld daran trägt.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach von einem Verstoss gegen internationales Recht und erklärte, die Angriffe würden «ein Schatten» auf die Bemühungen um ein Ende des seit fast fünf Jahre dauernden Bürgerkriegs werfen.

Der syrische Botschafter in Moskau warf den USA vor, für den Angriff auf das von Ärzte ohne Grenzen betriebene Krankenhaus in Idlib verantwortlich zu sein. Russland habe nichts damit zu tun, es handele sich um einen «Propaganda-Krieg» der USA, sagte Riad Haddad dem staatlichen russischen Fernsehen.

De Mistura verhandelt in Damaskus

Aus Regierungskreisen in Damaskus verlautete, der Syrien-Gesandte Staffan de Mistura sei am Montag in die syrische Hauptstadt gereist und wolle dort am Dienstag Muallem treffen. Bei den Gesprächen solle es um den geplanten Waffenstillstand und den Zugang zu Hilfslieferungen gehen. Auch die für Ende Februar geplante Wiederaufnahme der Genfer Friedensgespräche sei Thema.

Die Syrien-Kontaktgruppe hatte sich in der Nacht zum Freitag in München auf eine Feuerpause in dem Bürgerkriegsland verständigt, die binnen einer Woche in Kraft treten soll. Der Kampf gegen die Terrormiliz «IS» und andere radikale Gruppen soll aber fortgesetzt werden. Laut der Vereinbarung sollte die Gewalt in dem Bürgerkrieg «sofort reduziert» werden. Davon kann jedoch bislang keine Rede sein.

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

Türkei und Russland

Zudem verschärft sich der Ton zwischen der Türkei und Russland zunehmend. Moskau warf Ankara am Montag wegen seiner Angriffe auf kurdische Einheiten und syrische Regierungstruppen Unterstützung des «internationalen Terrorismus» vor. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu bezichtigte Russland, sich wie «eine Terrororganisation» zu verhalten.

Die türkische Armee beschiesst seit Tagen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) im Norden Syriens, um zu verhindern, dass sie ihr Gebiet ausdehnen. Ankara betrachtet die YPG als syrischen Ableger der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), während der Westen sie als wichtigen Verbündeten gegen die Dschihadisten sieht. Russland fliegt seit Ende September zur Unterstützung der syrischen Armee Luftangriffe auf Dschihadisten und andere Rebellen in Syrien.

Derweil eroberten die von Kurden geführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) nach Angaben von Aktivisten die strategisch wichtige Stadt Tall Rifaat in der nordsyrischen Provinz Aleppo aus der Hand von Rebellen. Das teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit, deren Angaben vor Ort kaum zu überprüfen sind. Damit halten die Rebellen nur noch wenige Bastionen in Aleppo, darunter Marea östlich von Tall Rifaat und die Grenzstadt Asas. (sda/afp/dpa)

Syrien

70 Containerschiffe harren seit zwei Wochen auf dem Meer aus – weshalb sie nicht anlegen dürfen

Link to Article

Kannst du SVP, AfD und NPD auseinanderhalten? Als Gewinn winkt eine Bootsparty mit Eric Weber!

Link to Article

Darum halten Flugbegleiterinnen beim Boarding die Hände hinter den Rücken

Link to Article

Weisst du, was Aleppo ist? Nach dem Eklat am US-TV die Strassenumfrage in der Schweiz

Link to Article

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

Link to Article

Chef von grösstem syrischen Rebellenbündnis stirbt bei Luftangriff

Link to Article

Syrien-Rückkehrer: Dschihadisten-Alarm auf dem Balkan

Link to Article

Russland unterstützt Assad bei seiner Offensive jetzt auch mit Bodentruppen 

Link to Article

Konferenz in München: Medwedew spricht von neuem Kalten Krieg

Link to Article

Ärzte ohne Grenzen: Flüchtlinge an der Grenze zur Türkei verzweifeln

Link to Article

Putin reloaded: Premier Medwedew und die unheimliche Verwandlung

Link to Article

Feuerpause in Syrien – Russland und USA wollen weiterbomben

Link to Article

Der Westen verhandelt, Russland bombt, Syrer sterben

Link to Article

Krieg in Syrien: Russland fliegt weiter Luftangriffe gegen Regimegegner

Link to Article

NATO und Russland können sich nicht auf neuen Dialog einigen

Link to Article

Feuerpause in Syrien ist beschlossene Sache: Binnen einer Woche sollen die Waffen ruhen

Link to Article

Russland und USA diskutieren offenbar über Waffenruhe in Syrien

Link to Article

Syrer, Flüchtling, schwul: «Ich hatte Angst, dass die Männer des ‹IS› mich vergewaltigen und umbringen»

Link to Article

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link to Article

Schweizer Rückschaffungs-Chef über freiwillige Syrien-Heimkehrer: «Plötzlich kommt ein Telefonanruf. Und dann gehen sie»

Link to Article

Karte des Schreckens: Es gibt immer weniger Länder, aus denen KEINE IS-Terroristen stammen

Link to Article

Die undankbarste Aufgabe der Welt: Wie erklärt man den Nahen Osten mit Emoticons?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eisenhorn 16.02.2016 08:29
    Highlight Highlight Moment... zwischen wem soll es ein Waffenstillstand geben wenn ISIS eh nicht mit einbezogen ist und Assad auch drauf pfeift? War Assad's Seite bei diesen Gesprächen überhaupt dabei?
  • who cares? 16.02.2016 08:05
    Highlight Highlight Tja, wer hätte das gedacht, der von Russland propagierte demokratische Staatsherr hält von Worten nichts und lässt lieber Bomben sprechen.

    So wird der Krieg lange weiter gehen - leider.
  • Scaros_2 16.02.2016 07:59
    Highlight Highlight Ich mag ihn nicht aber er hat Recht. Wie will man eine Feuerpause in einem Land halten das Flächenmässig gefühlt zu 50% vom IS gehalten wird. Als ob diese auch die Waffe hinlegen und ein Abkommen einhalten das vom Feind auferlegt wurde. Feuerpause unter einander ist zwar möglich aber gegen den IS muss man zurückschiessen sonst verliert man die Stellungen und dann ist es eben nur noch ein kleiner Schritt auch wieder gegen andere Parteien zu ballern. Traurig aber Wahr.
    • Kaspar Floigen 16.02.2016 10:02
      Highlight Highlight Niemand hat was davon gesagt nicht gegen den IS zurück zu schiessen. Es wäre aber mal ein guter Anfang, wenn es keine Bomben mehr auf die Bevölkerung in Aleppo regnen würde.
    • Scaros_2 16.02.2016 10:17
      Highlight Highlight Das würde aber dann bedeuten, das der IS sich nur unter die Menschen mischen müsste und sie wären sicher. Ist ein wenig Naiv ausgedrückt abwer was willst du dann tun? Genau so wie ich ausreden finde nicht zu lernen (was mein grösstes problem derzeit ist) finden diese Politiker argumente auf ihre Zusagen nicht zu handeln.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article