International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iranischer Aussenminister trifft syrischen Assad in Damaskus

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat am Dienstag den iranischen Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif in Damaskus empfangen.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad (l) und der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif haben bei ihrem Treffen die kommende Woche anstehenden Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan besprochen.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad (l) und der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif haben bei ihrem Treffen die kommende Woche anstehenden Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan besprochen. Bild: EPA SANA



Sarif und Assad verurteilten bei dem Treffen den «Wirtschaftsterror» der USA und anderer westlicher Staaten gegen jene Länder in der Region, die ihre Sichtweise nicht teilten, wie das syrische Präsidialamt mitteilte. Gegen beide Länder haben die USA scharfe Wirtschaftssanktionen verhängt.

Bei dem Treffen besprachen sie auch die kommende Woche anstehenden Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan (Astana). Dort wollen am 25. und 26. April Vertreter des Iran, Russlands und der Türkei mit Gesandten von Opposition und Regierung zusammenkommen.

Obwohl die drei Staaten im Syrien-Krieg auf entgegengesetzten Seiten stehen, setzen sie sich seit Anfang 2017 gemeinsam für eine Deeskalation ein.

Wichtigste Frage bleibe «die Entwaffnung der Terrorgruppen und ihr Abzug aus Idlib»

Vor dem Treffen mit Assad kam Sarif mit seinem syrischen Amtskollegen Walid Muallem zusammen. Sarif betonte anschliessend, die wichtigste Frage bleibe «die Entwaffnung der Terrorgruppen und ihr Abzug aus Idlib». Die «Garanten» der Vereinbarung zu der nordsyrischen Provinz müssten ihren Verpflichtungen nachkommen, sagte Sarif laut der regierungsnahen Zeitung «Al-Watan» mit Blick auf die Türkei und Russland.

Sie hatten im September die Schaffung einer «demilitarisierten Zone» um Idlib vereinbart, um eine drohende Offensive Assads abzuwenden. Zur Umsetzung der Vereinbarung sollte insbesondere die Türkei Druck auf die Dschihadistengruppen in Idlib ausüben, ihre Kämpfer aus der Pufferzone abzuziehen. Allerdings weitete die Dschihadistenallianz Hajat Tahrir al-Scham seitdem ihre Kontrolle auf die gesamte Provinz aus.

Am Rande von Idlib liefert die Gruppe sich zudem immer wieder Gefechte mit den Regierungstruppen. Insbesondere die Türkei fürchtet im Fall einer Eskalation der Gewalt in der Region an ihrer Grenze eine neue Fluchtwelle. (tam/bzbasel.ch)

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rolf Meyer 17.04.2019 07:50
    Highlight Highlight Was ist ein syrischer Assad? Ein Sprengkörper?
  • rodolofo 17.04.2019 07:12
    Highlight Highlight Scheusale unter sich...
    Und aus der näheren Ferne grüssen Erdogan, Netanyahu und Bin Salman. Aus der ferneren Ferne grüssen Trump und Putin.
    Es scheint ein Naturgesetz zu sein, dass die "Bösen" mit "der Macht" identisch sein müssen.
    Die Welt wird vom Satan regiert, bzw. von seinen "Stellvertretern auf Erden"...
    Und "die Guten" sind meistens getarnte Bösewichte, die auch mal an die Macht kommen wollen.
    Ausnahmen bestätigen die Regel.
  • TheDoctor 17.04.2019 06:39
    Highlight Highlight Hier gehts zu unseren Kommaregelen: https://www.watson.ch/u/commenting_rules
  • TheDoctor 17.04.2019 06:38
    Highlight Highlight Amerikanischer Donald trifft schweizerischen Maurer in Bern.

    Deutsche Kanzlerin trifft britische May in London..

    Französischer Macron trifft österreichischen Kurz in Wien...
  • Neruda 16.04.2019 23:54
    Highlight Highlight Zu welche Art gehört der syrische Assad genau? Wikipedia konnte mir leider nicht weiterhelfen!
  • Energize 16.04.2019 21:35
    Highlight Highlight "Iranischer Aussenminister trifft syrischen Assad in Damaskus"

    Kann man einen syrischen Assad essen?
    • darkshadow 16.04.2019 22:48
      Highlight Highlight mein Gedanke war, dass da das Wort Präsident fehlt
    • rodolofo 17.04.2019 07:16
      Highlight Highlight @ darkshadow
      Du warst also einer weiteren, in der mainstream-Lügenpresse versteckten Beleidigung auf der Spur und hast sie gefunden.
      Ich gratuliere!
      Du erhältst den Orden "Putin's Spürnase".

Umstrittene Gebiete, Teil II – 12 Territorialkonflikte plus 1 Bonus

Zahlreiche Kommentarschreiber haben im ersten Teil dieser Übersicht über umstrittene Gebiete weitere territoriale Konflikte genannt, die sie im Artikel vermissten. Des Users Wunsch ist uns Befehl: Hier folgt der zweite Teil – allerdings ist auch dieser weit davon entfernt, vollständig zu sein.

• Konfliktparteien: USA und Kuba • Hintergrund: Der Marinestützpunkt Guantánamo Bay wurde von den USA 1903 zunächst für 99 Jahre gepachtet, 1934 dann auf unbestimmte Zeit. Nach der Revolution 1959 …

Artikel lesen
Link zum Artikel