International
Terrorismus

John Kerry: «Wir werden Frankreich unterstützen, wo wir nur können» – und weitere Reaktionen aus aller Welt

Rede an die Nation: François Hollande ruft das französische Volk zu «Solidarität und Einheit» auf.
Rede an die Nation: François Hollande ruft das französische Volk zu «Solidarität und Einheit» auf.
Bild: AP/French television pool

John Kerry: «Wir werden Frankreich unterstützen, wo wir nur können» – und weitere Reaktionen aus aller Welt

14.11.2015, 00:2314.11.2015, 09:55
Mehr «International»
«Wir müssen Solidarität und Einheit beweisen. Frankreich muss stark und gross sein.»
François Hollande, französischer Präsident
«Das ist nicht nur ein Anschlag auf die Menschen in Paris oder in Frankreich, sondern auf die Menschlichkeit und die universellen Werte, die wir alle teilen.»
Barack Obama, US-Präsident
«Ich bin entsetzt und erschüttert. Wir stehen an der Seite Frankreichs.»
Frank-Walter Steinmeier, Aussenminister Deutschlands
«Ich bin tief erschüttert ob den Nachrichten und Bildern, die uns aus Paris erreichen.»
Angela Merkel, Bundeskanzlerin
«Ich bin tief geschockt von den fürchterlichen Pariser Attacken.»
Jens Stoltenberg, NATO-Generalsekretär
«Ich verurteile diese verabscheuungswürdige Tat.» 
Ban Ki Moon, UNO-Generalsekretär
«Ich habe nach dem Abpfiff erfahren, was alles passiert ist. Wir sind alle erschüttert.»
Jogi Löw, Bundestrainer Deutschlands
«Die USA werden Frankreich unterstützen, wo sie nur können.»
John Kerry, US-Aussenminister
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Fico-Angreifer war vielleicht doch kein Einzeltäter

Der Mann, der am Mittwoch den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico lebensgefährlich verletzt hat, ist möglicherweise vielleicht doch kein Einzeltäter. Es gebe dafür Indizien, sagte Innenminister Matus Sutaj Estok am Sonntag vor Journalisten in Bratislava. «Wir haben ein Ermittlerteam zusammengestellt, das auch mit der Version arbeiten wird, dass es sich nicht um einen einsamen Wolf handelte.»

Zur Story