DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image taken from the French television pool shows French President, Francois Hollande making an emergency broadcast Friday evening, Nov. 13, 2015. Several dozen people were killed Friday in the deadliest attacks to hit Paris since World War II, French President Francois Hollande said, announcing that he was closing the country's borders and declaring a state of emergency. (French televison pool via AP)  FRANCE OUT

Rede an die Nation: François Hollande ruft das französische Volk zu «Solidarität und Einheit» auf.
Bild: AP/French television pool

John Kerry: «Wir werden Frankreich unterstützen, wo wir nur können» – und weitere Reaktionen aus aller Welt



«Wir müssen Solidarität und Einheit beweisen. Frankreich muss stark und gross sein.»

François Hollande, französischer Präsident

«Das ist nicht nur ein Anschlag auf die Menschen in Paris oder in Frankreich, sondern auf die Menschlichkeit und die universellen Werte, die wir alle teilen.»

Barack Obama, US-Präsident

«Ich bin entsetzt und erschüttert. Wir stehen an der Seite Frankreichs.»

Frank-Walter Steinmeier, Aussenminister Deutschlands

«Ich bin tief erschüttert ob den Nachrichten und Bildern, die uns aus Paris erreichen.»

Angela Merkel, Bundeskanzlerin

«Ich bin tief geschockt von den fürchterlichen Pariser Attacken.»

Jens Stoltenberg, NATO-Generalsekretär

«Ich verurteile diese verabscheuungswürdige Tat.» 

Ban Ki Moon, UNO-Generalsekretär

«Ich habe nach dem Abpfiff erfahren, was alles passiert ist. Wir sind alle erschüttert.»

Jogi Löw, Bundestrainer Deutschlands

«Die USA werden Frankreich unterstützen, wo sie nur können.»

John Kerry, US-Aussenminister

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel