DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Seine verendeter Orca ist womöglich wegen Vereinsamung verhungert

06.07.2022, 15:22

Ein in der Seine in Frankreich verendeter Orca ist nach der Untersuchung von Experten verhungert. Der Wal sei gestorben, weil er nicht mehr gegessen habe, sein Magen sei leer gewesen, teilte die Präfektur in Rouen am Mittwoch mit.

Der Grund dafür lasse sich nicht sicher feststellen, die Vereinsamung des Wals könne aber der Auslöser gewesen sein. Gelegentlich werde dies bei Meeressäugern beobachtet, die üblicherweise in einer Gruppe lebten und jagten. Der Umstand, dass der Wal sich statt im Meer in dem Fluss aufgehalten hat, spielte nach Überzeugung der Fachleute keine Rolle.

Üblicherweise halten sich Orcas im Meer auf. So wie dieser hier vor der spanischen Insel Teneriffa.
Üblicherweise halten sich Orcas im Meer auf. So wie dieser hier vor der spanischen Insel Teneriffa. Bild: shutterstock

Bei der Autopsie des Orcas stellten die Wissenschaftler im Bereich des Gewebes am Kopf Munition sicher. Die Kugel habe den Wal aber nicht nachhaltig verletzt oder zu seinem Tod beigetragen. Der Beschuss des Orcas könne Wochen oder Monate zurückliegen. Die Staatsanwaltschaft in Rouen muss nun prüfen, ob ermittelt wird.

Bei dem Orca handelte es sich nach der Untersuchung um ein noch nicht ausgewachsenes Weibchen von über vier Metern Länge mit einem Gewicht von 1100 Kilo. Das Skelett des Wals soll im nationalen Naturkundemuseum in Paris ausgestellt werden.

Der Orca war seit Anfang April immer wieder in der Seine gesichtet worden und Ende Mai verendet. Versuche, ihn mithilfe von Walgeräuschen Richtung Meer zu leiten, schlugen fehl. Üblicherweise sind Orcas eher vor den Küsten Schottlands, Islands und Norwegens zu Hause sowie weiter südlich im Atlantischen Ozean im Golf von Biskaya.

Kürzlich wurde in der Mündung der Seine bei Le Havre erneut ein Wal gesichtet. Dieses Mal handelt es sich um einen rund zehn Meter langen Finnwal. Das Auftauchen einzelner dieser Wale an der Küste ist nicht ungewöhnlich. Der gesichtete Wal machte einen gesunden Eindruck. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Unheimliche Bilder aus den Tiefen der Ozeane

1 / 23
Unheimliche Bilder aus den Tiefen der Ozeane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schweizer Mandat in Moskau für die Ukraine? Russische Botschaft ist mässig begeistert
Die Schweiz soll die Interessen der Ukraine in Moskau vertreten. Doch noch fehlt dafür das Einverständnis von Russland. Deren Botschaft in der Schweiz sagt, es gebe «diesbezüglich keine Kontakte» zwischen Russland und der Eidgenossenschaft. Ist das wahr?

Seit Ausbruch des Krieges liegen die diplomatischen Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland auf Eis. Das soll sich nun zumindest minimal ändern: Am Dienstag wurde bekannt, dass die Schweiz künftig für die Ukraine bei Putin die Guten Dienste erbringen soll. Dieses sogenannte Schutzmachtmandat bedarf allerdings der Zustimmung aller Beteiligten. Es reicht also nicht, dass die Schweiz und die Ukraine ein entsprechendes Abkommen fertig verhandelt haben. Viel eher steht und fällt das Mandat mit dem Entscheid Russlands.

Zur Story