International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Ohrfleck-Röhrenaal.

Corona skurril: Japanischer Zoo sucht Chatpartner für einsame Aale



In Japan wollen Zoos und Aquarien in Corona-Zeiten Mensch und Tier übers Internet ein wenig Trost spenden. Da sie wegen der Pandemie geschlossen haben und die Besucher somit fern bleiben, bringen sie den Menschen die Tierwelt nun mit Live-Schaltungen und Videos ins Wohnzimmer, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Samstag berichtete.

So zeigt der weltberühmte Ueno Zoological Garden in Japans Hauptstadt Tokio auf dem Kurznachrichtendienst Twitter Bilder und Videos von Tieren und erfreut sich bereits mehr als einer Million Nutzer. Doch scheinbar finden nicht nur die Menschen beim Anblick von Tieren Trost. Angeblich geht das umgekehrt auch Aalen so.

«Die Tiere sehen keine Besucher mehr ausser den Pflegern und fangen an, die Menschen zu vergessen», schreibt das Sumida-Aquarium in Tokio auf Twitter. So hätten Ohrfleck-Röhrenaale plötzlich begonnen, sich im Sand zu verstecken, wenn die Pfleger vorbeikommen. Um dagegen was zu tun, bitte das Aquarium mit einer «Notfall»-Aktion die Menschen nun um Hilfe: Diese sollten doch bitte ihr Gesicht den Röhrenaalen über den Chat-Dienst FaceTime zeigen und den Tieren zuwinken.

Hierzu sollen vor dem Aquarium mit den Aalen Tablets aufgestellt werden, auf denen sich die virtuellen Besucher etwa fünf Minuten per Videochat einwählen können. Und für den Fall, dass die Aale doch nicht darauf reagieren und rauskommen, bitte man schon mal vorab um Verzeihung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wundervollen Gebilde des Sackträgers:

Tiere erobern Stadt zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 02.05.2020 14:50
    Highlight Highlight Ohne Jmd zu beleidigen, aber das wäre der spannendste Skype Partner seit Jahren😂
  • Wirbelwürmli 02.05.2020 14:09
    Highlight Highlight Ich glaub, ich sollte mich mal mit diesem Buddy kurzschliessen 🤔 So von langem Etwas zu noch längerem Etwas 😍
  • Madeleine Sigrist 02.05.2020 07:52
    Highlight Highlight Aww 🥺❤️
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 02.05.2020 09:33
      Highlight Highlight Die Idee ist wirklich absolut toll.
      Röhrenaale sind vor allem mega cool. 😃

Wölfe in Graubünden vermehren sich weiter: Sechstes Rudel bestätigt

Die Wölfe in Graubünden vermehren sich weiter Jahr für Jahr. Im Gebiet der oberen Surselva bildete sich ein neues Rudel, es ist das sechste im Gebirgskanton.

Stagias-Rudel wird es genannt, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Freitag mitteilte. Bis jetzt hätten drei Jungtiere beobachtet werden können. Das Revier erstreckt sich in der oberen Surselva über die Gemeindegebiete Tujetsch, Disentis und Medel.

Mit dem neuen Rudel sind laut Amtsangaben insgesamt sechs im Kanton Graubünden …

Artikel lesen
Link zum Artikel