International
Ukraine

Ukraine-Krieg: Regierungsakten enthüllen schockierende Verluste Russlands

Russia Ukraine Military Operation Espanola 8524518 25.09.2023 Russian servicemen of Espanola special forces unit fire a D-20 152 mm howitzer towards positions of Ukrainian armed forces, in the course  ...
Russische Soldaten beschießen ukrainische Stellungen in der Nähe von Bachmut.Bild: IMAGO / SNA

Regierungsakten enthüllen schockierende Verluste Russlands im Ukraine-Krieg

16.10.2023, 16:1316.10.2023, 16:39
Anne-Kathrin Hamilton / watson.de
Mehr «International»

Seit 600 Tagen führt Russland in der Ukraine eine Drei-Tage-Militäroperation. Es sollte schnell gehen, dachte sich der Kreml, in wenigen Tagen sollte Kiew eingenommen werden. Doch der ukrainische Widerstand war stärker als die russische Militärführung wohl annahm.

Aus Tagen wurden Monate, bald jährt sich der russische Angriffskrieg zum zweiten Mal. Die Verluste auf beiden Seiten sind immens – die wahre Anzahl an gefallenen Soldat:innen reden beide Seiten gern klein.

Doch nun enthüllen russische Regierungsakten womöglich die wahre Todesopferanzahl der Invasion in der Ukraine.

Russischer Haushaltsvorschlag gibt tiefen Einblick

Für den Haushalt 2024 stellt die russische Regierung 16'335 Milliarden Rubel (159'011'361 Euro) für Angehörige verletzter oder verstorbener Militärangehöriger bereit. Davon entfallen 9987 Milliarden Rubel (97'217'414 Euro) auf monatliche Zahlungen an die Angehörigen traumatisierter Soldatinnen und Soldaten.

Das meldet die unabhängig russische Nachrichtenagentur Mozhem Obyasnit laut eines Berichts der «Frankfurter Rundschau». Die Analyse des russischen Bundeshaushaltsentwurfs für 2024 bis 2026 ergibt damit einen interessanten Einblick.

Demnach soll der russische Haushaltsvorschlag für 2024 Mittel für die Familien von 102'700 in der Ukraine getöteten Militärangehörige vorsehen. Diese gebe einen Aufschluss über die wahrscheinliche Zahl der russischen Todesopfer im Ukraine-Krieg.

Steigende Verluste auf russischer Seite

Der Veröffentlichung zufolge haben sich die Ausgaben der Regierung im Vergleich zu 2022 mehr als verdoppelt. Die Nachrichtenagentur «Mozhem Obyasnit» berechnet: Die Differenz von 2250 Milliarden Rubel (21'902'391 Euro), dividiert durch die monatliche Zahlung, lässt darauf schliessen, dass Russland die Familien von 102'700 Militärangehörigen bezahlen muss.

«Nach den Prognosen der Behörden werden innerhalb von zwei Jahren 100'000 russische Militärangehörige sterben», lautet das Fazit von «Mozhem Obyasnit».

Russia Ukraine Military Operation Espanola 8524510 25.09.2023 Russian servicemen of Espanola special forces unit ride a car as they go to the frontline, in the course of Russia s military operation in ...
Auf russischer Seite sind die Verluste offenbar viel höher, als die Behörden im Kreml angeben.Bild: IMAGO / SNA

Im September 2022 erklärte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu, seit Ende Februar 2022 seien im Krieg in der Ukraine 5937 russische Soldaten getötet worden.

Doch die anhaltenden schwere Kämpfe kosten offensichtlich weitaus mehr russischen Soldaten das Leben. Die Zahl der militärischen Opfer in Russland nähert sich nach offiziellen Angaben an die 300'000, heisst es in einem Bericht der «New York Times». Schätzungen der russischen Opferzahlen variieren, wobei die Zahlen Kiews in der Regel die seiner westlichen Verbündeten übertreffen.

Doch auch die Ukraine vermeidet es, Verlustzahlen für ihre eigenen Streitkräfte preiszugeben. Westliche Geheimdienste schätzen jedoch, dass sie ebenfalls erheblich sind. Im April gaben hier geleakte US-Geheimpapiere eine Einschätzung: Kiew soll demnach 124'500 bis 131'000 Opfer zu beklagen haben, darunter 15'500 bis 17'500 Tote und 109'000 bis 113'500 Verwundete.

Währenddessen verkündet der russische Präsident Wladimir Putin Erfolge an der Front. Nach eigenen Angaben soll Russlands Armee Fortschritte bei ihrer Offensive in der Ukraine gemacht haben, etwa im umkämpften Awdijiwka. «Unsere Soldaten verbessern ihre Positionen in fast dem gesamten Gebiet, das ziemlich gross ist», sagt Putin in einem Interview mit dem russischen Fernsehen, das am Sonntag in Online-Netzwerken veröffentlicht wurde. «Dies betrifft die Gebiete von Kupjansk, Saporischschja und Awdijiwka.»

Die ukrainische Armee erklärt ihrerseits am Sonntag, dass russische Angriffe in der Region «abgewehrt» worden und «ohne Erfolg» geblieben seien. Mehrere Politik-Experten gaben unter Berufung auf Fotos in den Onlinenetzwerken von Angriffen auf Awdijiwka an, dass die Russen offenbar grosse Verluste an militärischem Material erlitten hätten.

(Mit Material der AFP)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
Russland begeht am 9. Mai mit dem «Tag des Sieges» über Nazi-Deutschland seinen wichtigsten Feiertag.
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gefangennahme per Drohne: Russischer Soldat flieht durch Niemandsland
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eidg. dipl. Kommentarspalter
16.10.2023 16:32registriert Dezember 2015
Wenn man bedenkt, dass Russland eigentlich die Ukraine einnehmen möchte und wöchentlich neben x tausend Soldaten zurzeit mehrere hundert Artilleriesysteme, gepanzerte Mannschaftstransporter und Panzer verliert und die Ukraine noch längst nicht alles von den westlichen Partnern zugesagte und gelieferte Material eingesetzt hat, wird es immer offensichtlicher:

Russland erlebt gerade sein Vietnam.
24012
Melden
Zum Kommentar
avatar
bitzliz'alt
16.10.2023 16:45registriert Dezember 2020
Diese Verluste, zusammen mit dem "braindrain" , werden in der Stunde Null nicht mehr unter dem Deckel gehalten werden können! Und trotz Umgehung der Sanktionen (und der Hilfe von Nordkorea, Iran und China...) ist diese Stunde Null nicht mehr so weit entfernt und Putin in Strassbourg (vor Gericht!) ist für mich ein sehr schöner Gedanke.....
1467
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin Baumgartner
16.10.2023 16:34registriert Juni 2022
Für den Haushalt 2024 stellt die russische Regierung 16'335 Milliarden Rubel (159'011'361 Euro) für Angehörige verletzter oder verstorbener Militärangehöriger bereit.

Wie viele Menschen will dieser Irre eigentlich noch in den Tod schicken!
1376
Melden
Zum Kommentar
58
Polizei sucht nach Terrorangriff auf Bischof in Sydney nach Krawallmachern

Nach dem Messerangriff auf einen Geistlichen in Sydney und anschliessenden Ausschreitungen vor der Kirche hat die Polizei die Bevölkerung zur Mithilfe bei der Suche nach den Krawallmachern aufgefordert. «Je früher sie identifiziert und vor Gericht gebracht werden, desto schneller kann gegen sie vorgegangen werden», zitierte der australische Sender ABC am Donnerstag Polizeichefin Karen Webb. Eine beteiligte Person habe etwa eine sehr markante Tätowierung auf dem Oberkörper, habe aber während der Unruhen «feige das eigene Gesicht vermummt».

Zur Story