International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscherin entdeckt in der Tiefe des Atlantiks die grösste Qualle, die du je gesehen hast



Die Britin Lizzie Daly konnte am Wochenende ihren Augen kaum trauen. Mit einem Taucher-Kollegen war sie am Samstag in die Tiefen des Atlantiks an der britischen Küste hinabgestiegen, um Spenden für eine Naturschutzorganisation zu sammeln. (Independent)

In den Tiefen des Ozeans schwamm ihr plötzlich etwas entgegen – eine gigantische gelblich-orange schimmernde Lungenqualle.

Für ein Foto schwamm Daly an das Tier, das so gross wie sie ist, heran. Nun begeistert der aussergewöhnliche Schnappschuss nicht nur Meeresbiologen – sondern auch die vermeintlich weniger naturaffine Netzgemeinde.

Die Lungenquallen sind die grössten Quallen, die vor der britischen Küste zu finden sind. In der Regel sind die Lungenqualle, die aufgrund vergleichbaren Grösse manchmal auch spöttisch «Mülleimer-Deckel-Quallen» genannt werden, zwischen Mai und Juni an der Süwestküste Englands zu beobachten.

So manches Tier, das sich in der Strömung des Atlantiks verirrt, wird dann von den Wellen an der Küste der britischen Insel angespült. Das verstärkte Auftauchen der Lungenquallen in diesem Jahr machen Interessierte an dem starken Anstieg des Planktonvorkommens an der Südwestküste Englands fest, die eine Folge der warmen Sommermonate ist.

Fotos der Tiere in offener See sind hingegen vergleichsweise selten – und so ist es kein Wunder, dass die Forscherin Daly auf Instagram schreibt: «Was für ein unvergessliches Erlebnis!»

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die neue, ultimative Quokka-Slideshow

Style-Check Openair Frauenfeld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 15.07.2019 08:15
    Highlight Highlight Ich bin kein Meeresbiologe aber... Das Bild sieht eher aus, als ob die Qualle relativ nahe an der Linse steht und der Taucher dahinter weiter weg, was die Grösse aus optischer Sicht stark verändert. Wie gross soll die Qualle sein?
    Auch der ursprüngliche Artikel scheint die Info zur Grösse einfach aus dem leeren (Instagram) gegriffen zu haben.
    • lilie 15.07.2019 09:18
      Highlight Highlight @Lörlee: Grundsätzlich darf man glaube ich davon ausgehen, dass eine Forscherin die Grösse ihres Fundes einigermassen korrekt wiedergibt.

      Auf Wikipedia wird die Grösse einer Lungenqualle nicht angegeben, jedoch steht, dass der Schirm einen Durchmesser von 60 bis 90 cm erreicht.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Lungenqualle

      Aufgrund des Bildes und der Beschreibung könnte das in etwa zutreffen.
    • urs3 15.07.2019 09:29
      Highlight Highlight Es könnte schon eine "optische Täuschung" sein, aber das ist unter Wasser schwer zu sagen.

Greta Thunberg kritisiert Kopenhagen für Abwasser im Meer

Am vergangen Wochenende wollte die Kopenhagener Stadtverwaltung 290'000 Kubikmeter ungereinigtes Abwasser in den Öresund leiten – nicht zum ersten Mal. Greta Thunberg und dänische Politiker kritisieren das Vorgehen scharf.

Die Stadtverwaltung von Kopenhagen ist in die Kritik geraten, weil sie jahrelang Milliarden von Kubikmetern Abwasser in den Öresund geleitet hat.

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg schrieb am Mittwoch auf Facebook und Twitter: «Es stellte sich heraus, dass Kopenhagen seit 2014 über 35 Mrd. Liter ungefiltertes Toilettenwasser direkt in den Öresund entsorgt hat. Ja, dasselbe Kopenhagen, das sagt, es werde bis 2025 »klimaneutral« sein.»

Die Behörden gestanden ein, dass das Abwasser in …

Artikel lesen
Link zum Artikel