International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscherin entdeckt in der Tiefe des Atlantiks die grösste Qualle, die du je gesehen hast



Die Britin Lizzie Daly konnte am Wochenende ihren Augen kaum trauen. Mit einem Taucher-Kollegen war sie am Samstag in die Tiefen des Atlantiks an der britischen Küste hinabgestiegen, um Spenden für eine Naturschutzorganisation zu sammeln. (Independent)

In den Tiefen des Ozeans schwamm ihr plötzlich etwas entgegen – eine gigantische gelblich-orange schimmernde Lungenqualle.

Für ein Foto schwamm Daly an das Tier, das so gross wie sie ist, heran. Nun begeistert der aussergewöhnliche Schnappschuss nicht nur Meeresbiologen – sondern auch die vermeintlich weniger naturaffine Netzgemeinde.

Die Lungenquallen sind die grössten Quallen, die vor der britischen Küste zu finden sind. In der Regel sind die Lungenqualle, die aufgrund vergleichbaren Grösse manchmal auch spöttisch «Mülleimer-Deckel-Quallen» genannt werden, zwischen Mai und Juni an der Süwestküste Englands zu beobachten.

So manches Tier, das sich in der Strömung des Atlantiks verirrt, wird dann von den Wellen an der Küste der britischen Insel angespült. Das verstärkte Auftauchen der Lungenquallen in diesem Jahr machen Interessierte an dem starken Anstieg des Planktonvorkommens an der Südwestküste Englands fest, die eine Folge der warmen Sommermonate ist.

Fotos der Tiere in offener See sind hingegen vergleichsweise selten – und so ist es kein Wunder, dass die Forscherin Daly auf Instagram schreibt: «Was für ein unvergessliches Erlebnis!»

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die neue, ultimative Quokka-Slideshow

Style-Check Openair Frauenfeld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie unser Hunger auf Lachs den Planeten zerstört

Schweine, die in viel zu schmale Metallboxen gesperrt ihr Dasein fristen, Puten, die so stark gemästet werden, dass unter ihrem Gewicht die Beine brechen, und Hühner, die sich in der Enge ihrer Ställe gegenseitig das Gefieder aufpicken: Bilder aus der Massentierhaltung schockieren – und verderben immer mehr Menschen den Appetit auf Barbecue und Sonntagsbraten.

Manch einer greift da im Supermarkt vielleicht lieber nach dem Lachs – der springt vor seinem bitteren Ende wenigstens freudig durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel