International
USA

«Er wollte ein wenig angeben» – Freund des Pentagon-Leakers packt aus

Im Pentagon haben die Leaks viel Ärger und Aufruhr verursacht.
Im Pentagon haben die Leaks viel Ärger und Aufruhr verursacht.Bild: watson/shutterstock/discord

«Er wollte ein wenig angeben» – Freund des Pentagon-Leakers packt aus

Die Pentagon-Leaks haben bei den US-Behörden für grosse Aufregung gesorgt. Nun wurde bekannt, wer der mutmassliche Täter hinter den Leaks sein soll. Die wichtigsten Fragen, die wichtigsten Antworten.
13.04.2023, 14:3714.04.2023, 17:06
Mehr «International»

Was ist passiert?

Letzten Donnerstag tauchten die ersten Berichte über geleakte Geheimdienst-Dokumente der US-Behörden auf. Während zuerst noch von einer Fälschung gesprochen wurde, vermeldete das US-Verteidigungsministerium relativ zügig, dass eine Untersuchung zum Leak eingeleitet worden sei. Dies kann darauf hindeuten, dass zumindest Teile der veröffentlichten Dokumente echt sind.

Die Inhalte sind brisant und decken ein breites Spektrum ab. Eines der Kernthemen ist der Ukraine-Krieg. Enthalten sind unter anderem Informationen zu US-Waffenlieferungen, Truppenstärke und Verluste beider Kriegsparteien sowie Standorte von Einheiten und Angaben zum Munitionsverbrauch.

Teile der Dokumente befassen sich aber auch mit anderen geopolitischen Problematiken. Wie das Investigativ-Netzwerk Bellingcat berichtete, sind zum Beispiel auch die Ansichten und Pläne Grossbritanniens und Informationen zu den Akteuren im Jemen-Krieg vermerkt.

Es kursieren jedoch Versionen oder Teile der Dokumente im Netz, die nachträglich verändert und zugunsten des Kremls aufgebessert wurden. So sind bei gewissen Versionen die russischen Opferzahlen ungemein tief, die ukrainischen im Gegenteil deutlich höher.

Wer steckt nun hinter dem Leak?

Die Washington Post will nun herausgefunden haben, dass es sich beim Leaker um einen Mann Anfang 20er handelt, der «auf einer Militärbasis arbeitet». Der Mann war «Anführer» einer Discord-Gruppe, die sich ursprünglich aus einer grösseren Gruppe von Waffen-Fans abgespaltet hatte, um in Ruhe diskutieren und zusammen sein zu können.

Was ist Discord?
Discord ist ein kostenloses Kommunikationstool für Sprach- Video- und Textchat. Nutzer können sich über eigene Server in verschiedenen Kanälen miteinander unterhalten und Bilder und Videos austauschen. Besonders in der Gaming-Szene ist Discord ausserordentlich beliebt.

Die Gruppe, der der mutmassliche Leaker unter dem Pseudonym «OG» vorstand, war während der Corona-Pandemie 2020 als eine Art Zufluchtsort für (vorwiegend minderjährige, männliche) Gamer entstanden. Dies erklärt ein Mitglied der Gruppe gegenüber der «Washington Post», der engen Kontakt zum mutmasslichen Täter pflegte.

Der Servername, «Thug Shaker Central» (eine rassistische Anspielung), ist dabei bezeichnend: In den verschiedenen Kanälen wurden Memes und offensive (teils rassistische) Witze geteilt, man schaute gemeinsam Filme und habe auch miteinander gebetet, sagt das minderjährige Mitglied. Es sei aber kein «faschistischer Rekrutierungs-Server» gewesen.

Der Minderjährige bezeichnet OG als seinen «besten Freund», «wie ein Onkel» oder zu einem anderen Zeitpunkt gar als Vaterfigur. Die Gruppe, aber vor allem OG, habe ihm durch depressive Phasen geholfen und ihn emotional aufrechterhalten. Man sei auf dem Server wie eine eng verknüpfte Familie gewesen. Aus dem Interview geht die Bewunderung des Mitglieds für den mutmasslichen Leaker hervor:

«Er ist fit, stark, bewaffnet, durchtrainiert – so ziemlich alles, was man eigentlich in irgendeinem verrückten Film erwarten würde.»

OG sei aber auch strikt gewesen: Er habe eine Art «Hackordnung» festgelegt und sei wütend geworden, wenn man seinen Forderungen nicht nachgekommen sei.

In einem Video, das laut dem Mitglied OG zeigen soll, und das der «Washington Post» vorliegt, sieht man den vermeintlichen Leaker in einem Schiessstand. Mit Gewehr, Schutzbrille und Pamir gibt er eine Reihe rassistischer und antisemitischer Ausrufe von sich, und feuert anschliessend auf die Ziele.

Warum hat er die Dokumente geleakt?

2022 postet OG zum ersten Mal geheime Inhalte auf dem Server. Zuerst habe er die Dokumente noch in mühseliger Arbeit in den Chat abgetippt, berichtet sein minderjähriger Bekannter. In regulären Abständen seien weitere solcher Nachrichten über Monate hinweg auf dem Server gepostet worden. OG selber schrieb dazu, dass er die Informationen von seinem «Job auf einer Militärbasis» mit nach Hause genommen habe.

Doch die meisten der rund 25 Mitglieder hätten nicht verstanden, was sie vor sich hatten, oder es hätte sie schlichtweg nicht interessiert, so das Mitglied. OG sei wütend geworden, als seine Beiträge nicht mehr auf Aufmerksamkeit stiessen; schliesslich verbrachte er täglich Stunden mit dem Abtippen und Erklären des Fachjargons. Also änderte er seine Strategie und postete direkt Bilder der Dokumente. Doch was trieb ihn überhaupt dazu?

«Er ist ein intelligenter Mensch. Er wusste genau, was er tat, als er diese Dokumente veröffentlichte. Das waren keine ‹versehentlichen› Leaks.»

OG sei aber auf keinen Fall ein Whistleblower, betont das Mitglied. Er habe bloss seine Freunde «auf dem neusten Stand halten» wollen. Auch sei er definitiv weder ein russischer noch ein ukrainischer Spion.

Der Kanal, in dem OG die Dokumente gepostet hat, trägt den Namen «Bear vs Pig», zu Deutsch: «Bär gegen Schwein». Eine Umschreibung des Ukraine-Konflikts, die darauf hinweisen soll, dass OG sich zu keiner der beiden Kriegsparteien bekennt.

Schlussendlich wollte der mutmassliche Täter auch nur ein bisschen angeben, vermutet das Mitglied:

«Wenn du geheime Informationen hättest, würdest du mit denen auch ein wenig angeben, so ‹Hey, schaut mal her, I'm the big guy›.»

Es sei einfach eine Mischung aus Prahlerei unter Freunden und dem Verlangen, die Gruppe zu schützen, gewesen. Tatsächlich hatte OG ein schlechtes Bild der Regierung. Laut dem Mitglied hatte er mehrfach von den USA und den Sicherheitskräften insbesondere als «düstere Kräfte» gesprochen, die ihre Bürger unterdrückten und im Dunkeln hielten. Die Rede sei auch von «government overreach», also vom Überschreiten gesetzlicher Grenzen durch die Behörden, gewesen.

So behauptete er, die Regierung habe im Vorfeld des Buffalo-Massakers im Mai 2022 gewusst, dass ein «white supremacist» einen Massenmord plane. Man habe die Tragödie aber bewusst zugelassen, um anschliessend für erhöhte Sicherheitsausgaben plädieren zu können. Bewiesen hatte OG seine Behauptung nicht. Aber bei dem jungen Mitglied habe sie einen Eindruck in die tiefen Einsichten des potenziellen Täters in die behördliche Korruption hinterlassen.

OG sei aber trotzdem nicht feindselig gegenüber der eigenen Regierung gewesen.

Wie geht es für ihn weiter?

Wären die Dokumente auf dem Server und in der Gruppe (zu der auch Mitglieder aus Russland, der Ukraine und Ostasien gehören) geblieben, hätte OG vielleicht nie Probleme bekommen.

Allerdings postete ein anderer, ebenfalls minderjähriger Nutzer des «Thug Shaker Central»-Servers Ende Februar mehrere der Dokumente auf einem fremden Server. Eine gute Woche später tauchten sie auf einem weiteren Server auf, und Anfang April geisterten die Dokumente über Telegram auf die Platform 4chan und von dort aus auf Twitter.

Am 5. April, kurz bevor die «New York Times» als erstes grosses Medium über die Leaks berichtete, sei OG, für ihn atypisch, panisch auf seinem Server erschienen: «Er sagte, es sei etwas geschehen, von dem er zu Gott gebetet hatte, dass es nicht geschehe ... Aber nun liege es in Gottes Händen», erinnert sich das Mitglied.

OG sei sich vollumfänglich bewusst, was gerade geschehe und was die Konsequenzen für ihn bedeuten könnten. Er wirkte «ziemlich verzweifelt.» Schliesslich waren die Dokumente nie für die Öffentlichkeit, sondern bloss für seine kleine Discord-«Familie» gedacht gewesen.

In der Tat ist der mutmassliche Leaker mit der Veröffentlichung der Fotos der Dokumente ein grosses Risiko eingegangen: Auf den Bildern sind nämlich kleine Details aus seinem Alltag zu erkennen. Ein Leimstift, eine Nagelschere, Bettwäsche oder Handbücher – alles Objekte, die den Ermittlern Hinweise auf seine Identität geben könnten.

Zudem führten Drucker in abgesicherten US-Einrichtungen Protokolle der Ausdrucke, und manche der Unterlagen hätten unsichtbare Markierungen, um sie nachverfolgen zu können. Dies berichtet das «Wall Street Journal» am Donnerstag. Die Zeitung machte allerdings auf einen anderen Punkt aufmerksam: Die Erzählung rund um Discord könne auch das Manöver eines raffinierten Gegners sein, um die Ermittler auf eine falsche Fährte zu lenken, schrieb das Blatt unter Berufung auf frühere Verteidigungsbeamte.

Das Mitglied, welches mit Einverständnis seiner Mutter der «Washington Post» Auskunft gab, kennt den wahren Namen und den Wohnort von OG. Er werde aber nichts davon mit den Ermittlern teilen.

(Ergänzt mit Material der SDA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
146 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
13.04.2023 08:29registriert November 2016
Auch ein Weg wie man sich die komplette Zukunft ruinieren kann. Tschau Läbä.
21811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mal bist du der Hund, mal der Baum
13.04.2023 08:31registriert September 2015
Der geht lebenslang in die Kiste…. Geht das unter Hochverrat?
1808
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
13.04.2023 09:45registriert Oktober 2020
„junger Videospieler, der auf einer US-Militärbasis gearbeitet hat“

Bin jetzt echt etwas enttäuscht.

Ich habe einen einigermaßen gutaussehnden US-Russischen Doppelagenten erwartet, welcher in einer aufwändigen und riskanten Mission (inklusive Sex&Crime) an die Daten gelangt ist.
1408
Melden
Zum Kommentar
146
Unterdrücker im Visier: EU beschliesst Rahmen für Russland-Sanktionen

Die Aussenminister der 27 EU-Staaten haben rund dreieinhalb Monate nach dem Tod des Kremlkritikers Alexej Nawalny einen neuen Rechtsrahmen zur Sanktionierung schwerer Menschenrechtsverletzungen in Russland beschlossen.

Zur Story