International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Richterin und Justiz-Ikone Ginsburg erneut im Krankenhaus behandelt



Die US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist nach einem Tag bereits wieder aus dem Spital entlassen worden. Die 87-j

Ruth Bader Ginsburg Bild: sda

Die Justiz-Ikone und älteste Richterin am Supreme Court der USA, Ruth Bader Ginsburg, ist erneut im Krankenhaus behandelt worden. Die 87-Jährige habe sich in einer Klinik in New York einem nicht-chirurgischen Eingriff unterzogen, um einen Gallengang-Stent austauschen zu lassen, teilte das Oberste Gericht am Mittwoch (Ortszeit) mit. Den Ärzten zufolge handle es sich um eine häufig durchgeführte Massnahme. Die Mediziner hätten damit das Risiko einer Infektion gemindert. Die Richterin ruhe sich nun aus und werde das Krankenhaus voraussichtlich bis zum Wochenende verlassen.

Ginsburg war erst Mitte Juli wegen des Verdachts auf eine Infektion zur stationären Behandlung in einem Krankenhaus in Baltimore aufgenommen und am Folgetag wieder entlassen worden. Ihr waren damals Gallensteine entfernt worden.

Kurz darauf war bekannt geworden, dass Ginsburg erneut an Krebs erkrankt ist und sich derzeit einer Chemotherapie unterzieht. Betroffen sei die Leber, hiess es. Die Richterin wollte aber nach eigenen Angaben an ihrem Arbeitsalltag festhalten.

Die 87-Jährige ist die wohl bekannteste Richterin am Obersten Gericht der USA, dem eine politisch wichtige Rolle zukommt. Sie ist für ihre scharfe Argumentation und als Vorreiterin für Frauenrechte bekannt.

Ginsburg hatte Anfang des Jahres erklärt, eine Krebserkrankung der Bauchspeicheldrüse besiegt zu haben. Bereits 2018 war sie an der Lunge operiert worden, nachdem Ärzte zwei bösartige Knoten gefunden hatten. Ihr Gesundheitszustand wird aufmerksam verfolgt: Ihr Rückzug könnte US-Präsident Donald Trump und seinen Republikanern eine weitere Richterstelle im Supreme Court geben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kekzus 30.07.2020 15:12
    Highlight Highlight Hoffentlich überlebt sie Trumps Präsidentschaft!
  • anti-Ignoranten 30.07.2020 14:45
    Highlight Highlight RBG for President...
    Benutzer Bild
  • oliversum 30.07.2020 08:53
    Highlight Highlight Gute Besserung, aber: weshalb wartet jemamd bis 87, bis er oder sie vielleicht zurücktreten muss? Ist es das Machtgefühl?
    Sich jetzt am Job festhalten mit der Begründung, dass sonst Trump den Nachfolger*in bestimmen kann, ist recht faul. Sie war unter Obama schon alt...
  • zaphod67 30.07.2020 08:00
    Highlight Highlight "Ihr Gesundheitszustand wird aufmerksam verfolgt: Ihr Rückzug könnte US-Präsident Donald Trump und seinen Republikanern eine weitere Richterstelle im Supreme Court geben."

    Bleibt zu hoffen, dass sich 'the notorious RBG' gut erholt....

Interview

«Die Jungen sind derzeit die Treiber der Corona-Epidemie»

Der Präsident der Kantonsärzte, Rudolf Hauri, spricht über den Anstieg der Infektionen, die Jugend als Verbreiter der Seuche und ein neues Problem beim Contact Tracing.

Das Coronavirus ist wieder auf dem Vormarsch. Am Mittwoch vermeldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 193 Neuinfektionen. Am Dienstag waren es 132. Am Samstag finden Feiern zum 1. August statt.

Viele offizielle Anlässe wurden abgesagt, die Party verschiebt sich ins Private. Zuletzt kam es aber gerade an Geburtstags- und Familienfesten vermehrt zu Ansteckungen. Der Kanton Thurgau mahnt deshalb zur Vorsicht. Händeschütteln, Küsschen oder Umarmungen sollten vermieden und Hygieneregeln …

Artikel lesen
Link zum Artikel