DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Puerto Rico: Erster Zika-Tote auf US-Boden

29.04.2016, 21:0401.05.2016, 10:58

Die USA haben den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Zika-Virus auf ihrem Boden vermeldet – im Aussenterritorium Puerto Rico. Dies teilten die US-Gesundheitsbehörden am Freitag mit.

Angst vor dem Zika-Virus. Eine Schwangere lässt sich im Februar in San Juan in Puerto Rico untersuchen.<br data-editable="remove">
Angst vor dem Zika-Virus. Eine Schwangere lässt sich im Februar in San Juan in Puerto Rico untersuchen.
Bild: ALVIN BAEZ/REUTERS

Der infizierte Patient starb an Komplikationen wegen einer schweren Thrombozytopenia, einem Mangel an Blutplättchen im Blut. Zwar seien Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus selten, allerdings erhöhe der Fall in Puerto Rico die Gefahr schwerer Krankheitsverläufe, erklärten die Behörden.

Das behandelnde medizinische Personal müsse für derlei schwere Fälle sensibilisiert werden, forderte die US-Gesundheitsbehörde CDC weiter. Die Menschen in Puerto Rico rief sie dazu auf, sich weiterhin sorgfältig vor Mücken zu schützen, die das Zika-Virus übertragen können.

Puerto Rico hatte im November seinen ersten Zika-Fall gemeldet. Mittlerweile gehen die Behörden von über 6100 mutmasslichen Zika-Fällen zwischen Anfang November und Mitte April aus.

    Gesundheit
    AbonnierenAbonnieren

Das Virus geht meist mit grippeähnlichen Symptomen einher. Für Schwangere gilt es als gefährlich, da es bei Babys Mikrozephalie – einen abnormal kleinen Kopf und damit einhergehende schwere Hirnschäden – auslösen kann. Bei Erwachsenen wird es unter anderem mit der seltenen Nervenkrankheit Guillain-Barré-Syndrom in Verbindung gebracht. Todesfälle gibt es eher selten.

So bekämpft Südamerika das Zika-Virus

1 / 29
So bekämpft Südamerika das Zika-Virus
quelle: epa/efe / miguel gutierrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel