DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, Jan. 3, 2021, file photo, Rep. Marjorie Taylor Greene, R-Ga., wears a

Marjorie Taylor Greene. Bild: keystone

Republikaner wollen QAnon-Anhängerin im Kongress nicht abstrafen



Der Minderheitsführer der Republikaner im US-Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, hat die Degradierung einer als Anhängerin von Verschwörungstheorien bekannten Abgeordneten abgelehnt. Die Forderung der Demokraten, die neu gewählte Volksvertreterin Marjorie Taylor Greene von Ausschüssen des Parlaments auszuschliessen, lenke nur von der Arbeit für das amerikanische Volk ab, erklärte McCarthy am Mittwoch.

Gleichwohl stünden frühere Äusserungen Greenes und von ihr unterstützte Aussagen Dritter zu Themen wie Gewalt als Mittel der Politik und zu antisemitischen Verschwörungstheorien im Widerspruch zu den Werten der Republikaner im Parlament, erklärte McCarthy. «Ich verurteile diese Äusserungen bedingungslos.» Das Parlament verurteile auch die Verschwörungstheorie QAnon, so McCarthy weiter. Greene - die erst seit Anfang Januar im Parlament sitzt - habe eingesehen, dass sie als Abgeordnete eine grössere Verantwortung trage. Er werde sie an ihren künftigen Handlungen und Äusserungen messen, fügte McCarthy hinzu.

Den Demokraten dürfte McCarthys Ermahnung aber nicht ausreichen. Sie wollen bereits an diesem Donnerstag im Plenum eine Abstimmung herbeiführen, um Greene aus den Ausschüssen für Bildung und Arbeit sowie aus dem Haushaltsausschuss zu werfen. Ein solcher Schritt wäre höchst ungewöhnlich. Die Demokraten, die in der Parlamentskammer die Mehrheit haben, könnten dies aber durchsetzen.

Die 46-jährige Abgeordnete aus dem Bundesstaat Georgia gilt als glühende Anhängerin von Ex-Präsident Donald Trump und Sprachrohr für rechtes Gedankengut. Sie soll unter anderem die Anschläge vom 11. September 2001 in Frage gestellt haben und gilt als Anhängerin der QAnon-Verschwörungstheorie. Deren Anhänger glauben beispielsweise, dass Trump systematischen Kindesmissbrauch durch satanistische Politiker der US-Demokraten aufzudecken versuchte.

Greene ist auch innerhalb der Republikaner sehr umstritten. Jüngst hatte etwa deren Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, gewarnt: «Verrückte Lügen und Verschwörungstheorien sind ein Krebsgeschwür für die Republikanische Partei und unser Land.» Er nannte Greene dabei zwar nicht namentlich, die Adressatin seiner Worte schien aber klar. Greene revanchierte sich schnell auf Twitter und erklärte, «der wahre Krebs für die Republikanische Partei sind schwache Republikaner». Greene hat in den vergangenen Tagen, nachdem sie zunehmend unter Druck geraten war, nach eigenen Angaben Hunderttausende US-Dollar an Spenden eingesammelt. (sda/dpa)

Wer hat's gesagt? Trump oder ein Mafiosi?

Quiz
1.«Ein Mann der Familie hat immer Recht. Selbst wenn er Unrecht hat, hat er Recht.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
2.«[Er] weiss genau, um was es geht, und er ist ein sehr fähiger Mann. Es wäre wirklich gut, wenn Sie mit ihm sprechen würden.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
3.«Irgendwann, möglicherweise aber auch nie, werde ich Sie bitten, mir einen kleinen Gefallen zu erweisen.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
4.«Ich möchte, dass Sie uns einen Gefallen machen.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
5.«Ich meine, ich habe Sie beobachtet. Ich weiss schon, Sie kümmern sich um nichts.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
6.«Wenn ich jemanden bitte, sich um etwas für mich zu kümmern, erwarte ich, dass er sich selbst darum kümmert.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
7.«Wenn Sie nicht wussten, dass Sie beschissen wurden, sind Sie zu dumm für diesen Job. Und wenn Sie es wussten, waren Sie beteiligt.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
8.«Das ist ein grosses Risiko für Sie. Ein grosses Risiko.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
9.«Ich habe ein Problem, und nun möchte ich wissen, ist dieses Problem mein Problem oder Ihr Problem?»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
10.«Ich habe gehört, dass Ihr Anwalt sehr schwierig ist, aber ich bin sicher, dass Sie ein guter Anwalt sind. Sie haben einen schönen Nachnamen.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
11.«Wenn du das Geld dann hast, bekommst du die Macht. Und wenn du die Macht hast, bekommst du die Frauen!»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
12.«Und wenn man ein Star ist, lassen die Frauen einen das machen. Du kannst alles machen. Greif ihr an die Pussy. Du kannst alles machen.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
13.«Entweder man ist nicht erfolgreich und hat Freunde oder man ist erfolgreich und hat Feinde.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AOC erklärt, was ihr während der Kapitolstürmung passiert ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden ist der Mann, der weiss, wie es geht

In den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit hat der 46. Präsident der USA die Erwartungen weit übertroffen.

Am kommenden Mittwoch wird Joe Biden seine erste Rede vor dem versammelten Kongress halten. Er wird dabei den Schwerpunkt auf seine Kernanliegen legen: den Kampf gegen das Coronavirus, den Kampf gegen die Klimaerwärmung, den Kampf gegen die zerbröselnde Infrastruktur und den Kampf gegen die Ungleichheit.

Biden kann erhobenen Hauptes ans Rednerpult treten. An all diesen Fronten kann er Ergebnisse vorweisen: Im Kampf gegen Covid hatte er versprochen, mindestens 100 Millionen Amerikanerinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel